Reisen nach Fuerteventura

Traumstrände, Sonne satt und fantastische Wellen – Fuerteventura bietet erstklassige Voraussetzungen für einen Badeurlaub. Wer keine Pauschalreise mit Hotelunterbringung und All-inclusive-Paket buchen will, entscheidet sich für ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung auf der kanarischen Insel.

fuertestrand.png

Fuerteventura – Inselidylle

Pauschalreisen und Last Minute

Fuerteventura liegt im Atlantischen Ozean und ist ein populäres Reiseziel für einen Badeurlaub. Die zweitgrößte Insel der Kanaren eignet sich weniger für Bildungs- oder Studienreisen. Kulturelle Attraktionen gibt es nur wenige, antike Bauwerke fehlen gänzlich und Museen sind rar auf Fuerteventura. Dafür hat die Insel endlose Traumstrände mit dem feinsten Sand der gesamten Kanaren zu bieten. Die meisten Urlauber entscheiden sich für eine Pauschalreise. Enthalten ist ein Komplettpaket, das die Unterbringung in einem Hotel der gebuchten Kategorie, den Flug auf die Kanareninsel und die Verpflegung im Rahmen des ausgewählten Arrangements einschließt. Fuerteventura ist ein Ganzjahresreiseziel. Wer bei der Auswahl des Hotels und des Reisezeitraumes flexibel ist, darf im Rahmen eines Last Minute Angebotes auf ein echtes Schnäppchen hoffen. Während in der Hauptreisezeit zwischen Mai und September Last Minute Reisen nach Fuerteventura eher selten angeboten werden, sind die Chancen in der Nebensaison deutlich besser.
Als Reiseziel für einen Familienurlaub erfreut sich Fuerteventura großer Beliebtheit. Im Sommer heben Flugzeuge von allen großen deutschen Flughäfen ab und nehmen Kurs auf die Kanareninsel. Die Flugzeit beträgt in Abhängigkeit von der geografischen Lage des Startflughafens 4-5 Stunden. In den Hotels wird Kinderanimation geboten und im Kidsclub kümmern sich ausgebildete Betreuer um die jüngsten Urlauber. Kinder lieben das Planschen im Wasser und auf Fuerteventura haben sie die Wahl zwischen Hotelpool und Meeresstrand. Auch als Selbstversorger in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung verbringen Familien mit Kindern erholsame Urlaubswochen auf der Kanareninsel. Der Mietwagen kann direkt nach der Landung auf dem internationalen Flughafen in der Inselhauptstadt Puerto del Rosario übernommen werden. Anschließend nehmen die Neuankömmlinge die Fahrt zur Finca oder zur Appartementanlage in Angriff.

Unsere Top 5 in Fuerteventura

Die 5 schönsten Strände auf Fuerteventura

  1. Auf der Südspitze Fuerteventuras liegt mit der Playa de Cofete der einsamste Strand der Kanareninsel. Die Anfahrt erfolgt von Morro Jable aus über eine holprige Straße, die auf einer Länge von 11 km die Halbinsel Jandia durchschneidet. Wegen der starken Unterströmung ist das Baden nicht ganz ungefährlich.
  2. Idyllisch liegt der schwarze Sandstrand von Ajuy im hellen Sonnenschein. Der Kontrast zwischen tiefblauem Meer, weißer Gischt und pechschwarzem Lavasand ist atemberaubend.
  3. Südlich von Corralejo erstreckt sich das Naturschutzgebiet der Dünenlandschaft. Kilometerlang ziehen sich die feinsandigen Strände an der Atlantikküste entlang.
  4. Ein Paradies für Wind- und Kitesurfer ist die Playa de Sotavento an der Südostküste Fuerteventuras. Für FKK-Anhänger sind die Strandabschnitte Playa Barca und Playa Risco del Paso reserviert.
  5. Eingebettet in eine felsige Küste liegt der Strand La Pared auf der Halbinsel Jandia. Der Strand ist etwa einen Kilometer lang und der perfekte Ort zum Entspannen. Wegen der unberechenbaren Unterströmung wird vom Schwimmen abgeraten.

Weitläufiger Strand auf Fuerteventura – ein Badeparadies

Die 5 schönsten Leuchttürme auf Fuerteventura

Leuchttürme gehören zu Fuerteventura wie Windmühlen, Traumstrände und der stetig wehende Passatwind. Ihr Leuchtfeuer warnt Schiffe vor gefährlichen Untiefen und weist den Fischern in stockdunklen Nächten den Weg zurück in den Heimathafen.

  1. An der Nordwestküste der Insel erhebt sich der rot-weiß gestreifte Leuchtturm Faro de Tostón. Er ist Teil eines ganzen Bauwerksensembles, das aus drei unterschiedlichen Türmen besteht.
  2. Der kleinste Leuchtturm der Region steht auf der vorgelagerten Insel Lobos und ist nur sieben Meter hoch. Der Faro de Martiño wurde im Jahr 1863 erbaut und steht an der Meerenge zwischen Lobos und Fuerteventura.
  3. In der Nähe des kleinen Fischerdorfes Puerto de la Cruz erhebt sich an der Westküste der Kanareninsel der Faro de Jandia. Der Leuchtturm steht an einem grobsteinigen Strand und bei klarem Wetter ist in der Ferne die Insel Gran Canaria zu erkennen.
  4. Aus dem Jahr 1920 stammt der Faro de la Entallada an der Südostküste Fuerteventuras. Er erhebt sich auf einer 185 m hohen Steilküste.
  5. Aus dunklem Lavagestein wurde der Faro del Matorral errichtet. Er ragt weithin sichtbar am Ende eines langen Sandstrandes auf der Halbinsel Jandia auf.
Fuerteventura Leuchturm

Fuerteventura ist bekannt für seine Leuchttürme – hier ein besonders schönes Exemplar

Die 5 besten Surfspots auf Fuerteventura

Der konstant wehende Passatwind macht die flache Insel Fuerteventura zu einem Mekka für Wellenreiter, Windsurfer und Kiteboarder.

  1. Erstklassige Bedingungen zum Surfen gibt es am Strand La Pared an der Westküste der Insel.
  2. Zu den spektakulärsten Surfrevieren im Norden gehört die Northshore. Die vorgelagerten Riffe bieten erfahrenen Surfern exzellente Bedingungen. Die Northshore besteht aus mehreren Strandabschnitten und liegt zwischen Corralejo und dem Leuchtturm von Cotillo.
  3. Wenig bekannt sind die Surfspots an der Ostküste Fuerteventuras. Im Sommer entstehen an der Bucht El Morro hohe Wellen, die vom Passat aufgetürmt werden. Weht der Wind stark genug aus Richtung Nordosten, brechen zwischen Costa Calma und Jandia die Wellen.
  4. An der Südküste Fuerteventuras weht der Passat meistens ablandig, was die Entstehung erstklassiger Wellen ermöglicht.
  5. Mehrere Surfreviere reihen sich am langen Sandstrand der Halbinsel Jandia aneinander.
Fuerteventura Surfen

Der Wellengang lädt zum Wassersport ein.

Die 5 besten Museen auf Fuerteventura

  1. In der einstigen Hauptstadt Fuerteventuras befindet sich das Museo de Arte Sacro in Betancuria. Dabei handelt es sich um ein Kirchenmuseum, in dem sakrale Kunstwerke ausgestellt werden. Zu den wertvollsten Exponaten gehört ein handgeschriebenes Kirchenbuch aus dem Jahr 1600.
  2. Ein außergewöhnliches Museum ist das Museo de la Sal an der Atlantikküste. Das Freilichtmuseum zeigt die Salinen, die ab 1910 zur Salzgewinnung genutzt wurden. Zahlreiche Informationen rund um das Salz machen einen Abstecher in das Salzmuseum zu einem lehrreichen Ausflug.
  3. Beim Museum Molina Antigua handelt es sich um eine restaurierte Windmühle mit mehreren angeschlossenen Einrichtungen. Neben einem Kunstgewerbeladen gehören ein Gutshof mit Museum, ein Restaurant und ein Café zum Komplex.
  4. Auf den Spuren der Vergangenheit wandeln Urlauber im archäologischen Museum in Betancuria. Gezeigt werden prähistorische Fundstücke aus der Zeit der Majos, die in den Kultstätten und Wohnunterkünften der kanarischen Ureinwohner entdeckt wurden.
  5. Im Inneren der Insel liegt mit dem Ecomuseo La Alcogida ein Freilichtmuseum, das aus restaurierten Bauernhöfen und Werkstätten besteht.
Mahlstein.png

Getreidemühle im Museum Molina Antigua – eine umgebaute Windmühle

Die 5 schönsten Erlebnisse mit Kindern auf Fuerteventura

  1. Ein attraktives Ziel für einen Tagesausflug mit Kindern ist der Oasis Park bei La Lajita. Im Zoo können die Kleinen unter anderem Kängurus, Flamingos, Schimpansen und Giraffen bestaunen. Unterhaltsam sind die Shows im Oasis Park, an denen Greifvögel, Papageien, Seelöwen und Reptilien beteiligt sind.
  2. Jede Menge Action ist auf der Gokartbahn Ocios del Sur garantiert. Es gibt drei Rundkurse und eine Cafeteria.
  3. Die farbenfrohe Unterwasserwelt vor der Küste können Kinder gemeinsam mit ihren Eltern auf einer Fahrt mit dem U-Boot „Nautilus“ bestaunen. Die Touren starten in Caleta de Fustes. Anschließend lohnt ein Besuch im Oceanarium am Hafen.
  4. Spannend ist ein Ausflug in das Freilichtmuseum La Alcogida in Tefia. Sieben historische Bauernhöfe wurden liebevoll restauriert und im Originalzustand wieder aufgebaut. Die meisten Kinder sind ganz begeistert, wenn sie die entfesselten Naturgewalten aus nächster Nähe kennenlernen.
  5. Ein fantastischer Aussichtspunkt mit freier Sicht auf die Felsküste ist Puertito de los Molinos. Die tosenden Wellen und die aufspritzende Gischt bieten einen grandiosen Anblick.
hippo.png

Nilpferde planschen fröhlich im Wasser – ein Besuch im Oasis Park ist der Anblick allemal Wert

Sehenswürdigkeiten auf Fuertuventura

Fuerteventura ist die zweitgrößte Insel des kanarischen Archipels, doch Sehenswürdigkeiten sind auf dem wüstenähnlichen Eiland spärlich gesät. Neben historischen Kirchen und Klosterruinen üben vor allem die spektakulären Küstenabschnitte und Landschaftsschutzgebiete eine große Anziehungskraft auf Entdecker und Naturliebhaber aus.

Sakralbauten und Herrenhäuser

Kirchen aus dem 15.-18. Jahrhundert bilden den Mittelpunkt der meisten Ortschaften auf Fuerteventura. Einige Gotteshäuser sind durchaus bemerkenswert und zählen zu den außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten auf der Kanareninsel. In der einstigen Inselhauptstadt La Oliva erhebt sich die Kirche Iglesia de Nuestra Senora de la Candalaria. Die blendend weiße Fassade des Gotteshauses steht in einem krassen Gegensatz zum Kirchturm, der aus schwarzem Lavagestein errichtet wurde. Zu den ältesten Sakralbauten auf Fuerteventura zählt die Kathedrale Santa Maria de Betancuria in der gleichnamigen Ortschaft. Sie stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde kurze Zeit, nachdem der Eroberer Jean de Béthencourt im Jahr 1405 die Kanareninsel betreten hatte, errichtet.

jesus.png

Jesus Christus am Kreuz – für viele ein Grund der Besinnung

Ein außergewöhnliches Bauwerk ist die Kirche Iglesia de Nuestra Senora de la Regla im kleinen Ort Pájara. Das Eingangsportal der Kirche wird von aztekischen Ornamenten geschmückt. Das Gotteshaus stammt aus dem 17. Jahrhundert und überrascht mit einer Architektur im mexikanischen Barock. Neben ineinander verschlungenen Schlangen wurden Panther, Vögel und geometrische Muster in das Gestein gemeißelt. Der Innenraum wird von einer reizvollen Holzdecke im Mudéjar-Stil überspannt. In der Region Betancuria sind in einem Tal die Ruinen eines Franziskanerklosters aus dem 17. Jahrhundert zu besichtigen. Erhalten sind die Überreste der imposanten Klosterkirche. Der bedeutendste Profanbau Fuerteventuras ist die Casa de los Coroneles in der Region Oliva. Das Herrenhaus wurde im 17. Jahrhundert erbaut und im Jahr 2006 nach einer umfassenden Renovierung für den Besucherverkehr zugänglich gemacht.

Piratenhöhlen in der Cala Negra

Piratenbaby.png

Das Kind ist voll im Piratenfeeling, dank eines Besuches der Bucht Cala Negra

An der Westküste Fuerteventuras liegt das kleine Dorf Ajuy. Tosend rollen die Wellen des Atlantischen Ozeans an den schwarzen Strand, der über und über von feinem Lavasand bedeckt ist. Im Norden nimmt ein Pfad seinen Anfang, der über die Klippen und an einer alten Schiffsrampe vorbei bis in die Bucht Caleta Negra führt. Rau und unwirtlich präsentiert sich die Küste in dieser Region. Schwarze Felsen ragen aus der weißen Gischt auf. Hier liegen rund 600 Höhlen, die einst von Piraten als Unterschlupf genutzt wurden. Die Freibeuter versteckten in den schwer zugänglichen Stollen ihre Beute. Wer keine Angst hat, kann in die tiefen Höhlen hineinklettern und echtes Piratenfeeling im Fuerteventura-Urlaub erleben.

Wanderdünen im Parque Natural de las Dunas de Corralejo

Wanderweg Fuerteventura

Der Parque Natural de las Dunas de Corralejo lädt zum Wandern ein

Feiner heller Sand, soweit das Auge reicht, erwartet die Besucher im Parque Natural de las Dunas de Corralejo. Das riesige Dünengebiet erstreckt sich unweit des lebhaften Touristenortes Corralejo auf einer Fläche von 26 km². Die Wanderdünen sind ständig in Bewegung und permanent verändert die Landschaft ihr Aussehen. Bevor der Dünennaturpark zum geschützten Areal erklärt wurde, baute eine Hotelkette zwei große Strandhotels an das Meer. Danach wurde sämtlichen Bebauungsplänen vonseiten der Kanarenregierung eine Absage erteilt. Die Dünen bestehen aus fein zermahlenem Sand aus Muschelkalk. Direkt durch das Naturschutzgebiet schlängelt sich die Straße FV-1. Der konstant wehende Passatwind türmt immer wieder Sandberge über dem Asphalt auf, sodass die Straße alle paar Wochen mit schwerem Gerät geräumt werden muss.

Die legendenumwobene Villa Winter

lockeddoor.png

Die Villa Winter – Ort etlicher Sagen

Vor den Toren der unscheinbaren Ortschaft Cofete liegt ein geheimnisumwittertes Gebäude mit dem Namen Villa Winter. Den Herrensitz ließ der deutsche Ingenieur Gustav Winter im Jahr 1936 erbauen. Zahlreiche Mythen und Legenden ranken sich um das Bauwerk. Eine Spekulation berichtet von einem streng geheimen U-Boot-Hafen, den der Ingenieur im Zweiten Weltkrieg anlegen sollte. Andere Theorien bringen die Villa Winter mit dem Fluchtweg bekannter Nationalsozialisten in Verbindung, die hier nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auf die Weiterfahrt nach Südamerika warteten. Belegt ist bis heute keine These. Auch für die Verwendung des 12 km weiter westlich gelegenen Flugfeldes konnte bislang keine belastbare Begründung gefunden werden. Winter verstarb im Jahr 1971 und nahm das mysteriöse Geheimnis um die Villa mit ins Grab. Im Jahr 1964 wurde das Anwesen verkauft und anschließend in Parzellen aufgeteilt. Heute hausen gelegentlich Ziegenhirten in dem Gemäuer.

Fuerteventuras Mühlen

Windmühle Fuertoventura

Dank des Passatwindes können die Mühlen fast ständig in Betrieb genommen werden

Auf Fuerteventura sind sie allgegenwärtig und prägen nachhaltig das Landschaftsbild: Windmühlen. Nahezu ohne Unterbrechung weht der Passatwind aus Richtung Nordwest. Er diente früher als Antrieb für die tonnenschweren Mühlsteine, mit denen Weizen zu Mehl gemahlen wurde. Zu den aufmerksamkeitsstärksten Windmühlen auf der Kanareninsel gehört die Molino de Antigua. Sie ist Teil einer im Jahr 1998 fertiggestellten Anlage, die unter anderem einen Kunstgewerbeladen, ein Restaurant, einen Kaktusgarten und eine Lavahöhle beherbergt. Viele Mühlen im Inselinneren wurden aus Naturstein erbaut und sind heute außer Dienst gestellt. Attraktive Fotomotive sind die Molino de Falero, die Molino de Villaverde und die Molino de los Llanos de la Concepcion.

Fragen und Antworten rund um Fuerteventura

Wann ist die beste Reisezeit für Fuerteventura?

Fuerteventura liegt vor der Küste Afrikas im Atlantischen Ozean und ist ein beliebtes Ganzjahresreiseziel. Es dominiert warm-gemäßigtes Klima und selbst im Januar und Februar klettern die Tageshöchsttemperaturen auf Werte von 18-22 Grad. Die beliebteste Reisezeit für einen Urlaub mit Kindern liegt in den Sommermonaten. Wegen des konstant wehenden Passatwindes bleibt drückende Hitze in der Regel aus. Im Winter zwischen November und März zieht es vor allem Wind- und Kitesurfer an die Strände Fuerteventuras. Die Wassertemperatur liegt im Winterhalbjahr zwischen 17 und 19 Grad und klettert im Sommer auf Werte von bis zu 22 Grad.

Welche Orte auf Fuerteventura sollte man gesehen haben?

Im Norden von Fuerteventura liegt mit Corralejo ein lebhafter Touristenort. Er ist Shopping-Meile und Partyhochburg und verfügt mit dem Wasser- und Freizeitpark Baku über ein attraktives Ausflugsziel. Ein Kontrastprogramm zum quirligen Corralejo bietet das Fischerdorf El Cotillo an der Westküste mit seinen kanarischen Häusern. Ein reizvoller Ferienort mit einer hübschen Altstadt ist Morro Jable. An der Strandpromenade reihen sich Bars und Restaurants mit 70er-Jahre-Charme aneinander. Ein idyllischer Ort ist das kleine Fischerdorf Ajuy in der Gemeinde Betancuria. Das Dorf liegt an einem schwarzen Lavasandstrand mit hohem Wellengang. Mit einem Hauch Exotik empfängt das Dorf Pájara seine Besucher. Das Eingangsportal der Kirche ist aufwendig mit aztekischen Motiven verziert und im Centro Cultural werden traditionelle Tapas unter Lorbeerbäumen serviert.

Welches sind die Top 10 Hotels auf Fuerteventura?

Fuerteventura hat eine Reihe erstklassiger Hotels in Strandnähe zu bieten. Wir stellen Ihnen die Top 10 der Kanareninsel vor:

  • Gran Hotel Atlantis Bahia Real in Corralejo: Luxushotel mit vier Gourmetrestaurants und einer 3.000 m² großen Wellnesslandschaft.
  • Riu Oliva Beach/Riu Tres Islas in Corralejo: Frisch renovierte Edelhotels mitten in den Dünen.
  • Meliá Gorriones in Costa Calma: Exklusives Hotel oberhalb der Lagune Playa Barca mit hauseigener Surf- und Tauchschule.
  • Stella Dunas Jandia Resort: Größter Hotel- und Bungalowkomplex der Insel mit eigenem Strandzugang.
  • Blue Bay Palace in Corralejo: 4-Sterne-Hotel mit beheizbaren Pools und Tennisplätzen in Strandnähe.
  • Barceló Fuerteventura in Cales de Fustes: Nobelhotel direkt am Strand mit einer karibisch anmutenden Poollandschaft, Minigolf, Sauna und Kinderanimation.
  • Elba Palace Golf in Cales de Fustes: Teuerstes Luxushotel Fuerteventuras mit edlem Ambiente und direktem Zugang zum Golfplatz.
  • La Era del Corte in Antigua: Exquisites Landhotel mit 11 Zimmern in einem umgebauten historischen Herrenhaus.
  • Atalaya de Jandia: Exklusive Hotelanlage auf den Klippen über dem Meer mit 20 komfortabel ausgestatteten Appartements.
  • Riu Calypso in Jandia: Komfortabel ausgestattetes 4-Sterne-Haus mit individuellen Terrassen inklusive Meerblick und Zugang zum Strand.

Welche Naturparks bieten Erholung?

Fuerteventura verfügt über drei Naturparks, die trotz der spärlichen Vegetation zum Wandern und Entspannen einladen. Das bekannteste Naturschutzgebiet ist der Parque Natural de las Dunas de Corralejo. Die riesige Dünenlandschaft wurde im Jahr 1982 unter Schutz gestellt. Mit wüstenähnlichen Landschaften empfängt der Parque Natural de Jandia seine Besucher. Er liegt auf der gleichnamigen Halbinsel und schließt die zerklüftete Steilküste, fantastische Sandstrände und Salzwiesen ein. Auf der vorgelagerten Insel Los Lobos erstreckt sich ein weiterer Naturpark. Von Corralejo starten regelmäßig Ausflugsboote, die den kleinen Hafen im Fischerdörfchen El Puerttito ansteuern.

Welches sind die angesagtesten Bars auf Fuerteventura?

Eine Strandbar mit Kultstatus ist die „Wakiki Beach Bar“ in der Touristenhochburg Corralejo. Paella und Hamburger stillen den Hunger und mit den Füßen im weichen Sand lässt es sich bei einem kühlen Drink hervorragend chillen. Die „Tortuga Bar“ in Jandia ist eine populäre Chill Out Lounge im Süden Fuerteventuras. Sie liegt im Dachgeschoss des Centro Comercial und bietet einen traumhaften Blick auf den Atlantischen Ozean. Ebenfalls auf der Dachterrasse liegt die Cocktail Bar „El Navegante“ in Morro Jable. Die Bar füllt sich in der Regel erst nach 23.00 Uhr. In zahlreichen Ferienanlagen und Hotelkomplexen befinden sich darüber hinaus Karaoke-Bars.

Die Kultur auf Fuerte Ventura

Die Feiertage der Kanaren sind vom Katholizismus geprägt. Der Karneval wird ausgiebig und ausgelassen zelebriert. Die dortige Lebensfreude kommt auch in regionalen Tänzen oder auf der Timple, einem Saiteninstrument ähnlich der Ukulele, zum Ausdruck. Der Lucha Canaria ist ein besonderer Ringkampf der Kanaren.

3 erstaunliche Fakten zu den Kanaren

Wussten sie eigentlich, dass

  • der Bananenanbau der zweitwichtigste Wirtschaftszweig der Kanaren ist?
  • dass auf Lanzarote die mit 37 kg schwerste Süßkartoffel der Welt geerntet wurde?
  • dass der Pico del Teide auf Teneriffa mit 3.718 m der höchste Berg Spaniens ist?

Söhne und Töchter der Kanaren

Nestor de la Torre, Maler, 1887 auf Las Palmas geboren
„Poema del Atlantico“, „Poema de la Tierra“

Manolo Blahnik, Schuhdesigner, am 27.11.1942 auf La Palma geboren
gründete die Blahnik Schuhmarke

Javier Bardem, Schauspieler, am 1.3.1969 auf Gran Canaria geboren
Oscar für seine Leistung in „No Country for Old Men“

Fakten über Fuerteventura

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung auf Fuerteventura liegt im Vergleich zur Mitteleuropäischen Zeit bei einer Stunde. Auf der Kanareninsel ist es eine Stunde früher als in Mitteleuropa (MEZ -01:00). Da die Kanarischen Inseln zur EU gehören, gilt die Sommer- und Winterzeit.

Telefon, Handy

Für Telefongespräche nach Fuerteventura wählen Sie die Landeskennzahl +34 vor. An den meisten Fußgängerzonen und an stark besuchten Plätzen auf Fuerteventura stehen die blaugrünen Telefonzellen der Telefongesellschaft Telefonica. Bezahlt wird entweder mit Karte oder mit Münzen. Mit dem Wegfall der Roaming-Gebühren innerhalb der EU ab dem 15. Juni 2017 ist das Telefonieren mit dem Handy deutlich günstiger geworden.

Zoll

Obwohl Fuerteventura zur Europäischen Union gehört, gelten gesonderte zollrechtliche Bestimmungen bezüglich der Ein- und Ausfuhr von Waren. Die Kanarischen Inseln haben Autonomiestatus und gelten als steuerrechtliches Sondergebiet. Folgende Waren dürfen EU-Bürger zollfrei ausführen:

  • 200 Stück Zigaretten
  • 100 Zigarillos
  • 50 Zigarren
  • 1 Liter stark alkoholhaltige Getränke (mehr als 22 Vol.-%)
  • 2 Liter schwach alkoholhaltige Getränke (weniger als 22 Vol.-%)
  • 50 g Parfum oder 0,25 l Eau de Toilette

Rauchen

Das Rauchen ist auf den Kanarischen Inseln und damit auch auf Fuerteventura in öffentlichen Gebäuden untersagt. In Restaurants gilt zwar ebenfalls ein Rauchverbot, doch einige Lokale bieten Raucherecken oder -zimmer an. Die Aufschrift „Prohibido fumar“ kennzeichnet Nichtrauerzonen. Mit der Aufschrift „Permitido fumar“ werden Bereiche gekennzeichnet, in denen das Rauchen erlaubt ist. Raucherlokale sind auf der Kanareninsel auch an einem Schild mit der Aufschrift „Fumadores“ zu erkennen.

Apotheken

Apotheken sind auf Fuerteventura mit einem grünen Malteserkreuz und der Aufschrift „Farmacias“ gekennzeichnet. Die Einrichtungen sind bereits aus größerer Entfernung am blinkenden Leuchtkreuz zu erkennen. In den Touristenzentren Corralejo, Jandia, Costa Calma und Caleta de Fuste sprechen die Apotheker in der Regel ein wenig deutsch. Ein Hinweisschild am Eingang zeigt an, welche Apotheke Notdienst hat und Sie auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten mit Medikamenten versorgt.

Fuerteventura – Video

Anreise nach Fuerteventura

Die Anreise nach Fuerteventura erfolgt von Mitteleuropa aus mit dem Flugzeug. Ankunftsort ist der internationale Flughafen El Matorral bei der Inselhauptstadt Puerto del Rosario.

Der Flughafen Fuerteventura liegt fünf Kilometer südlich von der Inselhauptstadt Puerto del Rosario. Vornehmlich wird der Airport von Chartermaschinen angeflogen, die Urlauber vom europäischen Festland auf die Kanareninsel bringen. Wer vom spanischen Festland nach Fuerteventura anreisen will, kann die Inlandsflugverbindungen der spanischen Airline Iberia nutzen. Es bestehen Direktverbindungen unter anderem nach Barcelona, Madrid und Sevilla. Nach der Anreise über den internationalen Flughafen begeben sich die Reisenden zu den Shuttlebussen, die hinter der Ankunftshalle parken oder zu einem Mietwagenschalter, um den Leihwagen zu übernehmen. Die Fahrzeuge stehen auf dem Parkplatz rechts neben dem Ausgang des Flughafenterminals.

Fuerteventura wird ganzjährig von nahezu allen deutschen Großflughäfen angeflogen. Von Berlin, Hamburg, Köln/Bonn, München und Frankfurt/M. Starten mehrfach in der Woche Direktflüge. Auch von kleineren Airports wie Weeze, Dortmund und Paderborn-Lippstadt bestehen Direktverbindungen auf die Kanareninsel. Die Flugzeit variiert in Abhängigkeit von der Lage des Startflughafens. Von Frankfurt/M. benötigen die Passagiermaschinen etwa 4,5 Stunden bis auf die Kanareninsel. Nur bedingt bildet die Anreise nach Fuerteventura mit der Autofähre eine Alternative zum Flug. Allein die Überfahrt mit der Fähre von Cadiz in Südspanien bis nach Gran Canaria dauert zwei Tage.

Mehr zum Thema Spanien