Achtsames Reisen abseits der Touristenhochburgen

Montag, 24. Juni 2019

Immer mehr Menschen besinnen sich auf achtsames Reisen und möchten weitab von den Touristenhochburgen ihren Urlaub verbringen. Dabei gibt es allerdings Unterschiede. Während einige ihren Urlaub praktisch ohne Geld und nur von Aushilfsarbeiten im jeweiligen Land finanzieren, nutzen andere Mitfahrgelegenheiten und Bahn, um an ihrem Urlaubsort zu zelten und mit der Natur in Einklang zu kommen. Auch kleine Pensionen oder Campingplätze werden immer beliebter und die riesigen Hotels werden gemieden.

überfüllter Strand auf Zypern

Europa mit wenigen finanziellen Mitteln bereisen

Wer keine finanziellen Mittel hat, aber dennoch Urlaub machen möchte, hat dank des Internets zahlreiche Möglichkeiten. Mit Zelt und Rucksack kann man sich in der heutigen Zeit durchaus einen guten und entspannenden Urlaub leisten, wenn man das passende Equipment dazu hat. Gerade das Zelt sollte nämlich schon recht hochwertig sein, damit es für jedes Wetter geeignet ist. Eines der besten 2-Personen-Zelte im Test ist beispielsweise das Vaude Campo Compact XT. Doch auch das No-Name-Produkt MSR Hubba Hubba NX oder das Grand Canyon Cardova 1 sollte man sich etwas genauer anschauen.

Wer sich nun auf den sozialen Netzwerken tummelt, wird hier zahlreiche Angebote finden, um kostengünstigen Urlaub zu machen. Dabei sind unter anderen verschiedene Webseiten für Housesitting oder Urlaub gegen Hand zu finden. Bei Urlaub gegen Hand arbeitet man seinen Schlafplatz und erhält oftmals auch noch drei Mahlzeiten am Tag. Je nachdem, welcher Typ man ist, gibt es hier auf jeden Fall zahlreiche Möglichkeiten, die einen kostengünstigen Urlaub versprechen.

Auch bei der Anreise gibt es verschiedene Varianten. In der Regel werden Mitfahrgelegenheiten genutzt, um an den Urlaubsort zu kommen. Diese werden ebenfalls im Internet in großer Anzahl angeboten und für eine kleine Beteiligung kommt man so günstig von A nach B.

Gehobener Urlaub abseits der Touristenzentren

Wer die Menschen und das Leben im Urlaubsland kennenlernen möchte, sollte sich nicht in die Touristenzentren begeben. Hier spielt sich das Leben nach den Touristen und nicht nach den Einheimischen ab. Besser ist es sich eine elegante Pension oder ein kleines Hotel im Landesinneren zu buchen, indem man trotz achtsamen Lebens einige Annehmlichkeiten hat.

Zudem bieten zahlreiche autarke Gemeinschaften Zimmer an, um ihren Lebensstil finanzieren zu können. Dies heißt aber noch lange nicht, dass es kein fließendes Wasser oder Strom gibt. Natürlich muss man schon genau schauen, welche autarke Gemeinschaft man sich aussucht, da es hier auch große Unterschiede in der Lebensweise gibt. Dabei ist es vollkommen gleich, welches Reiseziel man sich aussucht, autarke Gemeinschaften gibt es nahezu überall auf der Welt.

Wer eher einen gehobenen Urlaub sucht, sollte sich nach einem Ökodorf umschauen, welches eben gewisse Annehmlichkeiten bietet, welches aber dennoch umweltbewusst wirtschaftet. Wichtig ist aber auch, dass man sich an die Gepflogenheiten der Gemeinschaft anpasst. Autarken Urlaub machen, weil es gerade in ist, könnte so nämlich zu einem Problem werden. Täglich frische Handtücher, 3x duschen pro Tag oder Lebensmittel in den Müll werfen, wird hier selbstverständlich nicht gerne gesehen und könnte so zu einigen Problemen führen, wenn man sich nicht anpassen möchte.

Zelten im Gebirge

Sehr interessant ist das Ökodorf Los Molinos in der Provinz Almeria, welches komplett autark lebt. Die Küste von Almeria ist nur etwa 30 Autominuten von Los Molinos entfernt und bietet ebenfalls eine große Anzahl an naturbelassenden Stränden, weitab vom Massentourismus. Hier ist jeder ruhesuchende und achtsame Urlauber gut aufgehoben.

Luxusurlaub in einem Ökodorf

Auch das ist möglich, hat aber auch seinen Preis. Zudem sind Luxusurlaube in einem Ökohotel nicht in jedem Land zu finden, was dann das Urlaubsziel schon stark einschränkt. Hier ist jedoch auch zu bedenken, dass man auf einige Annehmlichkeiten, die man womöglich von zu Hause gewohnt ist, verzichten muss. Dies ist jedoch nicht jedermanns Sache, weshalb man sich genau überlegen sollte, ob ein solcher Urlaub auch der richtige ist.

Wie wäre es mit Glamping?

Glamping statt Camping ist der neue Trend, der sich immer mehr durchsetzt. Doch was ist das überhaupt? Eigentlich ganz einfach. Glamping ist der Luxus-Camping-Urlaub. Dabei ist es auf der ganzen Welt möglich zu glampen. Ein Baumhaus über dem Mekong kann ebenso angemietet werden, wie ein luxuriöses Safari-Zelt in Afrika. Auch nachhaltiges Glampen ist durchaus in den zahlreichen energie-autarken Wohnwägen in den Voralpen in Österreich möglich.

Diese Art von Urlaub ist vor allem etwas ganz Besonderes und bietet für jeden das passende Angebot. Von einfach bis Luxus ist hier alles vertreten und garantiert abseits der Touristenhochburgen. Denn bei allen Unterkünften dieser Art wird nämlich der Gedanke vereint, dem Urlauber einen Aufenthalt mitten in der Natur zu bieten.

Die Anbieter sind äußerst einfallsreich und hier kann sich wirklich jeder seine perfekte Unterkunft heraussuchen. Besonders interessant ist garantiert ein Bambusfloß, auf das ein kleines Häuschen gebaut wurde. Denn auch dies fällt unter Glamping.

Gleichzeitig ist es vollkommen gleich, wo man seinen Urlaub verbringen möchte. Glamping ist auf der ganzen Welt möglich und die Auswahl ist groß.

Für welche Art von Urlaub man sich entscheidet, ist dabei vollkommen gleich. Achtsames Reisen ist auf der ganzen Welt möglich und jeder, der etwas für die Umwelt tun möchte, sollte sich über sein Reiseverhalten einmal mehr Gedanken machen.