Reisen auf die Fidschi-Inseln

Mit über 300 größtenteils unbewohnten Inseln inmitten des Pazifiks sind die Fidschi-Inseln (kurz Fidschis) eine wahre Traumdestination in der Südsee – für Sonnenhungrige, Badenixen und Abenteurer. Das sonnenverwöhnte Urlaubsparadies liegt rund 3.000 Kilometer östlich von Australien entfernt und jede einzelne der facettenreichen Inseln überrascht mit ganz eigenen Reizen und Geheimnissen: So bieten weiße Sandstrände, dichte Palmenhaine und türkisfarbenes Wasser beste Voraussetzungen für einen Strandurlaub auf den Yasawa-Inseln.

Die farbenfrohe Unterwasserwelt mit exotischen Meeresbewohnern und bunten Korallenriffen auf den Mamanuca-Inseln ist ein El Dorado für Taucher und Schnorchler. Mit einer vielseitigen Landschaft aus Urwald, Wasserfällen, Seen, Blumenmeeren und Küsten sowie einer artenreichen Tierwelt sind die Fidschis eine tropische Naturschönheit.

Und auch die spannende Kultur, sowohl in der Hauptstadt Suva als auch in charmanten kleinen Dörfern wie Navala, die kulinarischen Genüsse der exotischen Südsee-Küche und die überaus herzliche Gastfreundschaft der Fidschianer, natürlich immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht, machen einen Urlaub auf den Fidschi-Inseln zu einem unvergesslichen Reiseerlebnis der besonderen Art.

Inhaltsverzeichnis – Fidschi-Inseln

Fidschi-Inseln

Strandurlaub, Honeymoon und Inselhopping auf den Fidschi-Inseln

Die Fidschi-Inseln locken mit einer beeindruckenden Küstenlänge von mehr als 1.000 Kilometern und Sonne satt das ganze Jahr über und sind daher DAS Reiseziel schlechthin für Badeurlaub in der Südsee. Herrliche Hotelresorts mit hübschen Strandhütten direkt am Wasser versprechen einen Luxusurlaub der Extraklasse. Die Fidschi-Inseln sind zudem einer der schönsten Orte, um als frisch gebackenes Ehepaar die ersten gemeinsamen Tage beim Honeymoon im Paradies zu verbringen. Wer mehr Reisevielfalt erleben möchte, kann beim Inselhopping auf den Fidschis verschiedene Trauminseln auf einmal entdecken.

Übernachten auf den Fidschi-Inseln

Auf den Fidschi-Inseln gibt es wunderschöne Hotels und Resorts, die malerisch in die herrliche Natur eingebettet sind. Strandhotels mit Meerblick-Zimmer, Appartements in familienfreundlichen Clubanlagen, einzigartige Wellnesstempel oder ausgewiesene Ökoresorts sorgen für unvergessliche Urlaubsmomente im Paradies. Für das kleine Budget gibt es familiäre Gasthäuser und besonders beliebt sind die traditionellen Buren oder Wasservillen: Die charmanten Holzhütten liegen meist in üppiger Vegetation nahe dem Wasser mit direktem Zugang zum Meer oder direkt im Wasser.

Ausflüge auf die Fidschi-Inseln buchen

Unsere 5 schönsten Inseln der Fidschis

Unsere Top 5 auf den Fidschi-Inseln

Über 300 paradiesische Inseln mit einer facettenreichen Landschaft und traumhaften Stränden – da fällt es schwer, die schönste Insel zu bestimmen. Hier unsere 5 schönsten Fidschi-Inseln:

  1. Viti Levu:
    Die größte Fidschi-Insel ist Viti Levu, hier befindet sich auch die Hauptstadt Suva mit Bauten aus der Kolonialzeit und einem lebendigen Stadtleben mit bunten Märkten, kleinen Geschäften und gemütlichen Restaurants. Sehenswert ist zudem die ehemalige Hauptstadt Levuka, die mit ihren bunten Holzhäusern den Charme einer US-Stadt aus dem Wilden Westen versprüht. Mit vielseitiger Landschaft und herrlichen Badestränden verspricht Viti Levu Erholung, Natur und Kultur.
  2. Mamanuca-Inseln:
    Mit traumhaften Stränden und einer faszinierenden Unterwasserwelt mit Seeschildkröten, Rochen und Delfinen überraschen die Mamanuca-Inseln. Die etwa zwanzig kleinen Inseln vulkanischen Ursprungs reihen sich wie eine Perlenkette aneinander. Zwischen den Inseln befinden sich Korallenriffe, die von weißem Sand umgeben sind. Für einen entspannten Strandurlaub auf den Fidschi-Inseln laden Luxushotels und Wasservillen zum Verweilen ein. Zu den Mamanuca-Inseln gehört auch die winzige Insel Monuriki, Drehort des Films „Cast Away“..
  3. Yasawa-Inseln:
    Auch die Yasawa-Inseln reihen sich idyllisch wie eine Kette in der Südsee aneinander und sind ein beliebtes Ziel zum Inselhopping auf den Fidschis. Die Inseln sind wenig besiedelt und es gibt kaum Hotels. An den Sandstränden sind romantische Spaziergänge und Sonnenuntergänge garantiert. Zu den bekanntesten Yasawa-Inseln gehören Nanuya Levu und Turtle Island. Letztere wurde durch den Film „Die Blaue Lagune“ bekannt und ist heute als Paradies für Luxusliebhaber bekannt.
  4. Taveuni:
    Ein El Dorado für Naturverliebte ist Taveuni, die drittgrößte Insel der Fidschis. Die Natur auf Taveuni ist besonders, sodass die Insel den Namen Garteninsel trägt. Ein dichter Regenwald mit exotischer Flora und Fauna lädt zur Dschungelsafari ein und die wohl schönsten Wasserfälle der Fidschis, die Bouna-Fälle, sind hier zu finden. Die Unterwasserwelt des Rainbow Reefs besticht mit wunderschönen Korallenriffen, bunten Fischen und anderen Meeresbewohnern. Bekannt wurde die Insel aus dem Film „Rückkehr zur Blauen Lagune“.
  5. Kadavu:
    Die viertgrößte Insel der Fidschis, Kadavu, ist vor allem für das Great Astrolabe Reef bekannt und bei Tauchern und Schnorchlern beliebt. Auch wenn das Great Astrolabe Reef mit zu den größten Riffen der Welt gehört, ist es weniger bekannt als das Great Barrier Reef in Australien. Bei einer Wassertemperatur von mindestens 25 Grad können mit etwas Glück Riffhaie, Mantas und Schildkröten beobachtet werden. Die weißen Sandstrände auf Kadavu laden zum entspannten Sonnenbaden oder zum romantischen Spaziergang ein.
Die Dravuni Insel.

Die Dravuni Insel.

Unsere 5 Naturhighlights auf den Fidschi-Inseln

Mit herrlichen Küsten, dichten Regenwäldern, Wasserfällen und Gebirgen sind die Fidschi-Inseln ein landschaftliches Paradies. Hier unsere 5 Naturhighlights auf den Fidschis:

  1. Bouma National Heritage Park:
    Auf der Garteninsel Taveuni befindet sich der Bouma National Heritage Park. Der rund 150 km² große Naturpark besteht größtenteils aus dichtem Regenwald mit rauschenden Wasserfällen und Flussläufen. Insgesamt 4 Dörfer haben aufgrund des Parks ein Stück ihres Landes verloren. Ein Teil des Eintrittsgeldes kommt den Dörfern zugute, die mit eigenen Attraktionen überraschen.
  2. Sigatoka Dünen (Sigatoka Sand Dunes):
    Auf der größten Fidschi-Insel Viti Levu befinden sich die faszinierenden Sigatoka Dünen, die dem UNESCO-Weltkulturerbe angehören. Die Wanderdünen erstrecken sich auf über 650 Hektar. Da der Sand sich bei Wind und Wetter bewegt, werden bis heute neue archäologische Artefakte freigelegt, darunter Knochen, Tonscherben oder Pfeilspitzen. Die weitläufigen Dünen können zu Fuß, allein oder in geführten Gruppen erkundet werden.
  3. Kula Eco Park (Kula Adventure Wildpark):
    Ebenfalls auf der Insel Viti Levu befindet sich der Kula Eco Park, ein großer Wildpark und eine Zuchtstation für bedrohte Tierarten. Der Park befindet sich in einer Waldlandschaft nahe Sigatoka. Zu sehen gibt es zahlreiche (bedrohte) Vogelarten und Reptilien. Besucher können an Führungen teilnehmen, bei der Fütterung mithelfen und Kinder können im „Learning Center“ zum Park Ranger werden und mehr über die Flora und Fauna der Fidschis erfahren.
  4. Sawailau-Höhlen (Sawa-i-Lau Cave):
    Eine bekannte Attraktion auf den Yasawa-Inseln sind die Sawailau-Höhlen. Die alten Kalksteinhöhlen sollen laut den Einheimischen der Ruheplatz des zehnköpfigen Schlangengottes Ulutini sein – das macht den bezaubernden Ort noch mysteriöser, als er ohnehin schon ist. Die geheimnisvollen Höhlen verfügen über zahlreiche Pools, die zum Schwimmen einladen. Bekannt wurden die Höhlen durch den Film „Die Blaue Lagune“.
  5. Nausori Highlands:
    Die Nausori Highlands auf Viti Levu befinden sich im Landesinneren der Fidschis. Die malerische Landschaft aus Hügeln und Wäldern ist der pure Gegensatz zu den Stränden. Inmitten der unberührten Natur befinden sich kleine Dörfer wie etwa Navala. Die Einwohner leben in traditionellen strohbedeckten Häusern und pflegen bis heute alte Bräuche und Traditionen.
Der Sigatoka Nationalpark.

Der Sigatoka Nationalpark.

Unsere 5 „Must Dos“ auf den Fidschi-Inseln

An Kava Zeremonien teilnehmen, Meke tanzen oder auf der internationalen Datumsgrenze stehen. Hier sind unsere 5 „Must Dos“ bei Reisen auf die Fidschis:

  1. An einer Kava Zeremonie teilnehmen:
    Die Fidschianer sind für ihre Herzlichkeit bekannt, haben immer ein Lächeln und ein freundliches „Bula“ (Hallo) auf den Lippen. Bei einem Besuch in einem kleinen Fidschi-Dorf wie etwa Navala können Urlauber auf Einheimische treffen, die Traditionen und Bräuche des Landes entdecken und an einer traditionellen Kava Zeremonie teilnehmen.
  2. Den Meke Tanz lernen:
    Musik spielt auf den Fidschi-Inseln eine wichtige Rolle, wie etwa der traditionelle Meke Tanz. Bei diesem Tanz sind Emotionen wichtig: Es wird gesprungen und geschrien, die Zunge herausgestreckt und die Augen gerollt. Urlauber können den Meke Tanz mitmachen. Die Fidschianer freuen sich, wenn Sie anderen Menschen ihre Traditionen beibringen können.
  3. Auf der internationalen Datumsgrenze stehen:
    Die Insel Taveuni ist für die facettenreiche Natur bekannt. Was viele nicht wissen: Auf Taveuni befindet sich die internationale Datumsgrenze. Dabei handelt es sich um eine imaginäre Linie, an der der Wechsel zwischen zwei aufeinanderfolgenden Tagen „markiert“ ist und Urlauber von Heute nach Gestern springen können.
  4. In einer traditionellen Holzhütte übernachten:
    Für Übernachtungen sind die traditionellen Fidschi-Hütten beliebt. Abseits der Hotelresorts gibt es gemütliche Holzbungalows, einfach eingerichtet mit Außendusche und Kaltwasser und oftmals ohne Strom. Eine Nacht in diesen Hütten nimmt Urlauber mit in das Leben der Fidschis und hilft, sich auf die wichtigen Dinge des Lebens zu konzentrieren.
  5. Die Fidschis beim Inselhopping entdecken:
    Ein Urlaub auf den Fidschi-Inseln sorgt mit traumhaften Stränden und türkisfarbenem Meer für paradiesisches Urlaubsfeeling. Reisende, die mehr als nur eine der wunderschönen Inseln entdecken wollen, können beim Fidschi-Inselhopping me(e)hr erleben. Mit dem Katamaran lassen sich vor allem die Yasawa und Mamanuca-Inseln erkunden.
Kava Kava

Kava-Kava nicht unbedingt lecker, aber lohnenswert.

Sehenswürdigkeiten auf den Fidschi-Inseln

Hauptstadt Suva Fidschi-Inseln

Die Hauptstadt Suva.

Sleeping Giant

Der Sleeping Giant.

Sri Siva Subramaniya.

Die Hauptstadt Suva

Mit charakteristischen Bauwerken aus der Kolonialzeit überrascht die lebendige Hauptstadt Suva auf den Fidschi-Inseln. Sehenswert sind die Holy Trinity Cathedral und die Government Buildings mit einer Turmuhr, die sich wie der Londoner Big Ben anhört. Die Herzen von Shoppingliebhabern schlagen im Municipal Handicraft Center oder auf dem Suva Municipal Market höher, während der Colo-i-Suva Forest Park zum Picknick einlädt.

Der Berg Uluinggalau

Auf der naturreichen Insel Taveuni befindet sich der imposante Berg namens Uluinggalau, der mit über 1.200 Metern Höhe ein echtes Wanderparadies ist. Touren durch tropische Wälder, vorbei an rauschenden Wasserfällen sorgen für abenteuerliche Urlaubserlebnisse.

Der Tempel Sri Siva Subramaniya

Der farbenfrohe und prachtvolle Tempel Sri Siva Subramaniya aus dem Jahr 1976 liegt in der Stadt Nadi auf der Insel Viti Levu. In dem Tempel befindet sich der mitunter größte Schrein der südlichen Hemisphäre. Die leuchtenden Farben sorgen für positive Energien.

Garden of the Sleeping Giant

Ein farbenfrohes Bild erwartet Besucher im Garden of the Sleeping Giant. Die wunderschöne Orchideenplantage ist ein idealer Ort, um Kraft zu tanken und die Blütenpracht der zauberhaften Pflanze zu bewundern.

Fragen und Antworten rund um die Fidschi-Inseln

Wann ist die beste Reisezeit für die Fidschi-Inseln?

Auf den Fidschi-Inseln herrschen ganzjährig Durchschnittstemperaturen von etwa 26 Grad. Die Hochsaison beginnt im Juli und endet im September – zu dieser Zeit sind die Hotels meist voll und die Preise höher. Im Mai und Juni sowie im Oktober ist Nebensaison und Urlaub auf den Fidschi-Inseln ist zu günstigen Reisepreisen möglich. Die Regenzeit, teilweise von tropischen Stürmen begleitet, ist von November bis April, was jedoch einem Urlaub im Paradies nichts anhaben kann.

Wie viel Trinkgeld ist auf den Fidschi-Inseln üblich?

Trinkgeld ist auf den Fidschi-Inseln nicht üblich, das Servicepersonal im Hotel oder Restaurant freut sich bei Zufriedenheit trotz allem über einen entsprechenden Obolus.

Was ist die Amtssprache auf den Fidschi-Inseln?

Die Amtssprachen auf den Fidschi-Inseln sind Englisch und Fidschianisch – und auch die Umgangssprache Fidschi-Hindi wird vielerorts gesprochen. Mit Basis-Englisch können Urlauber sich problemlos auf den Inseln verständigen.

Welche Netzspannung haben die Fidschi-Inseln?

Die Netzspannung auf den Fidschi-Inseln beträgt 240 Volt (50 Hz), sodass die Mitnahme eines Adapters für elektronische Geräte aus dem Ausland dringend notwendig ist.

Köstlichkeiten aus der Küche der Fidschi-Inseln

Die Küche der Fidschi-Inseln hat indische, chinesische, polynesische und westliche Einflüsse – viele Speisen werden im traditionellen Erdofen zubereitet. Fangfrische Fische, exotische Früchte und aromatische Gewürze sind ein wichtiger Bestandteil der Küche.
Typische Speisen der Fidschi-Inseln sind unter anderem Lovo, verschiedene Fischsorten mit Gemüse und Obst aus dem Erdofen, Kakoda, frischer Fisch in Kokosmilch und Zitrone gedünstet, Kassaua, gebackene Tapioka mit Sahne, Bananenmus und Kokoscreme.
Die Fidschi-Inseln haben zudem eigene Brauereien, die das sogenannte Carlton und Fiji-Bitter Bier herstellen.

Welche Party-Locations gibt es auf den Fidschi-Inseln?

Das Nachtleben auf den Fidschi-Inseln spielt sich meist in privaten Clubs und Bars ab, für die Urlauber über das Hotel eine vorläufige Mitgliedschaft erhalten können. Auch Strandpartys in Resorts sind keine Seltenheit.

Kultur auf den Fidschi-Inseln

Die Kultur auf den Fidschi-Inseln ist bunt – hier treffen indische, polynesische, chinesische und auch europäische Traditionen aufeinander. Die Fidschianer sind als fröhliches Volk bekannt, haben immer ein Lächeln auf den Lippen und lieben Musik und Gesang, wie etwa den traditionellen Meke Tanz.

Das Fidschi Museum (Fiji Museum) befindet sich in der Hauptstadt Suva inmitten des malerischen Thurston Garden. In dem Museum erfahren Besucher mehr über die Geschichte der Inseln, es gibt einen Bereich über die indische Kultur und zu den Ausstellungsstücken gehören Relikte aus der Schifffahrt.

3 erstaunliche Fakten über die Fidschi-Inseln

Wussten sie eigentlich, dass

  • die Bevölkerung der Fidschi-Inseln zu den glücklichsten der Welt gehört? Rund 93 % der Fidschianer sind glücklich oder sehr glücklich. Zum Vergleich: In Westeuropa sind etwa 55 % der Menschen glücklich.
  • das Augenbrauen hochziehen das Nicken der Fidschianer ist? Wer die Brauen hochzieht will also nicht unbedingt flirten
  • beim Besuch eines Fidschi-Dorfes ein Geschenk für den Dorfvorsteher Pflicht ist? Dieser erteilt die Genehmigung oder Absage, das Dorf zu betreten.

Berühmtheiten, die auf den Fidschi-Inseln waren

Die Schauspieler Brooke Shields und Christopher Atkins spielten im Jahr 1979 die romantische und traurige Liebesgeschichte „Die Blaue Lagune“ – Drehort war die Insel Nanuya Levu, auch als Turtle Island bekannt.

Der Schauspieler Tom Hanks kämpfte im Jahr 2000 in dem Hollywood-Streifen „Cast Away“ nach einem Flugzeugabsturz ums nackte Überleben. Gedreht wurde der Filmhit auf der Mamanuca-Insel Monuriki.

Die Superstars Jodie Forster und Matthew McConaughey spielten im Science-Fiction Film „Contact“ im Jahr 1997 auf den Yasawa-Inseln.

Fidschi Panorama Südsee

Fakten über die Fidschi-Inseln

Einreise

Für die Einreise auf die Fidschi-Inseln benötigen deutsche Staatsangehörige einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass sowie ein gültiges Rück- oder Weiterflugticket. Kinder benötigen eigene Ausweisdokumente.

Impfungen

Es gibt keine bestimmten Impfvorschriften für die Fidschi-Inseln, Urlauber sollten jedoch die Standard-Impfungen vom Arzt überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen. Zudem werden Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Hepatitis A und B empfohlen.
Ein wirksamer Insektenschutz hilft, Dengue-Fieber und Filariose zu verhindern. Schwangere und Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten sich vor Reiseantritt über mögliche Reisewarnungen aufgrund des Zika-Virus informieren.

Zoll

Die Zollbestimmungen für die Einreise auf die Fidschi-Inseln:

  • 250 Stück Zigaretten
  • 250 kg Rauchtabak
  • 2,25 Liter Spirituosen
  • 4,5 Liter Wein oder Bier
  • Geschenke oder Waren bis zu einem Wert von 1.000,- FJD

Die Einfuhr von Devisen ist nicht beschränkt, eine Anmeldung ab 10.000,- FJD ist erforderlich.
Pflanzen, Samen und tierische Produkte dürfen nur mit einer Genehmigung des Ministry of Agriculture, Fishery and Forests eingeführt werden.
Die Landeswährung Fiji-Dollar (FJD) darf nur bis zur Höhe des eingeführten Betrages wieder ausgeführt werden.
Alle Angaben ohne Gewähr. Die aktuellen Ein- und Ausfuhrbestimmungen sind auf der Seite des Auswärtigen Amts zu finden.

Notruf

Allgemeiner Notruf: 911

Telefon / Handy und Internet

Die internationale Vorwahl für die Fidschi-Inseln ist + 679.
Es empfiehlt sich, vor Reiseantritt die Roaming-Gebühren und Auslandstarife beim aktuellen Mobilfunkanbieter für das Telefonieren und Surfen im Internet auf den Fidschi-Inseln einzuholen und gegebenenfalls eine SIM-Karte für die Fidschi-Inseln zu erwerben.

Anreise auf die Fidschi-Inseln

Auf den Fidschi-Inseln gibt es zwei Flughäfen, beide befinden sich auf der Hauptinsel Viti Levu: Der Flughafen Nadi (NAN) liegt rund 200 km von der Hauptstadt Suva, der Flughafen Suva-Nausori (SUV) ist etwa 25 km von Suva entfernt.
Von Deutschland aus gibt es keine Direktflüge auf die Fidschi-Inseln, allerdings fliegen Airlines wie Air New Zealand, Cathay Pacific, Korean Air oder Fiji Airways mit einem oder mehreren Zwischenstopps ins Inselparadies. Die Flugzeit liegt daher bei etwa 24 bis 35 Stunden.

Fidschi-Inseln – Video: