Ötztal und Pitztal wollen die Tiroler Gletscherehe eingehen

Dienstag, 17. Dezember 2019

In Österreich ist ein gigantisches Bauprojekt geplant, welches 130 Millionen Euro verschlingen soll. Das Ötztal und das Pitztal in Tirol sollen zu einem riesigen Skigebiet zusammengeschlossen werden. Die Meinungen zu diesem Vorhaben gehen stark auseinander, denn es stellt einen immensen Eingriff in die Natur dar.

Ötztaler Alpen

Skilift in den Ötztaler Alpen.

Rückläufige Buchungszahlen zwingen zum Handeln

Die Gegner des Tiroler Großprojekts bemängeln, dass es ja nicht nur um eine Verbindung dieser beiden Skiorte geht, sondern dass auch drei unberührte Gletscher erschlossen werden müssten. Sogar von einer Hetzkampagne der Gegner ist bei den Initiatoren mittlerweile die Rede.

Vor allem im Pitztal ist die Nachfrage in Bezug auf Übernachtungen in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Den Tourismus in dieser Region Tirols könnte man durch die Fusion eventuell wieder ankurbeln. Die Geschäftsführer der beiden Gletscherbahnen sehen darin die Chance, die zwei Täler in touristischer und wirtschaftlicher Hinsicht deutlich aufwerten zu können. Bestärkt werden sie natürlich durch zahlreiche Hotelbetreiber und Dienstleister, die davon ebenfalls profitieren würden. Geplant ist unter anderem die Umsetzung von drei neuen Seilbahnen und etlichen zusätzlichen Pisten. Zur Verfügung steht eine Gesamtfläche von etwa 64 Hektar, wobei der Großteil davon auf Gletschergebiet liegt.

Tipp: Urlaub in Österreich zwischen Schnee und Skipiste.

Widerstand auch über die Landesgrenzen hinaus

Mehrere Umweltverbände und die Alpenvereine sind in heller Aufruhr. Eine Bürgerinitiative sammelte mit Hilfe einer Petition im Internet bereits über 140.000 Stimmen gegen die Tiroler Gletscherehe. Anfangs zeigten sich die Tiroler Bürger noch begeistert, doch Gründe des Umweltschutzes haben inzwischen viele davon aufgerüttelt. Schließlich soll sogar ein Berg gesprengt werden, der den Planern im Weg steht. In Zeiten des Klimawandels werden deshalb auch passionierte Wintersportler hellhörig und stehen dem Projekt zunehmend kritisch gegenüber. Innerhalb der Ötztaler Alpen liegt auch der beliebte Skiort Sölden.