Kletterurlaub: Spaß, Landschaftsgenuss und Entspannung

Das Klettern hat sich seit einiger Zeit zu einer echten Trendsportart entwickelt, die immer mehr Menschen aller Altersklassen in den Bann zieht. Kein Wunder eigentlich, denn Klettern stärkt den Körper, baut effektiv Stress ab und macht jede Menge Spaß. Draußen am Felsen betrieben, garantiert das Klettern zudem einen herrlich intensiven Landschaftsgenuss, weswegen es sich auch wunderbar als Urlaubsaktivität eignet. Wir geben Ihnen in dieser Rubrik einen Überblick über die wichtigsten Kletterdisziplinen, nennen noch mehr gute Gründe, die Sportart auszuüben, geben Tipps für den Einstieg und stellen die schönsten Kletter-Destinationen im In- und Ausland vor, wo Sie innerhalb von Traumlandschaften klettern und viele weitere Urlaubsfreuden genießen.

Frau am Klettersteig

Beim Klettern die Welt von oben genießen.

Gute Gründe für das Klettern

Schon seit Anbeginn der Zeit ist das Klettern eine vom Menschen genutzte Fortbewegungsart. Während früher auf Felsen geklettert wurde, um beispielsweise nach Feinden Ausschau zu halten, rückte der sportliche Aspekt erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts langsam in den Vordergrund. Als Pionierstätte des Klettersports gilt die Sächsische Schweiz, die auch heutzutage noch eine beliebte Kletterregion ist. Inzwischen ist das Klettern zu einer Trendsportart geworden, der immer mehr Menschen nachgehen. Gute Gründe dafür gibt es viele:

Aktivurlaub Klettern

Klettern liegt voll im Trend.

Nr. 1
Klettern ist ein optimales Ganzkörpertraining und macht sexy!

Athletische Frau beim Klettern

Beim Klettern werden durch ganz natürliche Bewegungen zahlreiche Muskeln gestärkt, zum Beispiel am Rücken. Das ist gut für alle Menschen, die viel sitzen, weswegen Klettern einen idealen Ausgleich zum Büroalltag darstellt. Klettern ist somit ein effektives Ganzkörpertraining, das den Gang ins Fitnessstudio adäquat ersetzt bzw. ergänzt.

Zudem trainiert Klettern den Gleichgewichtssinn, die Beweglichkeit und das Körpergefühl – die Tritte und Griffe an der Wand sind meist klein und erfordern ein gutes Feeling für den eigenen Körper, um nicht abzustürzen. Klettern formt also den Body, verbessert die Haltung und macht letztendlich sexy. Ganz nebenbei verbrennt diese sportliche Aktivität auch noch jede Menge Kalorien und lässt die Pfunde purzeln: Je nach Gewicht und Anstrengung liegt der Kalorienverbrauch zwischen 500 und 800 pro Stunde.

Nr. 2
Klettern ist eine Wohltat für Geist und Seele

Aktivurlaub Klettern
Neben den positiven körperlichen Effekten erweist sich das Klettern auch für Geist und Psyche als überaus wohltuend. Deswegen wird es oft sogar bei Angststörungen und Depressionen verordnet. Die Bewältigung der Routen an der Kletterwand, die nicht nur Kraft, sondern auch absolute Konzentration, Durchhaltevermögen und strategisches Denken erfordert, vermittelt Erfolgserlebnisse und steigert somit das Selbstbewusstsein. Das Meistern solcher Herausforderungen hilft auch, an die Anforderungen des Alltags gelassener heranzugehen.

Nr. 3
Klettern ist ein absoluter Stresskiller

Frau meditiert beim Klettern
Beim Klettern gerät man schnell in einen echten Flow, bei dem man vollkommen im Hier und Jetzt aufgeht. Während die Gedanken beim Laufen oder Radfahren häufig wieder zu Alltagsproblemen abschweifen, ist man beim Klettern mit voller Konzentration bei der Sache. Da sich beim Klettern wunderbar abschalten lässt, ist es ein hervorragender Aktivsport für den Urlaub.

Nr. 4
Herrliche Landschaften intensiv erleben

Cliffhanger
Ob in der Sächsischen Schweiz, am Gardasee oder auf Teneriffa: Beim Klettern in der freien Natur taucht man regelrecht ein in die traumhafte Landschaft um einen herum und erlebt diese so intensiv wie nur möglich. Umgeben von prächtigen Bergen, weiten grünen Ebenen, Wäldern oder Gewässern findet man schnell seine Mitte.

Nr. 5
Klettern fördert Teamgeist und Vertrauen

Aktivurlaub Klettern
Beim Klettern legt man Leib und Leben vertrauensvoll in die Hände seines Sicherungspartners, der am Boden das Seil hält. Umgekehrt trägt dieser die volle Verantwortung, dass einem nichts passiert. Das schweißt zusammen und deswegen ist Klettern eine hervorragende Aktivität für Paare, Freunde oder Arbeitskollegen. Das Verhältnis wird gestärkt und man hat zusammen Spaß bei einer faszinierenden Freizeitbeschäftigung.

Nr. 6
Klettern macht glücklich

Junge im Kletterwald
Beim Klettern werden jede Menge Endorphine freigesetzt, was sich mit einer guten Dosis Adrenalin zu einem echten Gute-Laune-Cocktail verbindet. Erlebt man dann noch draußen ein Gefühl grenzenloser Freiheit und die Aussicht auf eine Prachtlandschaft, ist das pures Glück.

Sonnenaufgang in den Dolomiten

Die wichtigsten Kletterdisziplinen

 

Sportklettern

Beim Sportklettern, das meist an natürlichen Felsen in Klettergärten oder im Gebirge ausgeübt wird, geht es darum, Routen verschiedener Schwierigkeitsgrade zu überwinden. Hilfsmittel wie Seil und Haken dienen lediglich zur Sicherung; die Fortbewegung geschieht allein aus eigener Kraft. Sportkletterrouten sind in der Regel schon mit fest angebrachten Haken eingerichtet und ihre Namen und Schwierigkeitsgrade stehen auf dem Fels vermerkt, was dem Kletterer die Orientierung erleichtert. Die Sicherung erfolgt beim Sportklettern durch eine zweite Person am Boden. Sichert man sich alleine spricht man vom Solo-Klettern und verzichtet man auf eine Sicherung vom Free-Solo-Klettern. Eine Variante des Sportkletterns ist das alpine Klettern im Gebirge, bei dem es nicht um die Bewältigung von Routen, sondern um das Erreichen des Gipfels geht. Sportklettern ist so etwas wie die Königsdisziplin des Kletterns und wird von Anhängern als Lifestyle zelebriert, mit dem Werte wie ultimative Freiheit und Coolness assoziiert werden.
Frau klettern an der Felswand

 

Hallenklettern

Wie der Name schon sagt, bezeichnet Hallenklettern das Klettern in einer Halle. Im Vergleich zur freien Natur liegt der Vorteil des Hallenkletterns darin, dass es zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter ausgeübt werden kann. Viele Neulinge machen ihre ersten Kletterversuche an den Kunstwänden einer Halle, wo unterschiedliche Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden farblich markiert sind. Wer eine bestimmte Route meistern möchte, darf nur Griffe der entsprechenden Farbe benutzen. Beim Klettern in der Halle handelt es sich meist um Toprope-Klettern, der sichersten und am leichtesten zu erlernenden Art des Kletterns. Hierbei kommt das Seil von oben aus der Umlenkung und der Kletternde wird von einem Partner am Boden gesichert. Rutscht man ab oder verlassen einen die Kräfte, kann man sich gefahrlos in das Seil hängen, um eine Pause zu machen. Eine Alternative für erfahrene Kletterer ist das Vorstiegsklettern, das körperlich und psychisch weitaus anspruchsvoller ist.
Hallenklettern

 

Bouldern

Großer Beliebtheit bei Kletterfreunden aller Altersklassen erfreut sich das Bouldern. Dies bezeichnet das Klettern in Absprunghöhe, entweder an Felsblöcken in der freien Natur oder an Kunstwänden in der Halle. In der Halle definieren verschiedenfarbige Griffe unterschiedlich schwere Routen. In Kletterhallen liegen Matten, die Stürze abdämpfen. Im Freien werden faltbare Bouldermatten benutzt. Zusätzlich wird der Kletternde hier meist durch einen Partner (Spotter) unterstützt, der bei einem Sturz aufpasst, dass eine sichere Landung auf der Bouldermatte erfolgt. Wie auch beim Sportklettern gibt es beim Bouldern mittlerweile zahlreiche nationale und internationale Wettkämpfe, bei denen sich die Athleten miteinander messen.
Bouldern am Felsen
Aktivurlaub Klettern

Die 5 schönsten Klettergebiete in Deutschland

Wenn Sie die ersten Klettererfahrungen gesammelt haben und die Sicherungstechniken beherrschen, gibt es kaum etwas Schöneres als bei einem Kletterurlaub Sport, Spaß, Landschaftsgenuss und Erholung miteinander zu verbinden. Dazu müssen Sie nicht in die Ferne schweifen, denn in Deutschland finden sich etliche reizvolle Landschaften, die sich als Ziel für einen gelungenen Kletterurlaub anbieten. Nachdem Sie dort an Felswänden Ihr Geschick demonstriert und sich ausgepowert haben, werden Sie im Hotel mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Wohltuende Wellnessbehandlungen wie Massagen und Aromabäder stellen einen perfekten Ausgleich zu den sportlichen Aktivitäten dar. Wenn Ihnen mal nicht der Sinn nach Klettern steht, erkunden Sie einfach Ihr Ferienrevier, besichtigen Sehenswürdigkeiten oder geben sich anderen Urlaubsvergnügungen hin. Wir zeigen Ihnen die 5 schönsten Klettergebiete Deutschlands.

Nr. 1
Nördlicher Frankenjura

In Bayern, genauer gesagt inmitten der malerischen Berg- und Hügellandschaft der Fränkischen Schweiz, befindet sich das Klettergebiet Nördlicher Frankenjura, das mit über 10.000 Routen aller Schwierigkeitsgrade das Mekka für Kletterfreunde schlechthin in Deutschland ist. Hunderte Kletterfelsen aus hartem, griffigem Kalkstein mit vielen Überhängen bieten hier inmitten der schönen Natur beste Bedingungen für Anhänger des Sports. Aus der ganzen Welt pilgern Kletterer in Täler wie das Trubachtal und Wiesenttal, um anspruchsvolle Routen namens Supernova, Sautanz oder Stonelove zu meistern.
Fränkische Schweiz

Aber auch Nichtprofis kommen im Klettergebiet Nördlicher Frankenjura, wo sich manche Routen sogar im Winter klettern lassen, voll auf ihre Kosten. Zudem gibt es hier zahlreiche Kletterhallen. Abseits der Felswände erwarten Sie in der Fränkischen Schweiz, die zu den ältesten Urlaubsregionen Deutschlands gehört, etliche weitere Sportmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten wie reizvolle Burgen, Schlösser und Kirchen sowie spektakuläre Höhlen wie die Teufelshöhle bei Pottenstein. Dank über 70 Brauereien ist in der Region auch für ein wohlverdientes Gläschen Bier nach dem Kletterspaß gesorgt.

Nr. 2
Allgäu

Das im Südwesten Deutschlands gelegene Allgäu ist ein hervorragendes Ziel für Kletteranfänger und Hobbysportler. Ob am Rottachberg, in Weihar oder am Tegelberg in Schwangau – die vielen Klettergärten der Region bieten vor allem Neulingen beste Bedingungen, um ihre Fähigkeiten am Fels zu erweitern. Die herrliche Voralpenlandschaft mit ihren grünen Wiesen, hübschen Hangwäldern und majestätischen Bergen macht das Klettern hier zu einer wahren Freude. Für Abwechslung beim Kletterurlaub sorgen Wander- und Radtouren, viele weitere Sportmöglichkeiten und attraktive Ausflugsziele.
Allgäuer Alpen in Oberstdorf

Schauen Sie sich im Allgäu zum Beispiel das Naturwunder Breitachklamm bei Oberstdorf an oder besuchen Sie die weltberühmten Königsschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein, die bei Füssen in der idyllischen Bergszenerie thronen. Schupfnudeln, Kässpätzle und andere regionale Köstlichkeiten schenken Kletterfreunden neue Energie und wohltuende Wellnessanwendungen, wie ein Allgäuer Heubad, sorgen für Entspannung nach dem Sport.

Nr. 3
Sächsische Schweiz

Die von bizarren Felsformationen geprägte Sächsische Schweiz, wie der zu Deutschland gehörende Teil des Elbsandsteingebirges genannt wird, ist eine atemberaubend schöne Landschaft und ein Eldorado für Anhänger des Klettersports. Hier, wo einst das Free-Climbing erfunden wurde, laden über 1.000 Klettergipfel mit Touren jeden Schwierigkeitsgrads zu sportlichem Spaß in luftigen Höhen ein. An den Sandsteinfelsen der Sächsischen Schweiz darf jedoch nur geklettert werden, wenn es trocken ist. Weitere Regeln der regionalen Kletterethik schreiben vor, dass Hilfsmittel wie Seile und Sicherungsringe nur zur Sicherung und nicht zur Fortbewegung benutzt werden dürfen.
Sächsische Schweiz

 
Einsteiger klettern in der Sächsischen Schweiz am besten im Bielatal, während Fortgeschrittene die zerklüftete Felsgruppe der Affensteine lieben werden. An Regentagen, oder zwischendurch, wird es bei einem Kletterurlaub in der Sächsischen Schweiz keineswegs langweilig. Naturgenuss ist auch bei Wanderungen und Radtouren garantiert und viele alte Burgen und Festungen laden zum Sightseeing ein. Eine schöne Idee: Ein Städtetrip nach Dresden in Kombination mit Kletterspaß in der Sächsischen Schweiz.

Nr. 4
Altmühltal

Das Altmühltal im südwestlich von Nürnberg gelegenen Fränkischen Seenland steht bei Kletterfreunden schon seit über 100 Jahren hoch im Kurs. Die weißen Kalksteinfelswände, die von ausgedehnten grünen Wäldern umgeben sind, bilden zum Beispiel in beliebten Sportkletterrevieren wie Dolingstein und Essing eine atemberaubende Kulisse für sportlichen Spaß in der freien Natur. Wanderungen auf dem Limeswanderweg und Touren auf dem Altmühltal-Radweg sorgen für Abwechslung. Die sieben Gewässer im Fränkischen Seenland ermöglichen zudem Wassersport aller Art und laden an warmen Tagen zu einer Abkühlung im kühlen Nass ein. Ein Kletterurlaub im Altmühltal wird durch Leckereien der traditionellen fränkischen Küche und dem hier gebrauten Bier auch kulinarisch zum Highlight.
Altmühltal

Nr. 5
Schwarzwald

Der im Südwesten Baden-Württembergs gelegene Schwarzwald steht bei Erholungssuchenden und Naturliebhabern mit seiner malerischen Landschaft seit jeher hoch im Kurs. Kletterprofis bevorzugen meist andere Reiseziele, dabei gibt es hier tolle Klettergebiete in unterschiedlichen Höhenlagen, zum Beispiel am Battert im Nordschwarzwald oder am Kandelfelsen bei Waldkirch, die reizvolle Routen inmitten einer Postkartenkulisse bereithalten. Für reichlich Abwechslung ist bei einem Kletterurlaub im Schwarzwald sowieso gesorgt. Die Region bietet allerbeste Bedingungen zum Wandern und Radfahren und rund um geschichtsträchtige Ortschaften und hübsche Fachwerkstädte wie Schiltach und Haslach gibt es viele Sehenswürdigkeiten wie Klöster und Burgen zu entdecken.
Der Battertfelsen im Schwarzwald

 
Ein lohnendes Ziel ist auch die Stadt Baden-Baden mit ihren Thermalbädern und kulturellen Attraktionen. Eine Vielzahl von hochklassigen Wellnesshotels laden dazu ein, einen Aktiv- mit einem Wellnessurlaub im Schwarzwald mit Entspannung und Verwöhnmomenten zu verbinden.

Dolomiten

Die 5 schönsten Klettergebiete in Europa

Auch in zahlreichen reizvollen Ländern Europas finden sich tolle Klettergebiete, die allerbeste Bedingungen für den faszinierenden Sport bieten. Vielerorts können Sie beim Klettern die atemberaubende Aussicht auf das endlos erscheinende Meer genießen und nach den Aktivitäten an der Felswand an Traumstränden relaxen. Dazu erwarten Sie bei einem Kletterurlaub in anderen Ländern kulinarische Köstlichkeiten, Sightseeing-Attraktionen und fremde Kulturen. Wir stellen Ihnen die 5 schönsten Klettergebiete in Europa näher vor.

Nr. 1
Kalymnos (Griechenland)

Klettern auf Kalymnos
Sonne, Meer und prächtige Kalksteinberge mit steilen Wänden, Überhängen und schönen Sintersäulen – die zu Griechenland gehörende und in der Ägäis, in unmittelbarer Nähe der beliebten Ferieninsel Kos, gelegene Insel Kalymnos hat sich zu einem der angesagtesten Klettergebiete der Welt entwickelt. Bei angenehmen Temperaturen kann man hier das ganze Jahr über beim Ausblick auf das tiefblaue Meer klettern. Die meisten der mittlerweile rund 3.000 Sportkletterrouten auf Kalymnos finden sich rund um den Ort Massouri an der Westküste. Ghost Kitchen, Spartacus oder Grande Grotta heißen hier Sektoren, die Klettervergnügen vom Allerfeinsten garantieren.
Abseits der Felswände finden sich herrliche Sonnenstrände auf Kalymnos und die wunderschöne Landschaft mit ihren Bergen und Tälern ermöglicht tolle Wandertouren. In urigen Tavernen werden Kletterfreunde mit herzlicher griechischer Gastfreundschaft begrüßt und mit landestypischen Köstlichkeiten sowie dem einen oder anderen Gläschen Ouzo verwöhnt. Das klingt doch nach einem tollen Kletterurlaub, oder?
Kalymnos

Nr. 2
Arco (Italien)

Castello di Arco
Die am wunderschönen Gardasee gelegene italienische Stadt Arco, in der jedes Jahr im September der bekannte Kletterwettbewerb „Rockmaster“ ausgetragen wird, darf in unserer Auflistung natürlich nicht fehlen. Prächtige Berge, Sonne satt und das türkisfarbene Wasser des Gardasees bilden eine umwerfende Kulisse. Hauptattraktion für Anhänger des Sports ist das Klettergebiet Massone, in dessen drei Sektoren sich zahlreiche einfache bis anspruchsvolle Routen befinden. Profis wagen sich hier an die mit dem Schwierigkeitsgrad 9a eingestufte Route „Underground“, die eine ganze Weile als anspruchsvollste Italiens galt.
Der anerkannte Luftkurort Arco, in dem wegen seines besonderen Mikroklimas sogar Palmen wachsen, bietet auch sonst allerbeste Urlaubsbedingungen. Lernen Sie die herrliche Landschaft rund um den Gardasee bei Wanderungen und Radtouren kennen, besichtigen Sie Sehenswürdigkeiten wie das Castello di Arco und erfreuen Sie Ihren Gaumen mit Pizza und köstlichem Wein, der aus den umliegenden Weingärten des Sarcatales stammt.
Wellnessurlaub mit Blick auf Gardasee

Aussicht auf den Gardasee.

Nr. 3
Teneriffa (Spanien)

Klettern mit Herz auf Teneriffa
Die größte der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln ist ein Kletterparadies mit vielen abwechslungsreichen Routen innerhalb faszinierender Landschaften. Ein Highlight ist die Schlucht von El Rio, die wegen ihrer dunkelroten Felswände auch als „Kanarische Red Rocks“ bezeichnet wird und an die hundert reizvolle Routen bereithält. Neben dem Klettergebiet Arico, in dem auch Superstars unter den Sportkletterern wie Chris Sharma gerne trainieren, ist Cañada del Capricho ein Top-Gebiet: Innerhalb der Kraterlandschaft unterhalb des Teide, dem mit 3.718 Metern höchsten Berg Spaniens, fühlt man sich wie auf dem Mond.
Das feste Basaltgestein ermöglicht abwechslungsreiches Klettern in allen Schwierigkeitsgraden. El Rio und Las Vegas heißen weitere reizvolle Klettergebiete auf der Insel Teneriffa, die mit ihrem ganzjährig milden Klima, viel Sonnenschein und Traumstränden am türkisblauen Meer natürlich auch generell ein tolles Urlaubsziel ist.
Teresitas Teneriffa

Nr. 4
Fontainebleau (Frankreich)

Bouldern in Fontainebleau
Etwa 50 Kilometer südlich von Paris erstreckt sich rund um das Städtchen Fontainebleau eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Westeuropas. Der Wald von Fontainebleau ist die Wiege des Boulderns und ein Mekka für Anhänger des Klettersports. Zwischen unzähligen Eichen, Kiefern und Buchen finden sich Millionen braune, graue oder ockerfarbene Sandsteinblöcke, von denen um die 20.000 erschlossen sind. Boulderer aller Altersklassen, vom absoluten Anfänger bis zum alten Hasen, pilgern in den verträumten Wald, der schon berühmten Malern wie Théodore Rousseau als Inspirationsquelle diente, um sich an Boulderprobleme unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade heranzuwagen.
Der Wald von Fontainebleau ist das Boulderparadies schlechthin und jeder, der den Sport liebt, sollte hier mindestens einmal im Leben klettern. Eine passende Unterkunft findet man in der Stadt, die für ihr prächtiges Renaissanceschloss aus dem 16. Jahrhundert bekannt ist. Oder Sie verbinden einfach einen Kletterurlaub in Frankreich mit einem Städtetrip nach Paris: In der französischen Metropole warten neben Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm, der Kathedrale Notre-Dame und dem Louvre auch romantische Cafés und hervorragende Einkaufsmöglichkeiten.
Palace Fontainebleau

Nr. 5
Dolomiten/Südtirol

Frau im Rotwand-Klettersteig
Stellvertretend für den gesamten Alpenraum, der unzählige tolle Klettergebiete beherbergt, nehmen wir die erhabenen Dolomiten in unsere Auswahl auf. Einschüchternde, riesige Felswände mit epischen Routen unter einem wolkenlosen blauen Himmel, von dem die Sonne lacht, und innerhalb einer Postkartenlandschaft mit grünen Tälern und Hügeln erwarten die Kletterfreunde hier. Berge, wie die legendären Drei Zinnen, das Wahrzeichen der Dolomiten, ziehen vor allem Kletterprofis magisch in den Bann. Aber auch Einsteigern bietet das Gebirge sehr gute Routen wie etwa an der Südkante des 2.477 Meter hohen Hexensteins (UIAA IV+), die sich dank einer idealen Absicherung, hartem Fels und einer überschaubaren Länge gut klettern lässt.
Während des Kletterns ergibt sich eine schier atemberaubende Aussicht auf die umliegende Landschaft. Die Südwestkante am Delagoturm und Alvara-Route am Monte Averau sind weitere schöne Touren für Einsteiger in den Dolomiten. Abseits der Felswände können Sie vielen weiteren Sport- und Freizeitaktivitäten nachgehen, charmante Städte wie Bozen und Meran kennenlernen oder sich einfach in einem schönen Wellnesshotel in Südtirol so richtig verwöhnen lassen.
Die drei Zinnen der Dolomiten in Südtirol.
Cliffhanger

Klettern für Anfänger – 5 Tipps für den Einstieg

Klettern ist eine faszinierende Sportart, bei der man alleine durch seine Körperkraft steile Felswände emporsteigt und dabei ganz nebenbei grandiose Ausblicke auf traumhafte Landschaften geboten bekommt. Darüber hinaus bringt das Klettern viele positive Wirkungen für Körper, Geist und Seele mit sich. Wie aber gelingt der perfekte Einstieg ins Abenteuer Klettern? Wir geben Ihnen 5 gute Tipps für den Anfang.

Nr. 1
Kletterkurs machen

In jeder Kletterhalle werden Einsteigerkurse durchgeführt, bei denen man die grundlegenden Techniken und das Sichern unter kompetenter Anleitung erlernen kann. Alternativ bietet sich ein Schnupperkurs einer Bergschule an, bei dem es in kleinen Gruppen und in Begleitung eines erfahrenen Bergführers direkt ins Gebirge geht. Am besten absolvieren Sie so einen Kurs zu zweit mit einem guten Freund oder dem Partner. Wer niemanden hat, der die Begeisterung fürs Klettern teilt, bleibt jedoch nicht lange alleine und lernt bei Einsteigerkursen schnell zukünftige Kletterpartner kennen.
Boulder Training

Nach solch einem Kurs besteht für Anfänger die Möglichkeit, den „Kletterschein Toprope“ zu machen, der alle Fähigkeiten vermittelt, um selbstständig im Toprope-Stil zu klettern. Darüber hinaus gibt es noch die Kletterscheine Indoor und Outdoor. Es ist kein Muss diese Kletterscheine zu machen, jedoch stellen die vermittelten Inhalte eine gute Basis dar, um später selbstständig in Klettergärten zu klettern.

Nr. 2
Üben, üben, üben

Wie bei jeder anderen Sportart auch erfordert es kontinuierliches Training, um beim Klettern besser zu werden. Für Anfänger gilt: Übernehmen Sie sich nicht! Beim Klettern werden nahezu alle Muskelgruppen beansprucht und wer sich zu viel zumutet, trägt schnell einen üblen Muskelkater oder gar Verletzungen davon. Wichtig ist, mit Spaß und Leichtigkeit an das Klettern heranzugehen und nicht zu verkrampfen, damit die Leidenschaft für diesen faszinierenden Sport nicht in Frustration umschlägt.
Kletterhalle Training

Die richtige Technik, um die Felswände hinaufzuklettern, lernen Sie am besten in einem Kurs. Anfänger machen häufig den Fehler, sich hauptsächlich durch die Kraft ihrer Arme fortzubewegen, dabei sollte beim Klettern der Antrieb vorrangig aus den Beinen kommen. Achten Sie auch darauf, den Körperschwerpunkt idealerweise immer nah an der Wand zu halten.

Nr. 3
Anforderungen langsam steigern

Wer regelmäßig klettert, steigert seine Fähigkeiten mit der Zeit und lernt seinen Körper, das eigene Potential und seine Stärken und Schwächen immer besser kennen. Zwar sollten Sie sich niemals überfordern, aber immer wieder an Ihr Limit gehen, indem Sie regelmäßig neue, anspruchsvollere Routen ausprobieren. Als Ergänzungstraining, um Kraft, Ausdauer und Koordination zu stärken, bieten sich Workouts im Fitnessstudio an. Therabänder und Tennisbälle eignen sich gut, um jederzeit zwischendurch die Finger zu trainieren, die beim Klettern viel leisten müssen.
Aktivurlaub Klettern - klein anfangen

Nr. 4
Die Ausrüstung

Trotz der Wichtigkeit der Kletterausrüstung empfiehlt es sich, nicht gleich die teuersten Produkte zu kaufen. Bei einer weiteren Vertiefung des Hobbys muss die Ausrüstung eventuell angepasst und erweitert werden. Achten Sie aber in jedem Fall darauf, dass Sie sich fachgerechte Produkte zulegen, welche die entsprechenden Sicherheitsnormen erfüllen. Im Sportfachhandel sind oft Einsteigerpakete mit der Grundausstattung zu einem günstigen Gesamtpreis erhältlich. Die Ausrüstung, zu der u.a. Schuhe, Gurt, Seile, ein Sicherungsgerät und ein Magnesiasack (für besseren Grip) gehören, hat natürlich essentielle Bedeutung beim Klettern, immerhin bewegt man sich in luftigen Höhen und vertraut dem Equipment sein Leben an.
Kletterausrüstung

Anfänger müssen sich die Ausrüstung aber nicht sofort teuer kaufen; für einen Schnupperkurs in der Kletterhalle reicht zunächst Sportkleidung aus, alles andere kann vor Ort geliehen werden. Ist dann die Leidenschaft fürs Klettern entbrannt, sollte die Erstausrüstung angeschafft werden. Diese legt man sich am besten im stationären Fachhandel zu, wo man zum Beispiel Schuhe und Helm anprobieren und auf Passgenauigkeit prüfen kann. Gerade bei Kletterschuhen ist ein optimaler Sitz bedeutsam, um einen sicheren Stand an der Wand zu gewährleisten.

Nr. 5
Mit Spaß in den Kletterurlaub

Kletterkurs, viel Training und womöglich noch ein Kletterschein – da ist also viel Aufwand und Zeit nötig, bevor beim Kletterurlaub grandiose Landschaften und jede Menge Spaß warten? Nein, keineswegs! In nahezu allen beliebten Kletterregionen wie zum Beispiel Allgäu, Harz oder Zillertal lassen sich Einsteigerkurse buchen, die keine Erfahrung voraussetzen und bei denen ausgebildete Bergführer einem das Sichern und die Grundtechnik direkt am Fels beibringen. Außerdem ist in all diesen Kletterrevieren natürlich auch Bouldern möglich, was sich unkomplizierter betreiben lässt, weil dabei die Sicherung durch ein Seil entfällt und kein Partner erforderlich ist. Ein unvergesslicher Kletterurlaub ist also jederzeit erlebbar und immer eine gute Idee. Die passenden Ziele dafür finden Sie bei uns.
Kletterer hängt am Seil

Die schönsten Aktivsportarten mit Reise.de entdecken

Wandern

Erkunden Sie Ihr Urlaubsrevier zu Fuß und genießen Sie die frische Luft und Natur. Dank unterschiedlich anspruchsvoller Routen kann jedermann einen unvergesslichen Wanderurlaub erleben!

Radfahren

Ob auf dem Rennrad, Mountainbike oder einem komfortablen E-Bike: Was gibt es Schöneres, als herrliche Landschaften und reizvolle Städte bei einer Radtour zu entdecken? Das Tempo bestimmen Sie selbst und das nötige Equipment halten Verleihstationen bereit.

Tauchen

Lernen Sie spektakuläre Unterwasserwelten mit exotischen Fischen, farbenprächtigen Korallenriffen und untergegangenen Schiffen kennen. In vielen beliebten Urlaubsdestinationen am Wasser werden Tauchkurse angeboten und wer es noch einfacher will, erkundet die Weltmeere einfach beim Schnorcheln.

Golf

Schwingen Sie entspannt den Schläger und entdecken Sie die Faszination Golf auf den besten Plätzen weltweit. Die beschauliche Sportart macht jede Menge Spaß und ist mittlerweile längst nicht mehr nur etwas für betuchte Herrschaften, sondern für jedermann.

Klettern

Entdecken Sie die Trendsportart des Kletterns für sich und erklimmen Sie steile Gipfel in den schönsten Klettergebieten Deutschlands und Europas. Erleben Sie, wie Sie beim Klettern einen klaren Kopf bekommen und dabei gleichzeitig ein effektives Ganzkörpertraining betreiben. Erfahren Sie jetzt alles über das Klettern.