Drohende Pleite: Thomas Cook-Notfallplanung läuft

Freitag, 20. September 2019

Was ist nur bei Thomas Cook los? Seit Monaten gibt es ein Hin und Her zu möglichen Übernahmen der Airlines oder gar des ganzen Unternehmens. Jetzt bereitet sich London auf einen möglichen Zusammenbruch des Unternehmens vor.

Schlechte Nachrichten von Thomas Cook: Das Unternehmen steht vor der Pleite.

Bei Thomas Cook sieht es aktuell gar nicht gut aus. Das Unternehmen gab sich in den vergangenen Monaten zwar weiterhin optimistisch und zuversichtlich. Die Zeichen stehen derzeit aber auf einen nahenden Ausfall. Das betrifft auch den deutschen Ferienflieger Condor, der eine ganze Weile für eine Übernahme durch die Lufthansa zur Diskussion stand. Und nun?

Wie unter anderem die britische Times berichtet, bereite sich die britische zivile Luftfahrtbehörde CAA derzeit auf ein mögliches Ende des Reiseveranstalters Thomas Cook vor. Im Ausland gestrandete Passagiere sollen notfalls schnell und unkompliziert zurückgeholt werden können.

Deadline vor Augen

Weshalb die Luftfahrtbehörde aktuell so fieberhaft an einem Notfallplan arbeitet, ist ebenfalls klar. Bereits am 1. Oktober 2019 läuft für Thomas Cook die Lizenz aus, die dem Unternehmen gestattet, als Flug-Reiseveranstalter aufzutreten. Mit Ende der Lizenz würden die Flieger der Thomas Cook-Airlines einschließlich Condor also am Boden bleiben.

Seit Monaten steht zur Diskussion, dass Interessenten Thomas Cook im Ganzen aufkaufen oder auch nur die Airlines übernehmen. Im Zuge dessen stand mehrfach im Raum, dass Condor möglicherweise an die Lufthansa zurückgeht. Bislang konnten sich die Vertragsparteien aber offenbar nicht einig werden. Zudem steht ein Sanierungsdeal mit dem chinesischen Aktionär Fosun noch aus.