Thomas Cook: Was geschieht mit Condor?

Donnerstag, 14. März 2019

Flugreisende haben ein paar schreckliche Monate hinter sich. Der Horrorsommer 2018 wurde irgendwie überstanden und dann schlug auch schon die Germania-Insolvenz zu. Da formt sich doch die Frage: Was geschieht mit Condor? Immerhin denkt der Mutterkonzern über eine Veräußerung nach.

Condor Flugzeug

Der Reiseveranstalter Thomas Cook denkt über den Verkauf seiner Airlines nach und dazu gehört auch Condor. Für die in den vergangenen Monaten von großem Leid geplagten Flugreisenden stellt sich somit schnell die Frage: Was geschieht mit der Airline?

Gegenüber Travelbook klärte Christoph Debus, Chef der Airline-Gruppe, auf. Aktuell stehe man noch ganz am Anfang des Verkaufsprozesses. Das bedeutet, dass es noch Monate dauern wird, bis Konkretes beschlossen wird. Und selbst bei Verkauf sollte man nicht gleich in Panik geraten. Debus geht nicht davon aus, dass der potenzielle Käufer die Airline zerschlagen wird. Denn Condor und die gesamte Airline-Gruppe stehen durchaus gut da und gelten auch als profitables Unternehmen.

Condor: Keine Angst vor Flugstornierung

Zuletzt meldete die Lufthansa gerüchteweise Interesse an Condor an, doch aktuell steht noch nicht fest, wer die Airline tatsächlich von Thomas Cook übernehmen wird. Laut Debus würden aktuell Investmentbanken beurteilen, welche Anfragen als seriös und attraktiv eingestuft werden könnten.

Die Beliebtheit der Marke spricht jedoch dafür, dass Condor als Marke weiterhin bestehen bleibt und nicht aufgelöst oder umbenannt wird. Zur Beruhigung erklärt Debus, dass man alles Menschenmögliche getan habe, um den Sommer gut bestreiten zu können.

Es könnte somit also gut sein, dass der Verkauf von Condor beinahe unbemerkt an den Passagieren vorbeizieht. Wünschenswert wäre das nach den vergangenen Turbulenzen und Pleitegeiern am Flugmarkt jedenfalls.