Durstiges Mallorca: Dürre und Wasserknappheit infolge der Hitze

Freitag, 19. Juli 2019

Die Balearen-Insel im Mittelmeer ist jährlich das Ziel von mehreren Millionen Urlaubern. Diese müssen sich derzeit auf lange Trockenperioden und heiße Temperaturen einstellen. Ein Sprung ins Meer dürfte hier für die nötige Erfrischung sorgen. Doch ein viel größeres Problem stellen die damit einhergehenden Waldbrände und die drohende Wasserknappheit auf Mallorca dar.

Thermometer Hitze

Mallorca leidet unter der Hitze der vergangenen Wochen.

Im Moment ist die Lage auf Mallorca sehr angespannt. Die spanische Insel, die von so viel Wasser umgeben ist, leidet derzeit unter Trinkwassermangel. Laut Aussage des balearischen Umweltministeriums schrumpfen die Grundwasserspeicher kontinuierlich. Wenngleich diese Tatsache noch keine Bedrohung für die hier lebenden Menschen darstelle, sei die Lage keineswegs entspannt, so das Umweltministerium.

Manche Orte Mallorcas, wie etwa das im nordwestlichen Teil der Insel gelegene Dorf Deià, versuchen der Wasserknappheit nun mit einer strikten Einsparung entgegenzuwirken. Viele Inselbewohner haben das Trinkwasser bisher nämlich auch zum Befüllen von Swimmingpools oder zum Gießen von Pflanzen benutzt. Der Bürgermeister des Künstlerdorfes Deià sprach unlängst dafür ein Verbot an die hiesigen Bewohner aus. Zuwiderhandlungen sollen nunmehr mit Geldbußen geahndet werden. Aufgrund der Urlauber und des damit verbundenen erhöhten Wasserverbrauchs sind die Dorfbewohner bereits seit Juni auf eine Wasseranlieferung per Tankwagen angewiesen. Aber nicht nur Deià ist von Dürre und Wassermangel betroffen. Da die Hitzeperiode auf Mallorca länger anhalten könnte, müssen sich auch andere Gemeinden Mallorcas auf solche Maßnahmen zur Wassereinsparung einstellen.

Grund für den starken Trinkwassermangel ist aber nicht nur die Hitze, sondern ebenso der überdurchschnittlich hohe Wasserverbrauch der Urlauber. Die zunehmende Anzahl der hiesigen Touristen könnte, laut Umweltministerium, sogar Anfang Herbst dazu führen, dass die Wasserknappheit für einige Teile der Insel bedrohlich wird. Insbesondere seien, nach Bericht der Mallorca Zeitung, die Orte Petra, Vilafranca, Felanitx und Manacor betroffen.