Saudi-Arabien lockert Einreisebestimmungen für Touristen

Montag, 14. Oktober 2019

Der Wüstenstaat Saudi-Arabien, die sogenannte Wiege des Islams, wurde bisher mit strengen Gesetzen und Engstirnigkeit verbunden. Nun will das Land mit einer wesentlichen Gesetzesänderung weltoffener werden und damit den Tourismus fördern.

Riad bei Nacht

Die Hauptstadt Riad bei Nacht. In der Mitte (hinten): das Kingdom Centre.

Unkompliziertes E-Visum für Saudi-Arabien

Das Land auf der Arabischen Halbinsel, das für seinen strengen islamischen Glauben bekannt ist, erlebt derweil eine Kehrtwende in der Politik. So sollen es internationale Touristen aus insgesamt 49 Ländern in Zukunft leichter haben, in das erzkonservative Königreich zu reisen. Auch deutsche Urlauber zählen dazu.

Bislang war der Staat im Nahen Osten für Urlauber nur schwer zugänglich. Meist war das Land nur für Geschäftsreisende oder Gäste mit Angehörigen offen. Von nun an jedoch will Saudi-Arabien internationalen Besuchern die Einreise mit einem neuen Visa-System erleichtern. Online kann das Visum künftig auch von Touristen ganz unkompliziert beantragt werden. Saudi-Arabien hofft vor allem auf Besucher aus den USA, Japan, Europa und China. Das E-Visum ist ein Jahr gültig und erlaubt die mehrfache Einreise bei einem Aufenthalt bis zu 90 Tage.

Doch warum ist das Land plötzlich so tolerant und weltoffen? Der islamische Staat verfolgt dabei ein ganz bestimmtes Ziel. Er will sich von der Erdöl-Abhängigkeit lösen und die Wirtschaft ankurbeln. Der Tourismussektor soll dabei eine entscheidende Rolle spielen. Im Rahmen des Projekts „Vision 2030“ will der Kronprinz Mohammed bin Salman diese ambitionierten Pläne umsetzen.

Land will für Touristen attraktiver werden

Saudi-Arabien ist bereit, für den Tourismus mehrere hundert Milliarden Dollar zu investieren. So soll viel Geld in den Bau einer künstlich angelegten Großstadt fließen. Weiterhin möchte der Staat seine touristische Infrastruktur verbessern und bisher unscheinbare Küstenorte in Luxus-Badeorte verwandeln. Privatinseln und Luxusvillen stehen ebenfalls auf dem Plan.

Bis dieses Mammut-Projekt in die Realität umgesetzt wird, kann es jedoch noch einige Jahre dauern. Solange will das Land mit seinen vielfältigen Landschaften und seinem reichen kulturellen Erbe werben, darunter einige UNESCO-Welterbestätten, darunter die Altstadt von Dschidda oder die Ausgrabungsstätte Al-Hijr.

Allerdings gibt es auch einige Benimmregeln für Touristen in Saudi-Arabien zu beachten, bei Missachtung werden teils empfindliche Geldstrafen verhängt. Zu den No-Go’s zählen bspw. das Tragen unangemesser Kleidung,, die Zurschaustellung gegenseitiger Zuneigung, spucken, vordrängeln oder Müll auf die Straße werfen. Während der Gebetszeiten ist Musik tabu. Im ganzen Land herrscht zudem ein striktes Alkoholverbot, das auch von Urlaubern beherzigt werden sollte. Zudem ist es nicht gestattet in der Öffentlichkeit zu essen, zu trinken oder zu rauchen.

Das neue E-Visum für Saudi-Arabien gilt für Staatsbürger folgender Länder:

  • USA
  • Kanada
  • Andorra
  • Österreich
  • Belgien
  • Bulgarien
  • Kroatien
  • Zypern
  • Tschechien
  • Dänemark
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Griechenland
  • Niederlande
  • Ungarn
  • Island
  • Irland
  • Italien
  • Lettland
  • Litauen
  • Liechtenstein
  • Luxemburg
  • Malta
  • Monaco
  • Montenegro
  • Norwegen
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Russland
  • San Marino
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Schweden
  • Schweiz
  • Ukraine
  • Vereinigtes Königreich
  • Brunei
  • China (inkl. Hongkong & Macau)
  • Japan
  • Kasachstan
  • Malaysia
  • Singapur
  • Südkorea
  • Australien
  • Neuseeland