Reisen nach Indien

Indien umschließt den größten Teil des indischen Subkontinents und hat eine Bevölkerungszahl von mehr als 1,3 Milliarden Menschen. Touristen, die das Land bereisen, sprechen häufig von einem „positiven Kulturschock“: Menschenmassen und hektische Fußgänger in den Städten, hupende Autos und grell klingende Rikschas auf den Straßen, unzählige (fahrbare) Verkaufsstände, der Geruch nach Gewürzen, tobende und laute Kinder, sowie Bettler auf den Gehwegen. In Indien treffen unterschiedliche Kulturen, Traditionen und Religionen aufeinander. Das Land ist vielfältig und bunt. Wer Indien bereisen möchte, darf das tosende Leben auf den Straßen nicht verpassen. Die Menschen sind freundlich und offen. Zusätzlich lockt das Land mit imponierenden Landstrichen, traumhaften Stränden, pulsierenden Metropolen und natürlich Bollywood! Die Buntheit Indiens trifft garantiert jeden Geschmack.

Inhaltsverzeichnis

Indien Reise

Eine Reise nach Indien wird sicherlich ihren Horizont erweitern!

Beliebte Reisearten für Indien

Badeurlaub in Indien

Bei dem Gedanken an einen entspannten Badeurlaub denken die wenigsten zuerst an Indien. Dabei besitzt das Land traumhafte Strände und ist ein Paradies für Wasserratten und Erholungssuchende. Kilometerlange Küstenstreifen, weißer Sand, kristallklares Wasser, dichte Palmen, dazu Sonnenschein und blauer Himmel. Mit Temperaturen von rund 30 Grad lässt sich ein erholsamer Badeurlaub kaum besser gestalten. In der Nähe der Traumstrände sind häufig wunderschöne Hotelanlagen mit Wellnessangeboten zu finden. Urlauber, die sich mit Yoga und Ayurveda auf ihrer Reise verwöhnen lassen wollen, sind hier richtig.

Rundreisen in Indien

Der Staat in Südasien ist riesig. Daher ist eine Rundreise durch Indien optimal, um Land und Leute kennenzulernen. Exotisch-duftende Gewürzgärten, fröhliche Menschen und bunte Tänze zeigen Indien auf eine ganz besondere Art. Highlights einer Rundreise sind die legendären Backwaters, das märchenhafte Rajasthan mit atemberaubenden Tempeln und Palästen, sowie der Ranthambore Nationalpark mit wilden Tieren. Ein Blick in die tibetisch-buddhistische Religion und Kultur, das Erkunden alter Traditionen und jahrtausendealter Historie ist in den weit abgelegenen Dörfern möglich. Die pulsierende Metropole Delhi ist der komplette Gegensatz: lebendig, modern und weltoffen. Und das ist nur ein kleiner Vorgeschmack, was Touristen auf einer Rundreise durch Indien erwartet.

Übernachten in Indien

Übernachten wie König und Königin in einem Märchen? Indien macht es möglich! Das Land besitzt Hotels, die zu den schönsten der Welt gehören. Der Umaid Bhawan Palace in Jodhpur im Bundesstaat Rajasthan in Nordindien ist eines dieser Traumhotels. Ein wahrer Palast der seinen Gästen fast alle Wünsche erfüllt: Marmor und goldgelber Sandstein, unzählige Sportaktivitäten, Wellness, Butler-Service, edle Tropfen und exotische Speisen. Luxushotels sind in Indien keine Seltenheit. So finden sich im ganzen Land Herrenhäuser und Paläste, die in Fünf-Sterne-Hotels umgebaut wurden.

Viele Städte und Ferienregionen bieten komfortable Hotels, die sich keinesfalls vor den besten Häusern anderenorts verstecken müssen. Hotels der Mittelklasse sind in Indien dafür weniger zu finden. In den Großstädten gibt es aber auch Budget-Hotels, die speziell von Reisenden in Anspruch genommen werden, die keinen hohen Komfort verlangen.

Ausländische Hotelketten in Indien sind unter anderem Inter Continental, Kempinski Meridien, Hyatt, Sheraton, Ramada oder Holiday Inn. Aber auch günstige Ketten wie Best Western oder Quality Inn sind vertreten.

Pauschalreise oder Last-Minute Urlaub in Indien

Pauschalreisen nach Indien sind für Urlauber interessant, die ein Paket aus Flug, Unterkunft und Verpflegung suchen. Reise.de bietet Bade- oder Wellnessreisen in den gehobenen Hotelkategorien als Pauschalreise an. Familien, Paare und Senioren schätzen diese Art der Reisebuchung, da wir uns bei Reise.de um fast alles kümmern. Weitere Pauschalangebote sind Rundreisen. Neben den üblichen Leistungen wie Flug, Unterkunft und Verpflegung beinhalten organisierte Rundreisen häufig den Transport vor Ort, Besuche einzelner Sehenswürdigkeiten und eine Reiseleitung.

Flexible Urlauber, die nicht an Reisezeiten gebunden sind und kurzfristig die Koffer packen können, profitieren von Last-Minute-Angeboten nach Indien. Die Preise von Last-Minuten-Reisen unterscheiden sich oftmals deutlich vom Normalpreis, da die Angebote in der Regel erst wenige Wochen vor Abreisedatum festgelegt werden. Touristen, die bei der Auswahl der Region oder Unterkunft offen sind, finden mit Last-Minute-Reisen ihren passenden Urlaub.

Unsere Top 5 in Indien

Die 5 schönsten Strände in Indien

Weißer Sand, kristallklares seichtes Wasser und dichte Palmen: Indiens Strände strahlen vor Schönheit und Charme …

  1. An der südlichen Spitze Indiens befindet sich der Badeort Kovalam mit dem Lighthouse Beach, ein kilometerlanger Sandstrand, der bei Touristen und Einheimischen beliebt ist. Ein ungewöhnliches Bild und ein Highlight: der rotweiß bemalte Leuchtturm am Ende des Strandes.
  2. Im Norden Goas liegt der Arambol Strand, der bei Ruhesuchenden Urlaubern beliebt ist. Ganz in der Nähe des kleinen Fischerortes befindet sich der Sweetwaterlake, dessen Wasser schwefelhaltig ist und in Kombination mit Schlamm auf der Haut entschlackend wirken soll.
  3. Der Radhanagar Beach gehört zu den beliebtesten Stränden auf Havelock Island. Der feine goldgelbe Sand und die angrenzenden außergewöhnlich dichten Bäume ergeben ein traumhaftes Landschaftsbild. Das azurblaue Meer ist eine Freude für Wasserratten.
  4. Am arabischen Meer in Goa befinden sich die Traumstrände von Cola Beach. Ein Highlight ist die atemberaubende Blaue Lagune. Hübsche Strandresorts sorgen für einen unvergesslichen Badeurlaub.
  5. Der Agonda Beach in Goa ist noch nicht von Touristen überlaufen. Der rund 3 Kilometer lange Sandstrand ist eine wahre Perle. Am frühen Morgen können hier Fischer beobachtet werden, die auf das Meer hinausfahren, während sich in der Hauptreisezeit Yoga-Liebhaber am Strand treffen.
goa.png

Auf Goa findet man u.a. den Agonda Beach.

Die 5 schönsten Städte in Indien

Kultur, Tradition und Religion, sowie pulsierendes Leben und offene Menschen: Indiens schönste Städte verzaubern durch Sympathie und Lebenslust …

  1. Auf der „To-Do-Liste“ einer jeden Indienreise gehört die Stadt Agra nach ganz oben. Sie ist wegen des Taj Mahals auf der ganzen Welt bekannt. Das Wahrzeichen des Landes ist das Symbol der Liebe und wurde natürlich auch aus diesem Grund gebaut. Das Taj Mahals ist das beliebteste Fotomotiv auf einer Reise nach Indien. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das Agra Fort, das Akbars Mausoleum, sowie das Itimad-ud-Daulah Mausoleum.
  2. Modern und kulturell ist die große Hafenstadt Mumbai, das Wirtschaftszentrum Indiens. Eine Mischung aus Hektik und Harmonie, die sich einerseits in Hochhäusern und dichtem Verkehr, sowie in Galerien, Theatern und historischen Bauten zeigt. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Gateway of India, ein atemberaubendes Monument direkt am Meer, das heute als Anlegestelle für Touristenboote dient. Eine Kombination aus Grabmal und Moschee ist das Haji Ali Dargah. Mit dem Shree Siddhivinayak Tempel, dem Marine Drive oder der kleinen Insel Elephanta hat Mumbai viele weitere touristische Anlaufpunkte. Bollywood-Fans kommen auch nicht zu kurz: In der Stadt laufen oftmals Regisseure herum, die Europäer für kurze Nebenrollen in den bunten Bollywood-Filmen suchen. Vielleicht wird die Reise nach Mumbai noch zur Filmkarriere.
  3. Bekannt für abenteuerliche Kamelsafaris ist die Stadt Jaisalmer inmitten der Wüste. Optimal ist der Start einer Kamelsafari am späten Nachmittag, wo bei einem landestypischen Snack im Freien der Sonnenuntergang bewundert werden kann. Eine wichtige Sehenswürdigkeit ist das mächtige Fort. Es umfasst eine kleine Stadt aus Wohnhäusern, Tempeln und Palästen, sowie Museen. Für den Besuch unbedingt Zeit einplanen. Etwas außerhalb der Stadt liegt der Gadi Sagar, ein kleiner See, auf dem Bootsfahrten möglich sind.
  4. Indien auf eine andere Art kennenzulernen, ermöglicht Goa. Die Hippie-Stadt Arambol ist frei von Massentourismus und Hotelanlagen. Hier leben „Hippies“ in Waldhütten, die den Tag mit Yoga am Strand verbringen und zu esoterischen Klängen tanzen. Die Menschen sind fröhlich und offen und verdienen ihr Geld vor allem mit Handarbeiten oder Meditations- und Yogakursen. Aufgepasst: Wer die Art des Lebens versteht, ist herzlich willkommen, laute Touristen, die Luxusunterkünfte und Shoppingmeilen suchen, eher weniger.
  5. Im Süden Indiens, in Karnataka, liegt die Stadt Hampi. Die bei Touristen äußerst beliebte Stadt ist auf zwei Flussufern aufgeteilt, sodass die Überfahrt nur mit einem Floss möglich ist. Die Ruinen Hampis sind ein Anlaufpunkt für Touristen und gehören dem UNESCO Weltkulturerbe an. Die Stadt ist für ihre Ruhe bekannt und es gibt wohl keinen anderen Ort, an dem der Sonnenuntergang so schön ist. Umgeben von einer Felsenlandschaft ist Hampi ein traumhafter Ort für Erholungssuchende.
mumbai.png

Das moderne Mumbai bietet unterschiedlichste Attraktionen.

Die 5 schönsten Regionen in Indien

Märchenwelten aus Tempeln und Palästen, unberührte Natur oder der Dalai-Lama: Indiens schönste Regionen sind abwechslungsreich und vielversprechend …

  1. Einen besonderen Einblick in das Land der Götter und Mythen verspricht das menschenleere Ladakh. Imposante Landstriche, buddhistische Klöster, die höchste Straße der Welt und Wanderungen oder Eselreiten warten hier auf Abenteurer. Ein Besuch der Exilheimat des Dalai-Lama und des Goldenen Tempels dürfen nicht fehlen.
  2. Ein märchenhaftes Erlebnis ist die Region Rajasthan und der nördliche Teil Indiens. Das Taj Mahal, der Palast der Winde und bezaubernde Städte wie Udaipur, Varanasi und Khajuraho mit bunten und fröhlichen Menschen sind nur ein kleiner Einblick auf das, was es hier zu sehen gibt.
  3. Eine Mischung aus Kultur, unberührter Landschaft, Tierwelt und traumhaften Stränden bietet der südliche Teil Indiens. Die Orte Mahabalipuram und Kovalam bieten Kultur, die einzigartige Landschaft und Tierwelt sind ein Erlebnis, während die tropischen Strände zur Erholung einladen.
  4. Den Himalaya in seiner ganzen Pracht bewundern, im Ranthambore Nationalpark auf Elefanten reiten, prächtige Königsstädte wie Jaipur bewundern und mysteriöse Tempelanlagen in Khajuraho besuchen sind Highlights im nördlichen Teil Indiens.
  5. Die pulsierende Metropole Mumbai, die Heimat Bollywoods, die weltbekannten Höhlentempel von Ajanta, ein Tigerreservat oder die spektakuläre Rote Festung sind Touristenpunkte im Westen des Landes. Entspannung bieten hingegen die Traumstrände in Goa.
himalayas.png

Man muss kein Bergsteiger sein, um die Höhen des Himalayas zu erkunden.

Sehenswürdigkeiten in Indien

Das Taj Mahal

taj-mahal.png

Das Taj Mahal ist nur eine der Sehenwürdigkeiten in der Stadt Agra.

Das Wahrzeichen Indiens ist das Taj Mahal in der Stadt Agra. Das spektakuläre Bauwerk gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und ist das Symbol der Liebe. Es ist eine wahre Perle der Architektur und wurde im 17. Jahrhundert von Shah Jahan aus Liebe zu seiner Frau Mumtaz Mahal erbaut.

Für den Bau des Taj Mahal ließ Shah Jahan ausschließlich die besten Handwerker und Künstler arbeiten und setzte hochwertige Materialien ein. Die Fassade des Gebäudes ist aus dem besten Marmor der Welt und verfügt über eingelassene Ornamente aus Halbedelsteinen. Das Taj Mahal ist ein Meisterwerk der Liebe.

Jaipur – die „rosarote Stadt“

jaipur.png

Der Palast der Winde in der Königsstadt Jaipur

Jaipur ist die Hauptstadt der Region Rajasthans und trägt aufgrund der roten Färbung von Fassaden an Häusern und Stadtmauer den liebevollen Namen „rosarote Stadt“. Schon alleine die rötliche Färbung ist es wert, diesen Ort zu besuchen.

Der Lakshmi-Harayan-Tempel aus Marmor ist das Highlight Jaipurs. Es lohnt sich, eine Gebetszeremonie zu besuchen. Zu den Abendstunden kann die wahre Schönheit des Tempels in einer faszinierenden Beleuchtung bestaunt werden.

Das „Rote Fort“

rotefort.png

Vor Staunen kann einem bei dem Roten Fort schon mal der Affe lausen.

Das „Rote Fort“ in Delhi ist eine der größten Festungs- und Palastanlagen der Welt und gehört dem UNESCO Weltkulturerbe an. Das massive Fort stammt aus dem 16. Jahrhundert und verzaubert mit Türmen, Trommelhaus, Dachpavillons, Privatgemächern, Audienzhalle, Moscheen und Basarstraßen.

Da es so viel zu sehen gibt, sollten Sie für die Besichtigung ausreichend Zeit einplanen. Das „Rote Fort“ ist neben dem Taj Mahal eines der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Indiens.

Die Tempelanlage von Khajuraho

tempel-erotik.png

Keine Szenen aus einem Schmuddelfilm, sondern Heiligtum und UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Tempelanlage von Khajuraho besteht aus rund 20 Tempeln, ist über 1000 Jahre alt und gehört dem UNESCO Weltkulturerbe an. Die Anlage wird als „Tempel der Erotik“ bezeichnet. In den Sandsteinen sind außer Göttinnen und Fabeltieren auch unzählige Pärchen beim Liebesakt zu sehen. Es ist sozusagen die antike Darbietung freizügiger Liebe.

Es gibt Besucher, die auf diese Darstellungen empört reagieren, wobei der Liebesakt in der hinduistischen Mythologie nicht nur als Zusammenschluss von Mann und Frau, sondern ebenfalls als Zeugungsakt der Weltschöpfung durch Götter angesehen wird.

Eine Bootsfahrt auf dem Ganges

ganges.png

Bei einer Gangesbootsfahrt erwartet Sie das ursprüngliche Indien!

Ein unvergessliches Abenteuer ist eine Bootsfahrt auf dem Ganges zum Sonnenaufgang. Bei diesem Ausflug erleben Touristen die Schönheit des heiligen Flusses und das authentische Indien: meditierende Pilger, Frauen beim Wäsche waschen oder aufsteigender Rauch aus den Verbrennungsanlagen nahe des Ganges.

Der Fluss ist ein heiliger Ort, an dem die morgendlichen Zeremonien hohe Bedeutung tragen. Religiöse Pilger kommen in Scharen hierher. Mit einer Länge von insgesamt 2.600 Kilometern ist der heilige Fluss der zweitgrößte des Landes.

Fakten über Indien

Einreise

Für die Einreise nach Indien benötigen deutsche Staatsangehörige einen mindestens sechs Monate gültigen Reisepass und ein Visum. Das Visum muss im Vorfeld in Deutschland beantragt werden, entweder als reguläres Touristenvisum bei der indischen Auslandsvertretung in Deutschland oder als sogenanntes E-Visum über das Internet. Einige Regionen des Landes verlangen zusätzlich eine Einreiseerlaubnis. Es ist sinnvoll, im Vorfeld Informationen über das Auswärtige Amt einzuholen.

Impfungen und Gesundheit

Für Indien gibt es keine vorgeschriebenen Impfungen. Es empfiehlt sich allerdings, eine Prüfung und eventuelle Auffrischung der Standardimpfungen zu machen. Dazu gehören Polio, Tetanus, Diphtherie, gegebenenfalls auch Röteln, Masern, Mumps und Keuchhusten. Die klassischen Reiseimpfungen wie Hepatitis A, Tollwut und Typhus sollten ebenfalls vorhanden sein. Malaria und Dengue Fieber sind Erkrankungen, die beim Besuch bestimmter Regionen während oder nach der Reise auftreten können. Und auch die Hygiene ist in Indien nicht vergleichbar mit der in europäischen Ländern. Ein Gespräch mit dem Hausarzt und eine Reiseapotheke sind Pflicht.

Reisezeit

Indien besitzt unterschiedliche Klimazonen, das Land kann daher das ganz Jahr über bereist werden.

Der Norden Indiens hat subtropisches Klima mit hohen Temperaturunterschieden im Sommer und Winter. Von Mai bis Juni kann das Thermometer auf 40 Grad steigen. Angenehmer ist es von Oktober bis April, wenn tagsüber der Durchschnittswert bei 25 bis 28 Grad liegt, in der Nacht allerdings nicht selten bei 0 Grad.

Im südlichen Teil Indiens herrschen das ganze Jahr über tropische Temperaturen um die 30 Grad. In der Zeit von Oktober bis Dezember herrscht Monsun Saison, ein Strandurlaub ist dann eher ungeeignet.

Die beste Reisezeit für Goa ist von Oktober bis März. Die Temperaturen sind das Jahr über gleichbleibend bei rund 30 Grad. Allerdings herrscht von Juni bis Oktober Regenzeit und es kann tagelang durchregnen.

Das Klima in der Himalaya-Region ist von Mai bis Oktober optimal mit einem Durchschnittswert von 18 bis 20 Grad. In den höheren Lagen wird es ab November recht frisch unter der 10 Grad Marke.

Zeitverschiebung

Indien befindet sich in der Zeitzone Asia/Kolkata. Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt +3:30 Stunden (MEZ).

Währung

In Indien wird mit der Rupie bezahlt, 1 Rupie entspricht 100 Paisa. Allerdings darf die indische Rupie nicht in Indien eingeführt werden, es empfiehlt sich daher die Mitnahme von Bargeld in Euro und einer Kreditkarte. In den großen Städten kann der Euro ohne Probleme gewechselt und an vielen Banken Geld mit der Kreditkarte abgehoben werden.

Telefon / Internet

Die Großstädte Indiens besitzen Cafés, Restaurants und Hotels mit kostenlosem WLAN. Wenn Anrufer und Angerufene Skype oder WhatsApp auf dem Smartphone installiert haben, kann kostenfrei über WLAN telefoniert werden. Für das Telefonieren mit dem Handy gilt: Im Vorfeld beim Anbieter über anfallende Gebühren erkundigen. Eine indische SIM-Karte ist schwer zu bekommen, mit viel Bürokratie verbunden und dauert in der Bearbeitung häufig ein paar Tage.

Zoll

Die Zollbestimmungen in Indien nehmen auf persönliche Dinge wie Schmuck oder Kamera keine Einfuhrgebühr. Geschenke bis maximal 750 Rupien, 200 Stück Zigaretten oder 0,95 Liter Alkohol dürfen in das Land eingeführt werden. Hochwertige Gegenstände wie Laptops oder Videokameras müssen auf einem speziellen Formular offiziell ausgewiesen und bei der Ausreise wieder vorgelegt werden.

Für die Einfuhr von Indien nach Deutschland gilt: Geschenke bis maximal 430 Euro, 200 Stück Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren und 1 Liter Spirituosen.

Notruf

  • Allgemeiner Notruf / Polizei: 110
  • Feuerwehr: 101
  • Unfallrettung: 102
  • Deutsche Botschaft in Indien:
    Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
    New Delhi No. 6/50G, Shanti Path
    Chanakyapuri, New Delhi 110021
    +91 11 44 19 91 99

„Gut zu wissen“ über Indien

Trinkgeld für Hilfestellungen und in Restaurants

Touristen werden auf Indiens Straßen häufig von Einheimischen angesprochen, die sich als Reiseführer anbieten. Als Gegenleistung erwarten sie einen kleinen Obolus. Entweder sollte die Hilfe sofort abgewiesen werden oder es ist immer etwas Kleingeld in der Tasche.

Bei Dienstleistungen wie Zimmermädchen, Gepäckträger oder Fahrer sind 10 bis 20 Rupien pro Tag normal. Bei besonders gutem Service darf es auch mehr sein.

Für das Trinkgeld in Restaurants sind fünf bis zehn Prozent optimal. Das Personal wird in der Regel gering bezahlt, dementsprechend lebt es vom Trinkgeld.

Sprachen in Indien

Indien ist ein Land der Sprachenvielfalt. Laut Schätzungen soll es mehr als 1500 verschiedene Sprachen geben. Neben der Amtssprache Hindi ist auch Englisch weit verbreitet. Wer Indien bereist, kommt mit guten Englischkenntnissen zurecht.

Netzspannung / Adapter für Elektrogeräte

Die Netz- oder Stromspannung in Indien beträgt 230 Volt (50 Hz). Zu heftigen Regenzeiten kann es auch zu Stromausfällen kommen. Die Mitnahme eines Adapters ist nötig.

Indiens würzige und aromatische Küche

Die indische Küche ist würzig, aromatisch und sehr schmackhaft. Es gibt milde und scharfe Gerichte. Wer scharf bestellt, sollte auch mit scharf rechnen. Das Angebot an vegetarischer Küche ist mindestens genauso groß wie das für Fleischliebhaber. Für den süßen Gaumen ist der indische Milchreis mit Nüssen und Kardamom und der Jalebi-Kringel zu empfehlen. Als Getränk darf natürlich ein Chai-Tee nicht fehlen.

Sicher unterwegs in Indien

Indien gilt als sicheres Reiseland. Wie überall auf der Welt sollten Touristen jedoch gewisse Vorsichtsmaßnahmen treffen: Wertgegenstände immer verschließen, dunkle und verarmte Gegenden meiden, in der Nacht nicht alleine durch Parks oder schlecht beleuchtete Orte laufen.

Andere Länder, andere Sitten:
Wertvolle Tipps für die Indienreise

  • Der traditionelle Gruß in Indien geht wie folgt: die Handflächen vor der Brust aneinanderlegen, den Kopf leicht nach vorne senken und „Namaste“ sagen. Diese Begrüßung ist tagsüber als auch am Abend passend.
  • In Indien wird die linke Hand als unrein angesehen. Daher ist es ein „No-Go“ mit links auf andere Menschen zu zeigen oder Essen weiterzureichen.
  • Der Kopf ist der Sitz der Seele. Es gilt daher als unverschämt, Kindern über den Kopf zu streichen oder Erwachsene aufwärts des Halses zu berühren.
  • Tischmanieren gibt es in Indien weniger. Nach dem Essen werden gerne sichtbar der Rachen und die Zahnräume gereinigt. Das Schnäuzen von Europäern hingegen ist für die Einheimischen bei Tisch unakzeptabel.
  • Wie mittlerweile auch andernorts ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flughäfen und Bahnhöfen nicht erlaubt. Aufgepasst: Gleiches gilt für einige Tempel und archäologische Orte. Um Ärger zu vermeiden, unbedingt vorher nachfragen!
  • Ein Muss: Beim Betreten von Tempeln oder Privathäusern immer die Schuhe ausziehen!
  • Die Uhren ticken in Indien anders. Zug- und Busverspätungen sind normal. Geschäfte und Restaurants öffnen oftmals auch zu „eigenen“ Zeiten.
  • Das Kopfschwenken zum Ohr bedeutet in Indien „ja“, während ein „nein“ lediglich ein kurzes Kopfzucken darstellt.

3 erstaunliche Fakten zu Indien

Wussten sie eigentlich, dass

  • das Wort Shampoo von dem Hindi-Wort für Massage abstammt?
  • 70% aller Gewürze der Welt aus Indien stammen
  • in Amritsar die erste vegetarische McDonald´s Filiale eröffnet wurde

3 berühmte Söhne und Töchter Indiens

Mahatma Gandhi, Anwalt und spiritueller Führer, wurde am 2.10.1869 in Porbandar geboren
führte die Unabhängigkeitsbewegung an und mit gewaltlosem Widerstand durch

Salman Rushdie, Schriftsteller, wurde am 19.6.1947 im Bombay(heute Mumbai) geboren
“Mitternachtskinder”, “Die satanischen Verse”

Shah Rukh Khan, Schauspieler, wurde am 2.11.1965 in Neu-Delhi geboren
spielte in über 70 Bollywood-Filmen mit

Video – Interessante Fakten über Indien

Anreise nach Indien

Von Deutschlands großen Flughäfen gehen ausreichend Flüge nach Indien. Die Lufthansa bietet Direktflüge von Frankfurt/Main nach Neu-Delhi oder Mumbai an. Ab Düsseldorf, München und Frankfurt am Main geht es mit Emirates über Dubai nach Delhi. Mit Stopp in Abu Dhabi geht es mit Etihad Airways von Frankfurt am Main und München nach Mumbai und Neu-Delhi. KLM fliegt direkt ab Amsterdam nach Mumbai. Die Flugzeit von Deutschland nach Indien beträgt rund 7 Stunden.