Türkei plant Touristenabgabe: Bettensteuer bald auch am Bosporus?

Freitag, 8. November 2019

Eine Bettensteuer oder Touristenabgabe ist in vielen Urlaubsländern nichts Neues mehr. Jetzt plant auch die Türkei eine solche Gebühr einzuführen.

Handtücher Hotel

Die Türkei hat die Bettensteuer beschlossen.

Bettensteuer in der Türkei orientiert sich an Hotelkategorie

Reisende werden künftig womöglich auch beim Urlaub in der Türkei mit einer Bettensteuer oder Touristenabgabe zur Kasse gebeten. Nachdem das Modell bereits an vielen anderen Urlaubsdomizilen üblich ist, zieht das beliebte Urlaubsland vielleicht bald nach. Details zu der geplanten Abgabe sind allerdings noch mau.

Nach aktuellen Informationen wird die Höhe der Bettensteuer unter anderem von der Sternebewertung der Hotels abhängig sein. In einem türkischen Fünf-Sterne-All-Inclusive-Hotel müssen Urlauber demnach künftig pro Person und Tag 18 Lira liegenlassen, was in etwa 2,80 Euro entspricht. In einem Vier-Sterne-Hotel würden sie pro Kopf und Tag noch mit 12 Lira – umgerechnet etwa 1,90 Euro – zur Kasse gebeten werden. Für Drei-Sterne-Unterkünfte werden 9 Lira bzw. 1,40 Euro veranschlagt.

Medienberichten zufolge sollen Kinder unter 12 Jahren von der Abgabe befreit sein, wie es auch andernorts häufig der Fall ist. Personen über 12 Jahren sollten aber mindestens mit einer Abgabe von sechs Lira – umgerechnet etwa 0,95 Euro – in 1- und 2-Sterne-Hotels rechnen. Die Höhe der Abgabe könnte sich allerdings noch ändern.

In Deutschland ist es die Kurtaxe

Bettensteuern oder Tourismusabgaben finden Urlauber immer häufiger vor. Oftmals sind diese auch von einzelnen Regionen abhängig oder Städte und Gemeinden entscheiden selbst darüber. In Deutschland wird an Urlaubsorten die Kurtaxe abgerechnet. Hierzulande bestimmen die Orte selbst, wie hoch die Kurtaxe ausfällt. Urlauber müssen pro Ort und Nacht mit einer Abgabe in Höhe von bis zu 3,50 Euro rechnen, wobei auch hier meist Kinder unter 12 Jahren ausgenommen sind.