Einfach mal abschalten: So wird ihr Nordsee-Urlaub in Dänemark unvergesslich

Freitag, 18. Oktober 2019

Für viele Deutsche gehören ein Nordsee-Urlaub und Dänemark untrennbar zusammen. Dieser Umstand verwundert nicht, da sich das sympathische Land mit einer mehr als 7.000 Kilometer langen Küstenlinie großer Beliebtheit erfreut. Sowohl Naturliebhaber, als auch Aktivurlauber und Erholungssuchende können am idyllischen Meer für einen Augenblick innehalten. Der nachfolgende Beitrag verrät, wie Erholungssuche einen unvergesslichen Urlaub im facettenreichen Dänemark genießen.

In der Nebensaison erholsam in Dänemark ankommen

Die meisten Urlauber verzeichnet das visumfreie Dänemark im Hochsommer in den Monaten Juni bis August. Zu dieser Zeit erreichen die Luft- und Wassertemperaturen angenehme, zum Baden einladende Werte. Neben dem Badewetter sind die sommerlichen Tage länger als die Nächte, wodurch auch das urbane Leben auf den Straßen erblüht. Doch auch während der Vor- und Nebensaison entschließen sich viele Menschen, für einen kürzeren oder längeren Zeitraum nach Dänemark zu reisen.

Viele Menschen, die nach Erholung streben, fahren nicht umsonst im Herbst an die dänische Nordseeküste. Zu diesem Zeitpunkt beginnt das Land, in „hyggeliger“ Atmosphäre die kalte Jahreszeit zu begrüßen. Anstelle hektischen Treibens locken entschleunigende Strandspaziergänge in den morgendlich nebeligen Dünengräsern. Nach der Ankunft steht es Reisenden frei, sich inmitten der Natur zu erholen oder einen spannenden Städtetrip zu unternehmen.

Alte Fischerhäuschen auf der Nordseeinsel Fanø entdecken

Im erholsamen Urlaub in Dänemark locken neben den typisch-reizvollen Ausflugszielen die facettenreichen Nordseeinseln. Eine davon ist die dänische Insel Fanø. Sie entführt die Menschen in die Welt des Meeres und der darin lebenden Meeresbewohner. Unvergesslich auf der facettenreichen Insel sind die dort lebenden Robben. Selten bietet sich Touristen eine solch günstige Gelegenheit, Seehunde oder Kegelrobben in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Hier erfahren die Gäste Wissenswertes über die Lebensweise der aus nächster Nähe beobachtbaren Tiere. Die Robben Dänemarks stehen unter Artenschutz und sind nicht zum Jagen freigegeben. Aus diesem Grund haben sich die neugierigen Tiere an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt und ihre Scheu abgelegt. Es gleicht einem einmaligen Anblick, eine aktive Robbe urplötzlich aus dem Wasser auftauchen zu sehen. Insbesondere kleine Kinder können sich im Urlaub an der Begegnung mit Robben erfreuen.

Gäste der Insel sollten bei einem Besuch an der Nordsee das „schönste Dorf Dänemarks“ mit eigenen Augen sehen. Diese Auszeichnung des beschaulichen Dorfs Sønderho kommt nicht von ungefähr. Alte Häuser, die in schmalen Gassen stehen, versetzen den Besucher in vergangene Zeiten zurück. Viele der altehrwürdigen Gebäude stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Aus einer Zeit, in welcher der Ort die führende Seefahrerstadt der Westküste war. Schiffliebhaber finden auch heute noch eine prächtige Sammlung an Schiffsmodellen in Sønderho vor.

Klitmøller – das Surferparadies Europas

Surffreudige Urlauber aus allen Teilen der Welt zieht es auf den Hotspot Klitmøller im dänischen Nordjütland. Schon von weitem sind die aktiven Surfer sichtbar, die auf ihren Brettern mutig den Wellen trotzen. Seinen Namen verdankt das weltweit berühmte Klitmøller drei einst existierenden Wassermühlen. Früher gehörte die Ortschaft zu den bedeutsamsten Seehandelsrouten nach Norwegen. Heute wird das „Cold Hawaii“ dank günstiger Wind- und Strömungsverhältnisse überwiegend von Aktivurlaubern besucht. Sage und schreibe 31 Surf-Hotspots laden hier Anfänger und Fortgeschrittene zum sportlichen Wellenreiten ein.

Doch auch für Naturfreunde lohnt sich der Besuch des kleinen, 800 Einwohner großen Fischerdörfchens. Denn nicht weit entfernt liegt das Naturparadies des ersten dänischen Nationalparks. Im weit mehr als 24.000 Hektar großen Naturschutzgebiet lässt sich Dänemarks ursprünglichste Küstenlandschaft erkunden.

Feuer

Das Fest der Sommersonnenwende feiern die Dänen bei einem gemütlichen Abendessen mit Familie und Freunden. Auch Urlauber heißen sie am Feuer herzlich willkommen.

Unvergesslicher Urlaub an den traumhaften Sandstränden der Jammerbucht

Der Name der Jammerbucht gibt keinen Anlass zur Sorge: Im Gegenteil! Die Ferienregion an der Nordsee zählt mit Abstand zu den schönsten Orten Dänemarks. Auf einer Fläche von 55 Kilometern erstrecken sich hier 13 idyllische Sandstrände. Insbesondere der Badeort Blokhus gilt heute als klassisches Ferienparadies. Neben dem feinen Sandstrand lässt sich hier der farbenprächtige, 5100 m² große Garten der bekannten Künstlerin Anne Just besichtigen.

Das ein paar Kilometer hinter der Küste gelegene Örtchen Tranum fasziniert hingegen durch seine Artenvielfalt. Die gesamte Umgebung bietet sich für ausgedehnte Wandertouren in der dänischen Dünenlandschaft an. Viele Wildtiere, darunter Hirsche und Rehe, sind in ihrem natürlichen Lebensraum vorzufinden. Auch der naturbelassene Strand selbst liefert den Anwesenden beeindruckende Zeugnisse der Weltgeschichte. An seinem nördlichen Ende sind die Überbleibsel zweier Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg sichtbar. Weiterhin ist der Strand für seine kreativen Impulse bekannt. Jeden Mittwoch während der dänischen Sommerferien findet hier ein großer, familiär ausgerichteter Sandskulpturen-Wettbewerb statt. Malkünstlerische Workshops, die eine strandnahe Galerie anbietet, komplettieren das kulturelle Angebot am idyllischen Sandstrand.

Drachensteigen am Grønnestrand

Einen Drachen steigen zu lassen, versetzt Urlauber unweigerlich in die unbeschwerte eigene Kindheit zurück. Raschelnde, bunte im Wind verwehende Blätter lösen selbst bei Erwachsenen unvergessliche Glücksgefühle aus. Zeit also, den eigenen Drachen am Grønnestrand selbst in den tosenden Wind zu schicken. Dort tanzt er auf erhabene Weise über die Weite der dänischen Dünen. Bei rauen Winden bereitet es darüber hinaus Vergnügen, mit nackten Füßen durch den feinen Nordseesand zu laufen. Denn in dieser Situation lässt sich, umgeben vom Meeresrauschen, der Natur auf ursprüngliche Weise begegnen.

Sonnenuntergang

Es ist die ungestüme, raue Seite der Nordsee, welche manche Urlauber den flachen Stränden der Ostsee vorziehen.

Das größte Karnevalsfest Nordeuropas besuchen

Im Frühling findet eines der größten Feste Dänemarks statt. Die Rede ist vom großen karnevalistischen Fest in Aalborg. Jährlich kommen zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland anlässlich der bunten Bräuche in die dänische Ortschaft.

Es lohnt sich hierbei, an einem typisch dänischen Brauch teilzunehmen – dem sogenannten „Katzenschlagen“. Bei diesem zugegebenermaßen ursprünglich nicht tierfreundlichen Ritual wird ein bemaltes Fass mit Katzen-Motiv eingeschlagen. Dies geschieht solange, bis das Fass zerbricht und seinen Inhalt voller Süßigkeiten freigibt. Zum König wird das Kind erklärt, welches das letzte Holzbrett vom Fass aufgeschlagen hat. Generell mangelt es zur Faschingszeit nicht an leckeren Speisen. Zu den beliebtesten Festessen zählen die Faschingsbrötchen. Mit einer Zusammenstellung aus Blätterteiggebäck, Füllung und Genuss versprechen sie ein süßes Vergnügen.

Fischerboot

Sie prägen das Bild einiger dänischer Hafen: die traditionellen Fischerboote.