Dänemark verzeichnet schon jetzt Buchungsrekorde für 2019

Montag, 18. Februar 2019

Der Ferienhausboom in Dänemark hält weiter an und so kann das beliebte Urlaubsland immer mehr Langzeitplaner verzeichnen.

Windmühle auf Bornholm

Hygge, Action und Entspannung

Dänemark hat sich längst zum Trendurlaubsziel gemausert. Kann es doch mit zwei Meeresküsten, wunderschönen grünen Landschaften sowie einem reichhaltigen Freizeitangebot punkten. Und nicht zu vergessen natürlich seine quirlige Multikulti-Hauptstadt Kopenhagen, die jedes Touristenherz höherschlagen lässt. So fängt ein Urlaub in Dänemark schon bei der Auswahl des „hyggeligen“ Ferienhauses an, das es für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel zu mieten gibt. Hier gilt allerdings: Nur wer schnell ist, sichert sich das schönste Ferienhaus, z. B. auf Bornholm. Allerdings machen die Dänen sehr gerne Urlaub im eigenen Land, was Touristen aus anderen Ländern Konkurrenz macht.

Ständig steigende Touristenzahlen

Das dänische Statistikportal Danmarks Statistik belegt anhand seiner Zahlen den Urlaubsboom in Dänemark: So registriert Dänemark mit seinen einheimischen Ferienhausanbietern seit 2015 kontinuierlich Besucherrekorde. Hierbei stellen Urlauber aus Deutschland mit Abstand den größten Anteil dar. Im Jahr 2017 waren es zum Beispiel 14,3 Millionen Ferienhausübernachtungen. Im November 2018 konnten die dänischen Agenturen schon insgesamt sieben Prozent mehr Ferienhausanmietungen für das kommende Jahr verzeichnen, als noch im Vorjahreszeitraum 2017.

Das Paradies liegt gleich nebenan

Für deutsche Urlauber ist Dänemark leicht zu erreichen. Die Anreise in unser nördliches Nachbarland kann bequem mit dem eigenen Auto erfolgen, ein Flug ist nicht zwingend notwendig. Wer zudem außerhalb der Ferienzeiten unterwegs ist, kann gezielt Staus auf den Autobahnen umgehen. Ganz zu schweigen von Bahnverspätungen, Pilotenstreiks oder Airline-Pleiten.

Die Dänen gelten als überaus kinder- und tierfreundlich und sind für ihr sehr herzliches Gemüt bekannt. Kleiner Tipp: Urlauber können das Eis sehr schnell durch eine Begrüßung auf Dänisch brechen.