EU-Bürger verreisen am liebsten mit dem eigenen PKW im eigenen Land

Mittwoch, 3. Juli 2019

Wenn es um den Urlaub geht, ist bei EU-Bürgern das eigene Auto oder ein Mietwagen das beliebteste Verkehrsmittel. Dies zeigt eine Analyse von Eurostat. Darüber steht Urlaub im jeweils eigenen Lande besonders hoch im Kurs.

Familie im Auto

Das Auto ist das populärste Reiseverkehrsmittel.

Im Jahr 2017 wurden rund 1,3 Milliarden Reisen von Einwohnern der Europäischen Union verzeichnet, wie Eurostat in einer Pressemitteilung verlauten lässt. Das beliebteste Reiseziel dabei: das eigene Land – mit 73 Prozent immerhin fast drei Viertel aller Urlauber. Und auch von den 27 Prozent der Auslandsreisen erfolgten nur 6 Prozent außerhalb der EU. Das beliebteste Fortbewegungsmittel, um in den Urlaub zu fahren, ist dabei mit Abstand das eigene Auto oder ein Mietwagen – vor allem, wenn man sich innerhalb der eigenen Landesgrenzen bewegt. Nahezu zwei Drittel (64 Prozent) setzen sich selbst ans Steuer, während 17 Prozent das Flugzeug zum zweithäufigsten Verkehrsmittel unter den EU-Bürgern machen. Aufgrund der vergleichsweise kurzen Distanzen innerhalb Europas, kommt das Flugzeug folglich bevorzugt für längere Strecken in Frage. Dahinter folgen Reisen mit Bahn (11 Prozent), Bus (6 Prozent) und Schiff (2 Prozent).

Interessant ist auch die Wahl der Unterkunft. In 2017 wurde 6,4 Milliarden Übernachtungen von EU-Einwohnern registriert. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) verbrachten ihre Nächte in einer gemieteten Unterkunft, während 32 Prozent in Hotels, Gasthöfen und Pensionen eincheckten. Ferienwohnungen, Apartments und Jugendherbergen suchten 17 Prozent der Reisenden auf. Trotz allgemein großer Beliebtheit entschieden sich nur 6 Prozent fürs Campen.

Verkehrsmittel-Nutzung im EU-Vergleich

Im EU weiten Vergleich zeigt sich, dass vor allem in Slowenien das eigene Auto (oder Mietwagen) für Reisen zum Einsatz kommt (85 Prozent). Dahinter folgen Portugal und Tschechien mit 80 und 79 Prozent. Unbeliebter sind die Kraftfahrzeuge in Luxemburg, Zypern (jeweils 48 Prozent) und Irland (49 Prozent).

Für Bewohner des Inselstaats Malta kommt für Reisen in erster Linie das Flugzeug in Frage (63 Prozent) – Spitzenwert aller EU-Mitgliedsstaaten. Alternativ das Schiff, was bei so viel Wasser und ohne direktes Nachbarland kein Wunder ist.

Bahnreisen punkten vor allem in Frankreich (15 Prozent) und Deutschland (14 Prozent), während Griechenland, Slowenien, Bulgarien und Kroatien kaum touristischen Bahnverkehr verzeichnen.

Die meisten Inlandsreisen

Wenig überraschend zeigt sich, dass Spanier (91 Prozent), Portugiesen (89 Prozent), Griechen (88 Prozent), Franzosen (87 Prozent) und Bulgaren (86 Prozent) am liebsten im eigenen Land Urlaub machen. Zählen doch die zahllosen Strände in diesen Ländern mit zu den schönsten in ganz Europa und wer praktisch im Urlaubsparadies wohnt, braucht nicht mehr weit zu reisen. Getoppt werden die Inlandsreisen jedoch von Rumänien – ganze 94 Prozent ziehen Heimaturlaub dem Ausland vor.

Die Einwohner Luxemburgs (98 Prozent), Belgiens (80 Prozent), Maltas (68 Prozent) und Sloweniens (62 Prozent) zieht es dagegen am häufigsten ins Ausland.