Schwere Unwetter auf Kreta

Samstag, 2. März 2019

Die beliebte griechische Urlaubsinsel Kreta ist vor wenigen Tagen von einem schweren Unwetter getroffen worden. Überflutete Straßen, eingestürzte Brücken, Erdrutsche, Stromausfälle und ein Toter – die Insel ist vom Unwetter gezeichnet.

Chania auf Kreta

Die Region um Chania wurde besonders stark vom Unwetter getroffen.

Bereits in der vergangenen Woche forderte ein Sturm mehrere Tote auf der griechischen Insel Kreta. Nun nahm das Unwetter noch größere Ausmaße an und hinterließ ein Bild der Zerstörung. Ioannis Malandrakis, Bürgermeister von Platanias, verglich den Zustand nach dem Unwetter mit dem nach einem Bombenangriff. In der besonders schwer getroffenen Region um die Stadt Chania wurde der Notstand ausgerufen. Ein 61-jähriger Hirte starb, nachdem er vermutlich von einem von Hochwasser betroffenen Bach erfasst wurde.

Nun soll das griechische Militär provisorische Brücken aufbauen, um den Verkehr auf der Insel wiederherzustellen. Nach den dringend nötigen Aufbauarbeiten soll auf der Mittelmeerinsel wieder Normalität einkehren.

In diesem Winter ist der Mittelmeerraum immer wieder von schweren Stürmen mit Hagel und Starkregen betroffen. Meteorologen führen diese Wetterverhältnisse auf ein Hoch über Mitteleuropa zurück, welches dazu führe, dass Stürme sich vorrangig im Süden des Kontinents niederschlagen.