Reisen nach Montenegro

Urlaub an der Perle der Adria
Montenegro, das kleine europäische Land, liegt malerisch an der Adria und grenzt westlich an Bosnien-Herzegowina und Kroatien, östlich an Serbien und südlich an Albanien. Für viele ist Montenegro das unbekannte Land – dabei steckt die Perle an der Adria voller Überraschungen und zählt zu den vielseitigsten Urlaubsländern in Europa. Montenegro hat einiges zu bieten, darunter historische Orte, pulsierende Städte, eine facettenreiche Landschaft und die herrlichen Strände am Mittelmeer. In bekannten Küstenorten wie Budva oder Ulcinj gibt es moderne Hotelanlagen und ein attraktives Unterhaltungsangebot – perfekt für einen Badeurlaub in Montenegro.

Im Landesinneren, fernab der Küste, liegen idyllische Bergdörfer, urige Wälder und eine teils unberührte Bergwelt – ideal für Naturverliebte und Romantiker. Die vielseitige Landschaft mit Stränden, Buchten, Bergen, Wäldern und Seen macht Montenegro zu einem El Dorado für aktive Urlauber. Sportarten wie Angeln, Rad fahren, Rafting, Reiten, Ski fahren, Schwimmen, Surfen bis hin zu Wandertouren sorgen für pure Urlaubsvielfalt. Kulturinteressierte können auf einer Städtereise nach Podgorica, Kotor oder Cetinje in die Geschichte eintauchen und mehr über Montenegro und die herzlichen Einwohner des Balkans erfahren.

Reisevielfalt Montenegro

Urlaub in unentdeckten Regionen

Ein Urlaub in Montenegro ist so besonders, da das kleine Land zu den großen Unbekannten gehört. Egal ob Badeurlaub, Städtereise oder Natururlaub – die herrlichen Strände, die lebhaften Städte und die facettenreichen Landschaften müssen (noch) nicht mit vielen anderen Urlaubern geteilt werden. Im Gegenteil: Auf einer Rundreise durch Montenegro mit dem Mietwagen lassen sich im Hinterland teils unentdeckte Regionen erkunden.

Übernachten in Montenegro

In den Küstenorten an der Adria gibt es Strandhotels, Wellnessoasen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser – ideal für Badeurlaub, Familienferien oder Wellnessreisen. In den größeren Städten reicht die Auswahl meist von einfachen Pensionen bis hin zu Luxushotels. Die kleinen Orte im Landesinneren bestechen mit gemütlichen Gasthäusern und familiengeführten Pensionen – perfekt für Rucksacktouristen und Weltenbummler.

Unsere Top 5 in Montenegro

Unsere 5 schönsten Städte in Montenegro

Auf einer Städtereise nach Montenegro können Urlauber die Kultur, Kulinarik und die herzlichen Menschen des Landes kennenlernen. Unsere 5 schönsten Städte in Montenegro:

  1. Podgorica:
    Die Hauptstadt Podgorica ist die größte Stadt Montenegros und befindet sich etwa 15 km vom Skutarisee entfernt. Zu den kulturellen Schätzen gehören die Überbleibsel der römischen Stadt Duklija, der Uhrturm Sahat Kula, die Dvor Petrovica und das Gotteshaus Saborni Hram Hristovog Vaskrsenja. Vom Aussichtsturm Toranj na Dajbabskoj Gori gibt es einen schönen Blick über die Stadt. Podgorica verfügt über mehrere Museen und Theater. Shoppingliebhaber finden kleine Geschäfte und moderne Einkaufszentren und das lebendige Nachtleben mit Cafés, Kinos, Bars, Kneipen und Biergärten erfüllt jeden Urlaubswunsch.
  2. Kotor:
    Zu den bekanntesten Städten von Montenegro gehört Kotor. Die Stadt mit den zahlreichen Gotteshäusern steht nicht grundlos auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Altstadt ist von Toren umschlossen und versprüht mit ihren historischen Bauten einen ganz besonderen Charme. Sehenswerte Bauwerke sind die wunderschöne Sankt-Tryphon-Kathedrale und die St. Luka Kirche aus dem 11. Jahrhundert. Die beeindruckenden Paläste der Patrizierfamilien, die mächtige Festung Sveti Ivan und die Stadtmauer dürfen auf keinem Städtetrip nach Kotor fehlen. Die Bucht von Kotor ist ein Naturhighlight der Region.
  3. Cetinje:
    Die ehemalige Hauptstadt von Montenegro zählt zu den beliebtesten Städten des Landes. Eine Städtereise nach Cetinje steht bei Reiselustigen ganz oben auf der Liste. In Cetinje befinden sich Sehenswürdigkeiten wie der prachtvolle Renaissancepalast und der Vladin Dom, das größte Gebäude der Stadt, in dem heute das Nationalmuseum zu finden ist. Das beeindruckende Mausoleum auf dem Adlerfelsen und das Kloster von Cetinje aus dem 14. Jahrhundert sind weitere Attraktionen der Stadt. In den Straßen laden gemütliche Cafés und Restaurants zum Verweilen ein.
  4. Ulcinj:
    Der Küstenort Ulcinj befindet sich im Süden von Montenegro an der Grenze zu Albanien. In der Stadt ist ein orientalisches Flair zu spüren. Zu sehen gibt es eine historische Altstadt mit Zitadelle, Uhrenturm und Moschee. Ulcinj ist für den längsten Strand an der östlichen Adria bekannt: Auf rund 13 Kilometer Sandstrand gibt es Badespaß für kleine und große Urlauber, zudem herrschen beste Voraussetzungen für Surfer. Eine große Auswahl an Hotels, Restaurants, Cafés und Bars entlang der Standpromenade, die sich bis zur Grenze nach Albanien zieht, sorgen für Abwechslung.
  5. Niksic:
    Niksic ist die zweitgrößte Stadt von Montenegro. Das naheliegende Kloster Ostrog gehört zu den wichtigsten heiligen Bauwerken des Landes. Eine schöne Ausstellung über die Geschichte von Montenegro bietet das Heimatmuseum. Niksic verfügt über eine lebhafte Fußgängerzone mit zahlreichen Restaurants, Bars und Kneipen. Bekannt ist die Stadt auch für das beliebte Bier Nikšićko Pivo. Auf dem Berg Bedem befindet sich eine historische Ruinenstätte – in den Sommermonaten finden hier häufig Konzerte und Theateraufführungen statt. Drei naheliegende Seen zählen zum Erholungsgebiet von Niksic.
Podgorica

Blick auf die Hauptstadt Podgorica und den Fluss Moraca.

Kotor

Die Alte Kirche in Kotor.

Unsere 5 schönsten Ausflugsziele in Montenegro

Natur pur: Malerische Buchten, herrliche Seen, authentische Dörfer, bezaubernde Nationalparks und bekannte Skigebiete. Das sind unsere 5 schönsten Ausflugsziele in Montenegro:

  1. Die Bucht von Kotor:
    Die Bucht von Kotor gehört zu den besten Naturhäfen Europas und reicht fast 30 km in das Inland von Montenegro hinein. Die malerische Bucht gleicht einem langgezogenen Fjord, sodass die Bucht von Kotor gerne auch als südlichster Fjord Europas bezeichnet wird. Neben verschiedenen kulturellen Sehenswürdigkeiten wie der Kirche in Perast und der einzigartigen Landschaft gibt es hier herrliche Strände, die zum Baden einladen.
  2. Der Skutarisee:
    Der Skutarisee gehört mit rund 48 km Länge und 14 km Breite zu den größten Seen von Montenegro. Zahlreiche Fischarten, darunter Karpfen, Hechte und Lachsforellen, sind in dem See beheimatet, sodass hier viele Angler anzutreffen sind. Auch die Vogelpopulation am Skutarisee ist facettenreich – Kormorane, Pelikane und Zugvögel aus Nordeuropa lassen sich zu verschiedenen Jahreszeiten blicken.
  3. Das Dorf Zabljak:
    Auf einer Höhe von etwa 1.400 m befindet sich der kleine Ort Zabljak, der gleichzeitig der höchstgelegene Ort des Landes ist. Das charmante Dorf mit rund 2.000 Einwohnern befindet sich inmitten des Durmitor Nationalparks. Im Sommer ist die Bergwelt rund um Zabljak mit Gletscherseen, Schluchten und einer vielseitigen Flora und Fauna ein Paradies für Wanderer, im Winter locken attraktive Abfahrten für pures Skivergnügen.
  4. Der Wintersport- und Luftkurort Kolasin
    Der kleine Ort Kolasin befindet sich ebenfalls in luftiger Höhe auf etwa 950 m und ist bei Wintersportlern beliebt. Unweit des anerkannten Luftkurortes befindet sich das Skiparadies rund um den Nationalpark Biogradska Gora. Kolasin ist über den hohen Crkvine Pass zu erreichen und lockt im Sommer mit einer blühenden Landschaft und herrlichen Wanderwegen. In dem Dorf gibt es einen Botanischen Garten mit seltenen Alpenpflanzen.
  5. Der Durmitor Nationalpark:
    Im Norden von Montenegro befindet sich der Durmitor Nationalpark. Inmitten der faszinierenden Bergwelt befinden sich kristallklare Bergseen und tiefe Schluchten – ein El Dorado für Naturverliebte und Romantiker. Der über 2.500 m hohe Bobotov Kuk ist der höchste Gipfel von Montenegro und reiht sich malerisch in die zauberhafte Landschaft aus dichten Wäldern und grünen Wiesen ein. Ein schönes Ausflugsziel im Sommer und Winter.
Zabljak

Das Dorf Zabljak.

Durmitor Nationalpark

Der Durmitor Nationalpark in Montenegro.

Unsere 5 beliebtesten Aktivitäten in Montenegro

Von A wie Angeln bis W wie Wandertouren – die facettenreiche Landschaft Montenegros ist perfekt für Freizeitaktivitäten. Hier unsere 5 beliebtesten Aktivitäten in Montenegro:

  1. Angeln:
    Meer, Seen und Flüsse – all das gibt es in Montenegro. Die großen Seen wie der Skutarisee und der Biograder See sind reich an verschiedenen Fischarten wie Karpfen, Forellen, Aale oder Hechte und auch die Adria wartet mit zahlreichen Meeresbewohnern.
  2. Klettern und Canyoning:
    Das bergreiche Montenegro ist ein Paradies für Abenteurer, die sich beim Klettern oder Canyoning auspowern wollen. Eine große Auswahl an Kletterschulen für Anfänger und Fortgeschrittene, geführte Klettertouren und Sportevents sorgen für Adrenalin pur.
  3. Rad- und Mountainbike-Touren:
    Radfahrer und Mountainbiker können die herrliche Natur von Montenegro auf dem Sattel erleben. Verschiedene Radwege entlang der wunderschönen Küste oder durch die idyllische Bergwelt sogen für unvergessliche Eindrücke.
  4. Ski fahren:
    Montenegro ist für die Skigebiete Kolasin und Zabljak bekannt. Insbesondere Wintersportler aus den Balkan-Ländern besuchen die Gebirge Durmitor und Bjelasica zur kalten Jahreszeit. Es gibt Skischulen für Anfänger, Kenner und Könner und jede Menge Schneespaß.
  5. Wandern:
    Montenegro ist ein Wanderparadies. Die Bergwelten verfügen über zahlreiche Wanderpfade, darunter noch fast unentdeckte Strecken und Wanderwege mit Beschilderungen. Zudem gibt es hervorragende Wanderclubs mit geführten Touren.
Ski-Schweiz-Winterurlaub

Skispaß mit der ganzen Gruppe.

Entspannt Radtouren genießen.

Entspannt Radtouren genießen.

Sehenswürdigkeiten in Montenegro

Die Sveti Stefan Insel in Montenegro.

Kloster Ostrog

Das Kloster Ostrog.

Njegos Mausoleum

Das Njegos Mausoleum in Lovcen.

Sveti Stefan

Die beschauliche Insel Sveti Stefan ist eine Touristenattraktion in Montenegro. Das historische Fischerdorf aus dem 15. Jahrhundert durfte schon zahlreiche Staatsgäste sowie Stars und Sternchen begrüßen. Auch wenn das einstige Fischerdorf heute eher einer Hotelinsel gleicht, sind viele der historischen Bauwerke noch immer im Originalzustand erhalten. Genau das macht Sveti Stefan so besonders. Die idyllische Insel ist nur über einen kleinen Damm vom Festland aus zu erreichen.

Kloster Ostrog

In der Bergwelt Montenegros befindet sich das beeindruckende Kloster Ostrog. Das schneeweiße Gotteshaus ragt malerisch aus einem Felsen hervor und ist über eine Serpentinenstraße zu erreichen. Das Kloster Ostrog gehört zu den wichtigsten Klöstern der serbisch-orthodoxen Kirche und ist aufgrund der Legenden um den Heiligen Vasilije ein bedeutender Anlaufpunkt für Pilger aus der ganzen Welt. In der Kirche finden nicht nur Gottesdienste, sondern auch Hochzeiten und Taufen statt.

Lipa Höhle

Nahe der Stadt Cetinje befindet sich die beliebte Lipa Höhle. Das rund 2.500 km lange unterirdische Wegnetz ist geheimnisvoll und die einzige für Besucher zugängliche Höhle in Montenegro. Die Höhlengänge und Säle locken mit Vielfalt und Schönheit, es gibt zudem kleine Seen und Quellen. Die Lipa Höhle ist ein Ort, um den sich zahlreiche Legenden ranken. Das aufregende Höhlensystem kann auf verschiedenen Führungen erkundet werden.

Njegos-Mausoleum

Im Lovcen Nationalpark, an der Spitze des rund 1.600 m hohen Berges Jezerski Vrh, befindet sich das Njegos-Mausoleum. Die Ruhestätte des Fürstbischofs Petar Njegos ist das meistbesuchte Ziel des Nationalparks. Die imposante Lage auf Montenegros zweithöchstem Gipfel und die Architektur des Mausoleums sind besonders: Wunderschöne Skulpturen, eine Grabkammer aus hellem Marmor und ein goldfarbener Mosaikhimmel bringen Besucher zum Staunen. Vom Gipfel aus gibt es einen großartigen Ausblick über Montenegro.

Tara Schlucht

Die Tara Schlucht liegt im Durmitor Nationalpark und gehört zu den größten Schluchten Europas. Der gleichnamige Fluss Tara schlängelt sich über 70 km durch die mächtige Bergwelt, die Schneise ist über 1.500 m tief. Abenteurer und Entdecker können den gigantischen Canyon mit zahlreichen Wasserfällen und einer atemberaubend schönen Flora und Fauna zu Fuß, beim Klettern, mit dem Boot oder beim Rafting erkunden. Der schönste Aussichtspunkt ist die Tara-Brücke, die rund 150 m über der Schlucht verläuft.

Fragen und Antworten rund um Montenegro

Wann ist die beste Reisezeit für Montenegro?

Für einen Badeurlaub in Montenegro eignen sich die Monate zwischen Mai und September – das Thermometer steigt häufig über 30 Grad. Für einen Städtetrip nach Montenegro sind Frühling, Sommer und Frühherbst geeignet. Wintersportler dürfen sich zwischen Dezember und März auf schneebedeckte Pisten freuen.

Wie viel Trinkgeld ist in Montenegro üblich?

Im Restaurant und Café ist ein Trinkgeld von 10 bis 15 % üblich. Auch das Hotelpersonal oder Taxifahrer freuen sich bei Zufriedenheit über eine entsprechende Aufmerksamkeit.

Was ist die Amtssprache in Montenegro?

Die Amtssprache in Montenegro ist Montenegrinisch, eine südslawische Sprache, die der serbischen Sprache ähnelt. Vielerorts wird auch Albanisch, Kroatisch oder Serbisch gesprochen und in Touristenorten teilweise auch Englisch.

Welche Netzspannung hat Montenegro?

Die Netzspannung in Montenegro beträgt 220 Volt (50 Hz), sodass die Mitnahme eines Adapters für elektronische Geräte aus Deutschland nicht erforderlich ist.

Montenegros Küche

Die Küche in Montenegro besteht aus mediterranen und leichten Speisen in den Küstenregionen und deftigen Wildgerichten im Landesinneren.
Klassische Gerichte aus Montenegro sind Bokeljski Brodet, ein Fischeintopf in einem Weißwein-Olivenöl-Sud mit Kräutern, Kacamak, die Polenta von Montenegro, Krap, Karpfen, oder Njeguska Snicla, ein mit Schafskäse und Schinken gefülltes Schweineschnitzel.
Beliebte Getränke sind unter anderem Krstac, ein trockener Weißwein, und der Pflaumenschnaps Sljivovica.

Welche Party-Locations gibt es in Montenegro?

In Städten wie Podgorica, Cetinje oder Ulcinj gibt es zahlreiche Kneipenviertel, Bars und Clubs. Besonders beliebt für Partysausen ist Budva. Die Küstenstadt wird das Monaco von Montenegro genannt und lockt mit einem schicken Strand, einer langen Promenade und einer lebendigen Altstadt mit zahlreichen Locations.

Kultur in Montenegro

Die Kultur in Montenegro ist vielseitig und hat serbische, orthodoxe, slawische sowie mitteleuropäische Einflüsse. Zu den Traditionen des Landes gehören der Volkstanz Oro und Feste wie das orthodoxe Weihnachtsfest, Karfreitag oder das Mittelalterfest Fliedertage.
Mehr über die Geschichte des Landes erfahren Besucher im Nationalmuseum in Cetinje. Das Museum beherbergt Ausstellungsstücke aus verschiedenen Epochen – von der vorslawischen Periode über das Mittelalter bis zum modernen Staat Montenegro. Zusätzlich verfügt das Museum über bedeutende Werke berühmter lokaler und internationaler Künstler.

3 erstaunliche Fakten über Montenegro

Wussten sie eigentlich, dass

  • Montenegro nach dem Kosovo das zweitjüngste Land Europas und das drittjüngste Land weltweit ist? Erst 2006 erlangte Montenegro die vollständige Unabhängigkeit aus dem Staatenverbund Serbien-Montenegro.
  • in Montenegro die zweitgrößten Menschen weltweit leben? Das Land ist zwar klein, aber beim Blick auf die durchschnittliche Körpergröße der Einwohner landet Montenegro nach den Niederlanden auf Platz 2: Frauen sind etwa 1,69 cm und Männer 1,83 cm groß.
  • es für viele Einwohner des Landes dazu gehört, vor dem Frühstück einen Kurzen zu trinken? Vielerorts ist es Tradition, dass der Körper mit einem Rakija, einem beliebten Obstschnaps der Balkanregion, in Wallungen gebracht wird.

3 berühmte Söhne von Montenegro

Nenad Knezevic, Musiker, wurde 1967 in Cetinje in Montenegro geboren. Unter dem Künstlernamen Knez trat er für Montenegro beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien an.

Balsa Brkovic, Schriftsteller, wurde 1966 in Podgorica in Montenegro geboren. Brkovic ist auch Redakteur bei der Tageszeitung Vijesti und Mitglied der sozial-liberalen Oppositionspartei United Reform Action.

Milovan Dilas, Politiker und Autor, wurde 1911 in Mojkovac in Montenegro geboren und verstarb 1995. Zu seinen Werken gehören unter anderem: „Der Krieg der Partisanen. Jugoslawien“ und „Ideen sprengen Mauern. Meine Jahre zwischen Folter und Freiheit“.

Montenegro Budva

Fakten über Montenegro

Einreise

Für die Einreise nach Montenegro benötigen deutsche Staatsangehörige einen gültigen Personalausweis. Kinder benötigen eigene Ausweisdokumente.

Zeitverschiebung

Es gibt keinen Zeitunterschied zwischen Deutschland und Montenegro.

Telefon, Handy/Internet

Die internationale Vorwahl für Montenegro ist + 382.
Montenegro gehört zu den Ländern ohne EU-Roaming. Es empfiehlt sich, die Gebühren und Auslandstarife für Telefonie und Internet in Montenegro beim Mobilfunkanbieter einzuholen.

Zoll

Für die Einreise nach Montenegro gelten folgende Zollbestimmungen:

  • 200 Stück Zigaretten
  • 50 Stück Zigarillos
  • 250 g Rauchtabak
  • 1 Liter Spirituosen
  • 2 Liter Wein
  • 50 ml Parfum oder Eau de Toilette
  • Meldepflicht für Barmittel über 10.000 Euro

Alle Angaben ohne Gewähr. Die aktuellen Ein- und Ausfuhrbestimmungen sind auf der Seite des Auswärtigen Amts zu finden.

Notruf

  • Allgemeiner Notruf (Polizei und Krankenwagen): 112/122
  • Feuerwehr (Waldbrand): 123
  • Unfallrettung: 124

Währung und Zahlmittel

Die Landeswährung in Montenegro ist der Euro (EUR).
Mit EC/Maestro und gängigen Kreditkarten kann meist in Banken und an Geldautomaten Bargeld abgehoben werden, dafür können Auslandsgebühren anfallen. In vielen Hotels, Geschäften und Restaurants werden Kreditkarten als Zahlungsmittel akzeptiert.

Impfungen

Es gibt keine bestimmten Impfvorschriften für Montenegro. Die Standard-Impfungen sollten vom Arzt überprüft und aufgefrischt werden. Ein Impfschutz gegen Hepatitis A und B sowie Tollwut wird empfohlen.

Anreise nach Montenegro

Flugzeug

In Montenegro gibt es zwei Flughäfen – der Flughafen Tivat (TIV) und der Flughafen Podgorica (TDG). Mit Airlines wie Montenegro Airlines, Air Serbia oder Austrian Airlines geht es mit Zwischenstopp nach Montenegro.

Auto, Bus und Bahn

Über Österreich, Slowenien und Kroatien ist Montenegro mit dem Auto, mit dem Fernbus oder mit der Bahn erreichbar. Die Strecke von Köln bis Montenegro liegt bei etwa 1.800 km, zusätzlich gilt auf Auto-Reisen Vignettenpflicht und es fallen Mautgebühren an.

Montenegro – Video:

Top Reise Deals Montenegro
Deal Montenegro Iberostar Herceg Novi7 Tage inkl. Flug, HP & TransferMontenegro Hotel Iberostar Herceg Novi
4* Iberostar Herceg Novi in Montenegro