z.B. 7 Nächte mit ÜF
7 Tage in Alexandria City Steigenberger Cecil
ab
386
pro
Person
7 Tage in Alexandria CitySteigenberger Cecil
z.B. 7 Nächte mit ÜF
z.B. 7 Tage
7 Tage in Luxor Nilkreuzfahrt mit der M/S Royal La Terrasse ***** Superior
ab
380
inklusive
Flug
7 Tage in LuxorNilkreuzfahrt mit der M/S Royal La Terrasse ***** Superior
z.B. 7 Tage

Der Leuchtturm von Pharos

Pharos Leuchturm Weltwunder

Sah er etwa so aus?

Leuchtturm Alexandria Weltwunder

Manch einer stellte sich ihn so vor.

Leuchturm Pharos Antik

Irgendwie so muss er schon ausgesehen haben.

Den Leuchtturm von Pharos, oft auch Leuchtturm von Alexandria genannt, könnte man auch als das „verspätete“ der antiken Weltwunder bezeichnen. Schließlich kam er in der ursprünglichen, durch Antipatros von Sidon verfassten Aufzählung der Weltwunder der Antike gar nicht vor. Imposant war der mächtige, auf der durch einen Damm mit dem Festland verbundenen Insel Pharos erbaute Leuchtturm aber dennoch: Nicht nur soll er der erste Leuchtturm überhaupt gewesen sein, mit einer Höhe von 115 bis 160 Metern wäre er auch der höchste Leuchtturm gewesen, der je erbaut worden ist.

Und genau darum verwundert es auch nur wenig, dass der Turm schließlich im 6. Jahrhundert und im Rahmen einer Überarbeitung der Liste der antiken Weltwunder durch Gregor von Tours doch noch – wenn auch eben etwas verspätet – in die Liste der Weltwunder der Antike aufgenommen wurde. Geschuldet war das jedoch nicht allein den beeindruckenden Ausmaßen des Leuchtturms, sondern auch dem Umstand, dass die zuvor zu den sieben Weltwundern der Antike zählende Stadtmauer von Babylon in der Zwischenzeit zerstört worden war.

Zum Zeitpunkt seiner Aufnahme in die Liste der Weltwunder konnte der Leuchtturm von Pharos bereits auf eine lange Geschichte zurückblicken und verdiente sich vielleicht auch schon so den Titel des Weltwunders. Schließlich war der Bau des ersten und höchsten Leuchtturms der Welt bereits im 3. Jahrhundert v. Chr. durch Ptolemaios I. in Auftrag gegeben und schließlich in der Zeit von 299 bis 279 v. Chr. umgesetzt worden. Für den Bau des Turmes, der auf einer mit Götterstatuen verzierten Plattform errichtet war und die Häfen der blühenden Stadt Alexandria schützen sollte, wurden dabei Mittel in Höhe von etwa 21.000 Kilogramm Silber (das entspricht Baukosten von etwa 8,9 Millionen Euro) bereitgestellt.

Obwohl die exakte Höhe des riesigen Turmes nicht genau geklärt ist und von verschiedenen Zeitzeugen unterschiedlich beziffert wird, hat man heute dennoch eine recht genaue Vorstellung davon, wie der Leuchtturm ausgesehen haben muss. Schließlich war er bereits seinerzeits eine echte Berühmtheit und wurde gerne als Motiv für Kunstgegenstände verwendet und sogar auf Münzen geprägt. So weiß man heute nicht nur, dass der Leuchtturm von Pharos um die 120 Meter hoch gewesen sein muss, sondern auch wie genau er aufgebaut war:

Auf einem quadratischen, 60 Meter hohen Grundriss mit einer Seitenlänge von 30 Metern war ein 30 Meter hoher, achteckiger Bau mit 11 Metern Durchmesser errichtet worden. Auf dieser Konstruktion wiederum war ein 15 Meter hoher Rundbau mit 8 Metern Durchmesser sowie das 8 Meter hohe Leuchtfeuer erbaut. Gekrönt wurde die Konstruktion außerdem von einer 7 Meter hohen Bronzestatue, die einen griechischen Gott darstellte.

Der riesige, bereits 279 v. Chr. fertiggestellte Turm, der es erst im 6. Jahrhundert zum Weltwunder schaffen sollte, diente in erster Linie als künstliche Landmarke, um den Schiffsverkehr der Region zu sichern. Schließlich herrschte in der Gegend regelmäßig besonders schlechte Sicht, so dass die Hafeneinfahrt oft kaum auszumachen war. Seiner wichtigen Aufgabe kam der Turm für lange Zeit zuverlässig nach, bis er schließlich im Jahre 365 durch ein Seebeben schwer beschädigt wurde. Obwohl danach versucht worden sein soll, den Turm erneut aufzubauen, wurde er in den Jahren 1303 und 1323 von zwei weiteren Erdbeben vollkommen zerstört. Die übriggebliebenen Trümmer des Turmes wurden dann im Jahre 1480 bei der Errichtung der Kait-Bay-Festung verbaut.

Der Leuchtturm von Pharos heute

Der Leuchtturm von Pharos war der erste „moderne“ Leuchtturm überhaupt und lebt indirekt auch heute noch weiter. Schließlich wurde der Begriff „Pharos“ in vielen romanischen Sprachen übernommen und bedeutet auch heute noch „Leuchtturm“. Im Französischen beispielsweise bedeutet „phare“ nicht nur „Leuchtturm“, sondern auch „Autoscheinwerfer“. Das spanische und italienische Wort für Leuchtturm heißt auch heute noch „farol“. Und auch die portugiesischen, russischen und griechischen Worte für Leuchtturm leiten sich vom Begriff „Pharos“ ab.

Obwohl der Leuchtturm von Pharos so zwar indirekt in vielen Sprachen „weiterlebt“, ist er dennoch nie rekonstruiert worden. Zwar existieren verschiedene Modelle und Pläne zu seinem Wiederaufbau – mit ihrer tatsächlichen Umsetzung wurde jedoch bisher noch nicht begonnen.

Der Leuchtturm von Pharos – die Anreise
Wer sich auf die Spuren der Antike und des Leuchtturms von Alexandria begeben möchte, erreicht die heutige Millionenstadt Alexandria aus allen Teilen der Welt über den internationalen Flughafen Burg al-‘Arab. Obwohl der Leuchtturm selbst in Alexandria zwar nicht mehr besucht werden kann, lohnt sich dennoch eine Besichtigung der aus seinen Überresten erbauten Kait-Bay-Festung. Eine weitere Möglichkeit Alexandria zu erreichen, wäre im Rahmen einer Nilkreuzfahrt.

Weitere Sehenswürdigkeiten rund um den Leuchtturm von Pharos

Der antike Leuchtturm von Pharos wurde einst erbaut, um die Häfen der Stadt Alexandria zu sichern. Obwohl der erste und größte Leuchtturm der Welt heute nicht mehr vorhanden ist, hat die heutige Millionenstadt Alexandria in Ägypten aber dennoch viele andere beeindruckende Sehenswürdigkeiten und Schätze der Vergangenheit zu bieten:

So lässt sich in Alexandria auch heute noch beispielsweise die aus den Überresten des einstigen Leuchtturms erbaute Kait-Bay-Festung, der imposante Hafen von Alexandria – der übrigens der größte Hafen Ägyptens ist – oder auch das Nationalmuseum Alexandria besuchen.

Eine weitere Möglichkeit, Alexandrias Vergangenheit zu erforschen, ist außerdem eine Rundfahrt durch den Hafen der Stadt – schließlich kann man den versunkenen Schätzen der Vergangenheit so besonders nah sein, auch wenn man das auf den ersten Blick gar nicht erkennen kann. Nach wie vor liegen nämlich zahlreiche Überreste der Vergangenheit, von antiken Palästen, Statuen und vielem mehr im Hafenbecken von Alexandria und damit in nur etwa 10 Metern Tiefe verborgen. Zwar sind viele Fundstücke der Antike, die hier aus verschiedensten Gründen im Meer versunken sind, mittlerweile – insbesondere 1996 durch den Franzosen Franck Goddio – geborgen worden und werden beispielsweise im British Museum in London ausgestellt. Allerdings hat man längst nicht alle Überreste der antiken Stadt Alexandria aus dem Wasser entfernt. Dementsprechend kann man auch heute noch – etwa bei einer Rundfahrt durch den Hafen oder vielleicht sogar während eines Tauchausflugs – der antiken Vergangenheit Alexandrias ganz nah sein.

Alexandria Hafen

Die Millionenstadt Alexandria strotzt vor Sehenswürdigkeiten.

Festung Alexandria Weltwunder

Die Kait-Bay Festung soll aus den Steinen des Leuchtturms erbaut worden sein.

Montaza Alexandria Weltwunder Pharos

Der Montaza Palast präsentiert sich mit einer außergewöhnlichen Architektur und Schönheit.

Weltwunder Leuchtturm Alexandria Pharos
Alexandria

Hotel Tipp von unseren Experten

Auch vom Leuchtturm von Pharos ist heute nicht viel übrig geblieben. Trotzdem lohnt sich ein Besuch der spannenden und quirligen Millionenmetropole. Dutzende Sehenswürdigkeiten warten auf Sie und die exotischen Düfte und Lüfte des Orients auf Basaren wollen von Ihnen erschnuppert werden. Buchen Sie Ihre Alexandria Städtereise in einem Top Hotel unserer Empfehlung oder blättern Sie durch unsere große Auswahl an Unterkünften in Alexandria.

ab
812
Alexandria City ab 812 € Alexandria City


Steigenberger Cecil
Alexandria City - Marsa Matruh & Alexandria

3 Tage ÜF inkl. Flug

Zum Angebot
Alle Marsa Matruh & Alexandria-Reisen »

Ihre Reise zu den 7 Weltwundern der Antike