Norwegische Insel will die Uhrzeit abschaffen

Mittwoch, 19. Juni 2019

Die Bewohner der norwegischen Insel Sommarøy wollen die Zeit abschaffen. An etwa 70 Tagen im Jahr geht die Sonne dort nicht unter. Für die Einwohner ist das Grund genug, die Abschaffung der für sie eher befremdlich wirkenden Zeit beim norwegischen Parlament zu beantragen – und eine gute Werbemaßnahme ist es obendrein.

Sanduhr

Während der Mitternachtssonne ist Zeit überflüssig.

Immanuel Kant attestierte der Zeit, eine Kategorie zu sein, die der Mensch in die Welt hineinprojiziert. Laut Kant ist die Welt an sich zeitlos. Wir Menschen lesen die Zeit in sie hinein, um sie zu ordnen – anders können wir gar nicht. Dass das Konzept der Zeit der Welt fremd ist, sagen die rund 350 Einwohner der nordnorwegischen Insel Sommarøy ebenfalls. Da die Sonne dort an 70 Tagen im Jahr nicht untergeht, fremdeln sie mit dem gewöhnlichen Zeitkonzept.

„Die Mitternachtssonne macht Uhren bei uns überflüssig“, sagt Kjell Ove Hveding, einer der Inselbewohner. Tatsächlich ist auf der Insel einiges möglich: Um Mitternacht strahlt die Sonne ebenso wie am frühen Nachmittag. Ihre Aktivitäten nach der Uhrzeit auszurichten, ergibt für die Bewohner daher wenig Sinn. Wenn es immer hell ist, kann man schließlich aktiv sein, wann immer man will. So ist es nicht ungewöhnlich, dass Kinder mitten in der Nacht draußen spielen oder jemand sein Haus streicht. Während die Bewohner Sommarøys daran gewöhnt sind, ihr Leben zumindest im Sommer unabhängig von der Uhr zu führen, ist die Mitternachtssonne zwischen dem 18. Mai und 26. Juli ein besonderes Spektakel für Reisende.

Sommarøy und andere Orte im Norden Norwegens sind daher beliebte Reiseziele, laden sie doch dazu ein, in eine ganz andere Welt einzutauchen, die dem durchschnittlichen Mittel- und Westeuropäer weitgehend fremd ist.