Urlaub mit dem Rad:
Auf gesunde und vergnügliche Weise herrliche Landschaften erkunden

Ob bei Radtouren mit einer festen Unterkunft als Ausgangspunkt oder einem richtigen Radurlaub, bei dem es auf dem Fahrrad von einem Ziel zum nächsten geht:

Fahrradfahren erfreut sich bei aktiven Urlaubern aus vielerlei Gründen großer Beliebtheit. Entdecken Sie reizvolle Ferienziele auf dem Fahrradsattel und genießen Sie dabei die frische Luft, traumhafte Landschaften und interessante Sehenswürdigkeiten auf eine einzigartig intensive Weise. Für einen Aktivurlaub auf dem Rad ist keine überdurchschnittliche Fitness nötig – nur Sie selbst bestimmen das Tempo und wenn Sie möchten, wählen Sie einfach ein E-Bike, bei dem die Tretbewegungen von einem umweltfreundlichen Elektromotor unterstützt werden. Nach der wohltuenden Zeit im Freien warten in Ihrer Urlaubsunterkunft leckere regionale Speisen, die den Gaumen verwöhnen und Wellnessanwendungen, bei denen Sie rundum entspannen können. Das klingt nach einem wahrlich erfüllten Urlaubstag!

 
 
Radfahren Norwegen

Darum ist Radfahren so beliebt

Es gibt viele gute Gründe, warum Radfahren so beliebt ist und es immer mehr Menschen auch im Urlaub auf den Sattel zieht. Die meisten Menschen lernen das Fahrradfahren in der Regel schon als Kind und müssen sich daher keine besonderen Fertigkeiten und Kenntnisse aneignen. Teures Equipment ist für Radtouren im Urlaub auch nicht erforderlich – in den Ferienregionen gibt es in der Regel Verleihstationen, die Fahrräder, Helme etc. günstig zum Ausleihen anbieten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Modellen wie Mountainbikes, Rennrädern und E-Bikes.

Welcher Anstrengung Sie sich beim Radfahren im Urlaub aussetzen, bleibt ganz Ihnen überlassen: Radwege gibt es praktisch überall und Sie können sich entscheiden zwischen leichten Touren im Flachland, zum Beispiel um einen schönen See herum, moderaten Radausflügen oder Tagesetappen, die hunderte Kilometer durch reizvolle Landschaften führen. In den meisten Urlaubsregionen finden Sie ausgeschilderte Radrouten für jedes Konditionsniveau, sodass jeder Geschmack bestens bedient wird.

Radfahren Familie

 

Radfahren Sport
Bei einem Aktivurlaub auf dem Rad tun Sie sich des Weiteren wirklich etwas Gutes, denn das Fahrradfahren wirkt sich in mehrfacher Hinsicht positiv auf Körper, Geist und Seele aus. So ist regelmäßiges Radfahren mit moderatem Tempo eine Wohltat für Herz und Kreislauf, das Immunsystem wird gestärkt und die Lunge profitiert ebenfalls. Das Radfahren kann außerdem Rückenbeschwerden lindern und stärkt die Gelenke.

Gerade für Menschen, die viel sitzen, zum Beispiel Büroangestellte, ist Radfahren ein perfekter Ausgleich. Dass dabei reichlich Fett und Kalorien verbrannt werden, dürfte figurbewusste Menschen zusätzlich freuen. Noch mehr gute Laune entsteht durch die Tatsache, dass der Körper bei Ausdauersport wie Fahrradfahren nach rund einer halben Stunde Endorphine und Serotonin ausschüttet. Diese Glückshormone sind genau das Richtige gegen trübe Gedanken und Depressionen. Wer regelmäßig Rad fährt, trainiert zudem Gleichgewichtssinn und Koordination, die mit zunehmendem Alter nachlassen.

 

Ein weiterer guter Grund, sich im Urlaub auf den Fahrradsattel zu schwingen ist, dass Sie dabei mehr von Ihrem Urlaubsrevier erleben. Im Gegensatz zu Wanderern, die nur langsam vorankommen, haben Sie auf dem Rad ein ideales Tempo und genießen die Umgebung mit allen Sinnen. Auf dem Rad sind Sie außerdem häufig fernab viel frequentierter Straßen unterwegs und gelangen so durch unberührte Naturlandschaften.

Bei organisierten Radreisen erkunden Sie attraktive Regionen und Länder fernab des Massentourismus und fahren jeden Tag von einer Unterkunft zur nächsten, die bereits für Sie gebucht ist und wo bereits Ihr Gepäck auf Sie wartet. Unterwegs erleben Sie maximale Flexibilität und Freiheit – anders als bei Busrundreisen bestimmen nur Sie, wann und wo Halt gemacht und pausiert wird.

Radfahren Kreta
Radfahren Panorama

Mit Reise.de einen Traumurlaub auf dem Rad erleben

Das Urlaubsrevier auf dem Rad zu erkunden und sich dabei etwas Gutes zu tun, ist nahezu überall möglich. Lassen Sie sich von uns inspirieren: Wir stellen Ihnen einige besonders schöne Gegenden und Radwege im In- und Ausland vor, machen konkrete Tourenvorschläge und geben Tipps, damit der Urlaub auf dem Fahrrad zu einem unvergesslichen Erlebnis und Genuss wird.

Die 5 schönsten Radwege Deutschlands

Was gibt es Schöneres, als sich im Urlaub aufs Rad zu schwingen und die frische Luft, das schöne Wetter und eine herrliche Landschaft mit allen Sinnen zu genießen? Verträumte Dörfer, charmante Städte, Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecken garantieren bei Radtouren abwechslungsreiche Urlaubsimpressionen.

Für traumhaften Radfahrgenuss müssen Sie nicht in die Ferne schweifen: Deutschland verfügt über das am besten ausgebaute Radnetz aller europäischen Länder und reizvolle Ferienregionen, in denen Radtouren jede Menge Spaß machen. Wir stellen Ihnen nachfolgend die 5 schönsten Radwege Deutschlands näher vor. Ob Sie diese bei mehrtägigen Radtouren mit Übernachtungen in unterschiedlichen Unterkünften kennenlernen oder von einem Urlaubsort aus einfach bei einer gemütlichen Tour hineinschnuppern, bleibt natürlich ganz Ihnen überlassen.

Fahrrad Hintergrund

Nr. 1
Der Elberadweg

Nationalpark Deutschland Sächsiche Schweiz

Die Sächsische Schweiz per Rad erkunden.

Dreizehn Mal in Folge wählten die Mitglieder des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) den insgesamt 1.260 Kilometer langen Elberadweg auf Platz eins der beliebtesten Radfernwege Deutschlands. Der im tschechischen Riesengebirge startende Weg führt 840 Kilometer durch deutsches Gebiet und folgt dabei der Elbe von Pirna an der deutsch-tschechischen Grenze durch die malerische Sächsische Schweiz nach Dresden. Vorbei an etlichen UNESCO-Welterbestätten wie dem Bauhaus in Dessau und der Lutherstadt Wittenberg geht es durch weitläufige sächsische Auenwälder hoch ins schleswig-holsteinische Lauenburg.
Über einen Städetrip nach Hamburg mit Sehenswürdigkeiten wie dem riesigen Hafen und der Speicherstadt führt der Weg schließlich zur Elbmündung nach Cuxhaven. Da der Elberadweg größtenteils eben verläuft und keine größeren Steigungen bereithält, erfreut er sich auch bei Familien mit Kindern großer Beliebtheit. Abwechslungsreiche Landschaften, Naturschönheiten, sehenswerte kleine Städte und Dörfer sowie attraktive Metropolen – mehr Radfahrgenuss geht nicht, deswegen ist der Elberadweg auch unsere unangefochtene Nummer 1.
Hamburg Last Minute

Hamburgs Spiecherstadt gehört zum Weltkulturerbe.

Nr. 2
Der Weser-Radweg

Porta Westfalica

Die Porta Westfalica an der Weser.

Der bestens für Anfänger und Familien mit Kindern geeignete Weser-Radweg startet bei Hann. Münden und folgt dem Verlauf der Weser vom Weserbergland bis hinauf zur Nordsee bei Bremerhaven. Schöne Flusslandschaften und Wälder, prächtige Sehenswürdigkeiten wie Burgen und Schlösser und historische Fachwerkstädte, in denen es allerhand zu entdecken gibt, garantieren unvergessliche Ferienimpressionen auf diesem Fernradweg. In der norddeutschen Tiefebene in der Region Mittelweser genießen die Radler herrliche Ausblicke über grüne Marschlandschaften, die sie bis hinauf zur Nordsee begleiten.

Zwischendurch lassen sich Teile der Strecke während der Sommersaison auf Ausflugsschiffen zurücklegen, die auch Fahrräder transportieren. Tipp: Um in diesen Radfernweg bei gemütlichen Touren hineinzuschnuppern, bietet sich die Weser-Metropole Bremen als Urlaubsziel an. Hier erwarten Sie etliche kulturelle Highlights wie die prächtige Altstadt mit Attraktionen wie dem Roland und dem Bremer Dom sowie spannende Museen.
Bremen Marktplatz

Bremens historischer Marktplatz.

Nr. 3
Der deutsche Mosel-Radweg

Der ca. 239 Kilometer lange deutsche Teil des Mosel-Radwegs verläuft von Perl im Saarland bis zur Moselmündung in den Rhein bei Koblenz. Auf dem größtenteils ebenen, verkehrsarmen Radweg passieren Radler malerische Weinberge im Moseltal, Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten wie die Moselburgen Metternich und Ehrenburg, die Altstadt von Saarburg und das Römer-Weinschiff in Neumagen-Dhron.
Das deutsche Eck in Koblenz.

Das deutsche Eck in Koblenz.

Die Porta Nigra in Trier.

Die Porta Nigra in Trier.

Nach den Touren laden urige Weinstuben zur Einkehr ein, die hungrige Radfahrfreunde mit kulinarischen Leckereien und natürlich dem einen oder anderen Gläschen Moselwein beglücken. Möchten Sie Radfahrgenuss auf dem Mosel-Radweg mit kulturellen Freuden verbinden, ist die älteste Stadt Deutschlands Trier das perfekte Reiseziel. Hier erwarten Sie unzählige beeindruckende Sehenswürdigkeiten, darunter viele UNESCO-Welterbestätten wie das imposante römische Stadttor Porta Nigra.

Nr. 4
Der Bodensee-Königssee-Radweg

Beim allgegenwärtigen Anblick des traumhaften Alpenpanoramas fahren Radler auf dem 418 Kilometer langen Bodensee-Königssee-Radweg von Lindau am Bodensee zum Königssee im Berchtesgadener Land. Entlang der Strecke, die aufgrund ihres hügeligen Verlaufs als mittelschwer gilt und am besten mit einem Mountain- oder E-Bike befahren wird, warten malerische grüne Almwiesen, prächtige Hangwälder und eine große Anzahl wunderschöner Seen, wie der Hopfensee und der Chiemsee, die an warmen Tagen herrliche Abkühlungen ermöglichen.

Bodensee Reisen

Lindau am Bodensee.

Urlaub in Deutschland Neuschwanstein

Schloss Neuschwanstein im Allgäu.

Zu den größten touristischen Attraktionen am Bodensee-Königssee-Radweg gehören die weltberühmten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, die sich inmitten einer idyllischen Berglandschaft direkt gegenüberstehen und jedes Jahr Millionen Menschen mit ihrer Pracht faszinieren. Auch das Kloster Ettal und das Salzbergwerk Berchtesgaden sind jederzeit einen Besuch wert. Als Ausgangspunkt für Schnuppertouren auf diesem Radfernweg eignet sich Füssen im Allgäu, das mit seiner hübschen Altstadt und einer Bilderbuchlandschaft ringsum beste Urlaubsbedingungen verspricht.

Nr. 5
Der Ostseeküsten-Radweg

Ausblicke auf die endlose Weite des Meeres, eine wohltuende salzhaltige Luft, herrliche Strände, spektakuläre Steilküsten, ausgedehnte Küstenwälder, moderne Strandbäder und reizvolle Hansestädte – klingt das nicht nach herrlichen Urlaubserlebnissen? Dann nichts wie in den Sattel, um den stolzen 1.100 Kilometer langen Ostseeküsten-Radweg kennenzulernen, der entlang der Ostsee von Flensburg nach Ahlbeck auf der Insel Usedom führt. Besonders schön sind Fahrten auf diesem Weg im Sommer, da die stete Meeresbrise jederzeit eine Abkühlung bietet und sich die Strände natürlich für einen Sprung ins kühle Nass eignen.
Usedom Reisen

Die Seebrücke von Ahlbeck auf Usedom.

Wismar

Wismar ist einen Halt wert.

Genießen Sie unterwegs die wunderbaren maritimen Impressionen, schauen Sie sich die Sehenswürdigkeiten in den zum UNESCO-Welterbe gehörenden Altstädten von Wismar und Stralsund an und erfreuen Sie Ihren Gaumen zwischendurch mit Fischbrötchen, Schollenfilet und Rügener Karpfen. Der Ostseeküsten-Radweg verläuft überwiegend eben und gilt als familienfreundlich.

Tipp: Verbinden Sie doch einen Badeurlaub an der Ostsee, zum Beispiel in Timmendorfer Strand oder Travemünde, mit Schnuppertouren auf dem Fernradweg.

Die 5 schönsten Radwege Europas

Nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland gibt es unzählige reizvolle Radwege, die durch traumhafte Landschaften verlaufen und jede Menge abwechslungsreiche Urlaubseindrücke bereithalten.

Bei der Vielzahl attraktiver Radwege, die sich in den meisten Ländern Europas finden, fiel unsere Auswahl nicht leicht. Wir haben für Sie 5 besonders bemerkenswerte europäische Radwege ausgesucht, die unvergessliche Touren ermöglichen

Fahrrad Bretagne

Nr. 1
EuroVelo 8, Die Mittelmeer-Route

Cadiz

Ausgang der Tour ist das andalusische Cadiz.

Türkisfarbenes Meer, ausgedehnte helle Sandstrände, wunderschöne Inseln, antike Städte, reichlich Sonnenschein und mediterrane Köstlichkeiten, die den Gaumen erfreuen. Erleben Sie das Mittelmeer so intensiv wie nie zuvor bei Radtouren auf dem EuroVelo 8, einem 5.900 Kilometer langen Fernradweg, der an der Mittelmeerküste entlang vom spanischen Cadiz nach Athen und weiter nach Zypern führt. Unzählige Naturschönheiten wie die atemberaubenden Lavendelfelder der Provence oder der Naturpark Maritime Alpen in Italien und Sehenswürdigkeiten wie die Festungsanlagen von Vauban und die berühmte Alhambra in Granada liegen entlang der Wegstrecke.
Da sich diese kaum komplett bewältigen lässt, sollten sich Radler für Teilabschnitte entscheiden. Sehr schön ist die ca. 600 Kilometer lange Strecke entlang an der Adria in Kroatien, die von der Hafenstadt Rijeka nach Dubrovnik führt. Traumstrände, zerklüftete Küsten, mediterrane Landschaften, zauberhafte Inseln, ursprüngliche Dörfer und quirlige Städte sorgen bei einer Radtour durch Kroatien für vielfältige Urlaubseindrücke.
Dubrovnik-Bunje - Strand

Dubrovnik an der kroatischen Adria.

Nr. 2
Die Tulpenroute, Niederlande

Leiden Niederlande

Leiden kann so schön sein auf Fahrradtouren.

Nirgendwo sonst in Europa ist Fahrradfahren so beliebt wie in den Niederlanden. Die vielleicht eindrucksvollste Strecke hier ist die ca. 40 Kilometer lange Tour vom Städtchen Leiden durch den sogenannten Bollenstreek (dt. Blumenzwiebelgegend) nach Haarlem an der Nordseeküste. Absolvieren Sie diese Radtour im April, wenn Millionen Tulpen und andere Blumen in voller Blüte stehen und sich als phantastische Farbenmeere entlang der Strecke präsentieren. Durch diese bunten Blumenfelder zu fahren, aus denen hier und da eine Windmühle herausragt, ist wahrlich atemberaubend!

Besichtigen Sie zwischendurch die prächtige Gartenanlage Keukenhof, die ein tolles Ausflugsziel für die ganze Familie ist, und freuen Sie sich in Haarlem auf Sehenswürdigkeiten wie die Bakenesserkirche, abwechslungsreiche Einkaufsmöglichkeiten und eine hervorragende Gastronomie. Ein paar Tage Entspannung an der holländischen Nordseeküste runden einen Radurlaub in den Niederlanden perfekt ab.
Haarlem Niederlande

Halten Sie in der Universitätsstadt Haarlem.

Nr. 3
Der C2C Fernradweg, England

Der Lake District Nationalpark in England.

Der Lake District Nationalpark in England.

Der C2C („Sea to Sea“) führt auf einer Länge von ca. 230 Kilometern von Whitehaven an der englischen Westküste durch den Lake District Nationalpark und das Mittelgebirge Pennines bis an die Ostküste nach Sunderland. Atemberaubende Landschaftsimpressionen ziehen rund 15.000 Radfahrer jedes Jahr auf diesen Weg, der einige sehr anspruchsvolle Passagen bereithält und sich daher nur für Fortgeschrittene eignet.

Vor allem der legendäre Hartside Pass hinauf auf den Pennines geht mächtig in die Beine. Als Belohnung wartet allerdings ein phantastisches Panorama, das bei guter Sicht bis zum schottischen Criffel reicht. In traditionellen englischen Pubs kann man sich mit Fish and Chips und Bier eine wohlverdiente Stärkung gönnen.

Nr. 4
Schweizer Seen-Route, Schweiz

Die Imperia Statue in Konstanz.

Die Imperia Statue in Konstanz.

Die ca. 270 Kilometer lange Seen-Route führt durch die Postkartenlandschaft der Schweiz mit ihren grünen Wiesen und Hügeln, den majestätischen Bergen und zahlreichen kristallklaren Seen. Von Konstanz am Bodensee geht es über Schaffhausen, Zürich und Luzern nach Interlaken am Thunersee. Die Strecke hält einige knackige Anstiege bereit und eignet sich daher eher für sportlich ambitionierte Radler mit einer guten Kondition.

Diese dürfen sich unterwegs auf Attraktionen wie den Rheinfall bei Schaffhausen, die prächtige Altstadt Zürichs, das Kloster Einsiedeln und etliche Seen freuen, von denen einer schöner ist als der andere. Am besten fahren Sie im Hochsommer auf der Schweizer Seen-Route und gönnen sich zwischendurch Abkühlungen im Alpnachersee, Lungerersee und den anderen Gewässern entlang der Strecke.

Nr. 5
Der Dolomiten-Radweg

Die drei Zinnen der Dolomiten in Südtirol.

Die drei Zinnen der Dolomiten in Südtirol.

Der ca. 66 Kilometer lange Dolomiten-Radweg führt durch die faszinierende Gebirgswelt der Dolomiten und hält spektakuläre Ausblicke und Landschaftsimpressionen bereit. Von Toblach in der norditalienischen Provinz Bozen – Südtirol folgen die Radler der alten Trasse der Dolomitenbahn, um über den renommierten Wintersportort Cortina d’Ampezzo nach Calalzo di Cadore zu fahren.

Bei der Tour geht es durch mehrere künstliche Eisenbahntunnel und über Radfahrbrücken in schwindelerregender Höhe, von denen sich phantastische Aussichten auf die Dolomiten ergeben. Freuen Sie sich außerdem auf eine wohltuende Bergluft, malerische Seen, die zur Abkühlung einladen und urige Gaststätten, die Sie mit Köstlichkeiten der italienischen Küche verwöhnen.

10 Anfänger-Tipps für einen gelungenen Urlaub auf dem Fahrrad

Sie möchten Ihren wohlverdienten Urlaub aktiv gestalten und bei gemütlichen Radtouren herrliche Landschaften mit allen ihren Attraktionen besonders intensiv erleben? Oder soll es gar die erste richtige Radreise werden, bei der es von einem Ort zum nächsten weitergeht?

Das Radfahren ist eine wundervolle Form der Bewegung, die Körper, Geist und Seele guttut und jede Menge Spaß garantiert. Besondere Fähigkeiten sind dafür nicht erforderlich, für regelmäßige und vor allem längere Touren sollten Sie jedoch ein paar Dinge wissen und beachten. Mit unseren 10 Anfänger-Tipps steht einem gelungenen Urlaub auf dem Fahrrad nichts mehr im Wege.

Mountainbiker im Gebirge

Nr. 1
Das passende Fahrrad finden

E Bike
Das Wichtigste für gelungene Radtouren, die richtig Spaß machen, ist natürlich ein Fahrrad, das zu einem selbst und der gewählten Strecke passt. Sie sollten sich auf Ihrem Rad rundum wohlfühlen und eine korrekte Sitzhaltung einnehmen können, damit auch längere Touren entspannt möglich sind. Große Bedeutung hat ein guter und passender Sattel, denn ein wundes Hinterteil macht jeden Radfahrgenuss zunichte.

Es gibt eine Reihe verschiedener Fahrräder wie Citybikes, Rennräder oder Mountainbikes. Für das Fahrradfahren im Urlaub ist ein Trekkingbike sicher ein guter Allrounder – dies eignet sich für unterschiedliche Landschaftsformen, ist verkehrssicher und bietet die Möglichkeit, Gepäcktaschen zu montieren. Für Radler, die durch Wald und Wiesen fahren und im gebirgigen Gelände unterwegs sein wollen, kommt auch ein Mountainbike in Frage. Möchten Sie es ganz bequem haben, entscheiden Sie sich für ein E-Bike, bei dem ein Elektromotor die Tretbewegung unterstützt.

Am besten kaufen Sie Ihr Bike in einem Fahrradfachgeschäft, wo Sie kompetent beraten werden und verschiedene Modelle vor Ort austesten können. Für gelegentliche Radtouren im Urlaub benötigen Sie kein eigenes Fahrrad. In beliebten Ferienregionen finden sich Verleihstationen, bei denen Sie ein passendes Bike günstig mieten können.

Nr. 2
Der Fahrradhelm

Safety first - der Helm sitzt.

Safety first – der Helm sitzt.

Weder Erwachsene noch Kinder müssen in Deutschland einen Fahrradhelm tragen. Dennoch gibt es eine grundsätzliche Empfehlung für Radler, dies zu tun, denn ein Fahrradhelm kann Leben retten und reduziert laut Studien deutlich die Gefahr von Kopfverletzungen. Im Sinne der Sicherheit empfehlen wir gerade Anfängern, die noch nicht so sicher auf dem Rad sind, und Familien mit Kindern, nicht auf den Helm zu verzichten. Dieser sollte robust und leicht sein und über eine vernünftige Belüftung verfügen, damit auch längeres Tragen nicht unangenehm ist.
Das Wichtigste ist die passende Größe, damit der Helm optimal sitzt. Kaufen Sie den Helm im Fahrradfachgeschäft, wo Sie verschiedene Modelle vergleichen und anprobieren können.

Nr. 3
Die richtige Kleidung

Bequem und funktional auf Radtouren.

Bequem und funktional auf Radtouren.

Für die eine oder andere kurze Fahrradtour im Urlaub benötigen Sie keine spezielle Kleidung. Bei regelmäßigen und längeren Radausflügen ist jedoch eine gepolsterte Radhose unbedingt empfehlenswert, die neben einem guten Sattel maßgeblich zum Komfort auf dem Rad beiträgt. Die Nähte in normalen Hosen bieten reichlich Potential zum Wundscheuern, was bei dehnbaren Radhosen, die am besten ohne Unterwäsche getragen werden, nicht der Fall ist.
Qualitativ gute Radhosen finden Sie in Fahrradfachgeschäften. Die restliche Kleidung sollte den vorherrschenden Temperaturen und Witterungsverhältnissen angepasst werden. Funktionskleidung, die Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit bietet, ist immer eine gute Wahl. Packen Sie auch eine Regenjacke in die Gepäcktasche, damit Ihr Körper durch die Nässe nicht auskühlt. Weitere unter Umständen sinnvolle Kleidungsstücke sind Radhandschuhe und Radsocken.

Nr. 4
Zubehör

Fahrrad Zubehör

Bloss nicht platt machen!

Der Albtraum vieler Radler ist es, unterwegs einen Platten zu bekommen und nicht weiterfahren zu können. Damit das nicht passiert, gibt es heutzutage pannensichere Reifen, mit denen das Risiko solch ein Unglück zu erleben zumindest stark reduziert wird. Sind Sie mit einem Rad unterwegs, das solche Reifen nicht hat, sollten Sie unbedingt einen Ersatzschlauch in die Satteltasche legen, in die des Weiteren Reparaturwerkzeug, eine Luftpumpe und ein Reifenheber als Grundausstattung gehören.

Wer noch nie einen Reifen gewechselt hat, bekommt auf Videoportalen im Internet anschaulich erklärt, wie dies funktioniert. Um das Rad unterwegs guten Gewissens aus den Augen lassen zu können, vielleicht um sich Sehenswürdigkeiten genauer anzuschauen, ist natürlich ein Fahrradschloss ein Muss. Immerhin gehört der Diebstahl von Fahrrädern zu den häufigsten Straftaten überhaupt. Damit potentielle Diebe bei ihrem Vorhaben scheitern, wählen Sie am besten ein Qualitätsschloss mit einer hohen Sicherheitsstufe.

Nr. 5
Langsam anfangen!

Rad Tagesetappe

Vorgeplante Tagesetappen sind sinnvoll.

Haben Sie inzwischen Lust bekommen, auf dem Rad durch traumhafte Landschaften zu fahren und möchten Sie nach einem arbeitsreichen Jahr im Büro so richtig in die Pedalen treten? Gut so, aber muten Sie sich anfangs nicht zu viel zu. Für Anfänger und Genussradler sind 50 Kilometer pro Tag in ebenen Landschaften ein guter Richtwert, um sich nicht zu überlasten. Fangen Sie ruhig mit einer kleinen Radrunde in Ihrem Urlaubsort als Ausgangs- und Zielpunkt an, um Ihre eigene Kondition realistisch einzuschätzen.

In Berglandschaften ist natürlich nicht nur auf die Länge einer Strecke zu achten, sondern auch auf die zu bewältigenden Höhenmeter, die oft richtig in die Beine gehen. Informieren Sie sich im Vorfeld auf diversen Internetportalen über den Charakter der geplanten Tour, dann laufen Sie nicht Gefahr, überfordert zu werden.

Nr. 6
Essen und Trinken

Radler

Ein Radler geht schon mal in Ordnung.

Radfahren verbraucht Energie und um unterwegs bei Radtouren stets leistungsfähig zu bleiben, ist eine optimale Verpflegung überaus wichtig. Starten Sie vor einer längeren Radtour mit einem ausgewogenen Frühstück in den Tag, das vor allem aus leichten Kohlenhydraten, wie sie etwa in Müsli, Obst oder Vollkornbrot mit Honig vorkommen, besteht. Dazu ein großes Glas Wasser oder auch Saft und Sie sind gut für die Tour gewappnet.
Von zu fetthaltigen und zuckerhaltigen Speisen ist abzuraten, da sie den Körper nur belasten und die Leistungsfähigkeit einschränken. Als Stärkung für unterwegs eignen sich beispielsweise belegte Brote, Obst und Joghurt, die wunderbar bei einem Picknick genossen werden können. Achten Sie unbedingt unterwegs darauf, genügend zu trinken. Durch den stetigen Fahrtwind bemerken Radler häufig nicht, wie sehr sie schwitzen und vernachlässigen die Flüssigkeitszufuhr. Ein regelmäßiger Griff zur Trinkflasche ist aber essentiell für das Wohlbefinden auf dem Rad. Trinken Sie am besten Wasser, leicht gesüßte Getränke wie Fruchtschorlen oder alkoholfreies Bier, das eine isotonische Wirkung hat.

Nr. 7
Routenplanung + Navigation

Fahrrad Karte

Nicht den Überblick verlieren.

Viele Radwege sind sehr gut ausgeschildert und wenn es nur um ein Gewässer herumgehen soll, bedarf dies keiner großen Vorbereitung. Tagesetappen sollten jedoch unter Berücksichtigung der zu überwindenden Höhenmeter und Kilometerzahl gut geplant werden. Spezielle Fahrradkarten sind dafür sinnvoll, oft tut es aber auch das Smartphone mit Apps wie Komoot oder Strava, die bei der Routenplanung und Navigation hilfreich sind. Ein Nachteil des Handys als Navigationshilfe ist der hohe Akkuverbrauch, deswegen benutzen Profis meist ein Fahrradnavigationsgerät.

Nr. 8
Fahrradmitnahme in den Urlaub

Fahrrad Transport

Fahrräder kann fast überallhin transportieren.

Sie besitzen ein eigenes Fahrrad, auf dem Sie sich sicher und wohl fühlen und auf das Sie auch im Urlaub nicht verzichten möchten? Prima! Nun stellt sich nur noch die Frage, wie Sie es am besten ans Urlaubsziel transportieren. Für Autos gibt es eine große Auswahl an Fahrradträgern, die entweder am Heck oder auf dem Dach befestigt werden. Alternativ empfiehlt sich die Fahrradmitnahme in der Bahn. In den Regionalzügen der Deutschen Bahn ist eine Fahrradmitnahme in der Regel immer bei ausreichend Platz in den Fahrradabteilungen möglich.
In manchen Bundesländern und bei bestimmten Streckenverbindungen ist hierfür eine extra Fahrkarte nötig, manchmal ist der Transport auch kostenlos. Auf der Webseite der Deutschen Bahn oder am Fahrkartenautomaten lassen sich fahrradtaugliche Strecken anzeigen. Nähere Informationen zu den genauen Bestimmungen des Fahrradtransports erhalten Sie bei der Deutschen Bahn.

Nr. 9
Die erste Radreise

Entspannt Radtouren genießen.

Entspannt Radtouren genießen.

Das Gefühl ultimativer Freiheit und die besonders intensiven Urlaubserlebnisse machen Radreisen immer beliebter. Viele Reiseveranstalter bieten organisierte Radreisen an, bei denen der Streckenverlauf vorgegeben ist und es in gemütlichen Tagesetappen von einem Ort zum nächsten geht. Die Unterkünfte werden im Vorfeld bereits für Sie gebucht und häufig ist auch ein Gepäcktransportservice Bestandteil einer Radreise. Das bedeutet, dass Ihr Reisegepäck von Unterkunft zu Unterkunft gebracht wird und dort am Abend für Sie bereitsteht.

Alternativ können Sie sich Ihre Radreise natürlich auch selbst zusammenstellen, indem Sie die Route planen und in Frage kommende Unterkünfte vorab auswählen oder bereits buchen. Wählen Sie bei Ihrer ersten Radreise Tagesetappen mit relativ wenig Kilometern, um sich nicht zu überlasten und unterwegs genug Zeit zu haben, um Landschaften und Sehenswürdigkeiten zu genießen. Sehr gut geeignet für die ersten Radreisen sind Fernradwege, von denen wir die schönsten vorgestellt haben. Diese verfügen in der Regel über eine ausgezeichnete Beschilderung und die Tagesetappenziele sind leicht auszumachen.

Nr. 10
Haben Sie Spaß!

Radfahren Spaß

Oberste Priorität: Spaß haben!

Mit unseren Anfängertipps fürs Fahrradfahren im Urlaub sind Sie für vergnügliche und erlebnisreiche Radausflüge bestens gerüstet. Übernehmen Sie sich nicht, gehen Sie es langsam an und freuen Sie sich auf das Gefühl absoluter Freiheit auf dem Rad und viele abwechslungsreiche Urlaubsimpressionen.
Wir wünschen Ihnen jederzeit eine gute Fahrt!

Die schönsten Aktivsportarten mit Reise.de entdecken

Wandern

Erkunden Sie Ihr Urlaubsrevier zu Fuß und genießen Sie die frische Luft und Natur. Dank unterschiedlich anspruchsvoller Routen kann jedermann einen unvergesslichen Wanderurlaub erleben!

Radfahren

Ob auf dem Rennrad, Mountainbike oder einem komfortablen E-Bike: Was gibt es Schöneres, als herrliche Landschaften und reizvolle Städte bei einer Radtour zu entdecken? Das Tempo bestimmen Sie selbst und das nötige Equipment halten Verleihstationen bereit.

Tauchen

Lernen Sie spektakuläre Unterwasserwelten mit exotischen Fischen, farbenprächtigen Korallenriffen und untergegangenen Schiffen kennen. In vielen beliebten Urlaubsdestinationen am Wasser werden Tauchkurse angeboten und wer es noch einfacher will, erkundet die Weltmeere einfach beim Schnorcheln.

Golf

Schwingen Sie entspannt den Schläger und entdecken Sie die Faszination Golf auf den besten Plätzen weltweit. Die beschauliche Sportart macht jede Menge Spaß und ist mittlerweile längst nicht mehr nur etwas für betuchte Herrschaften, sondern für jedermann.

Top Reise Deals radfahren
Reisedeal Lüneburger Heide Castanea Golf3 Nächte inkl. HP & WellnessGolf & Wellness in den Osterferien☺Lüneburger Heide
4⭐ Best Western Premier Castanea Resort
Mallorca Deal smartline Anba Romani1 Woche inkl. Flug & ÜF3,5 Sterne smartline Anba Romani Hotel auf Mallorca
3,5* smartline Anba Romani Hotel, Mallorca