Ayers Rock ab Oktober für Kletterer gesperrt

Samstag, 2. Februar 2019

Der wohl bekannteste Felsen Australiens darf ab dem 26. Oktober 2019 nicht mehr erklommen werden.

Fernreisen nach Australien

Der Uluru darf ab Ende Oktober nicht mehr bestiegen werden.

Die Leitung des zuständigen Nationalparks hat diesen Beschluss gefasst, um den australischen Ureinwohnern, für die der Felsen heilig ist, Respekt zu erweisen. Bisher gilt der Ayers Rock unter Touristen, die nach Australien reisen, als eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Immer wieder wird er von Kletterern bestiegen und als Fotokulisse genutzt.

Der Zugang zum Felsen wird weiterhin erhalten bleiben. Mit dem Abreißen der Touristenströme ist also nicht zu rechnen. Lediglich Klettertouren auf den 863 Meter hohen Monolithen werden nicht mehr möglich sein.

Der in der Sprache der Ureinwohner Uluru genannte Felsen war in der Vergangenheit immer wieder in Diskussionen geraten, da sich an ihm ein Interessenkonflikt zwischen Touristen und Ureinwohnern abzeichnete. Während erstere den Felsen primär als Attraktion sehen, ist er für letztere ein heiliger Berg. Nun wurde eine Entscheidung zugunsten der australischen Ureinwohner gefällt, die für durchschnittliche Touristen jedoch kaum mit Einschränkungen einhergeht.