Städtereise Nizza

Nizza ist die heimliche Hauptstadt der Côte d’Azur. Bekannte Namen wie Cannes oder Monte Carlo mögen mehr Aufmerksamkeit erhalten, doch keine andere Stadt an der französischen Mittelmeerküste hat mehr in Sachen Kunst und Gärten zu bieten als Nizza. In welcher Stadt findet man schon eine Engelsbucht und einen Garten Eden!

Die 342.000-Einwohner-Stadt ist eine altgriechische Gründung und blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück, die sich im Stadtbild widerspiegelt. Besonders ist natürlich der Jahrhunderte dauernde Einfluss der italienischen Herrschaft deutlich spürbar. Der touristische Aufschwung im 19. Jahrhundert, die Zeit, in der die High Society Europas Nizza für sich entdeckte, verlieh der Stadt mit mondänen Prachtbauten und Vergnügungsstätten ihr heute berühmtes Gesicht. Das milde Mittelmeerklima, viel Grün, Strand, Sport- und Einkaufsmöglichen sowie ein abwechslungsreiches Kulturleben machen Nizza unwiderstehlich. Dabei ist Nizza die Stadt an der Côte d’Azur, in der man auch mit etwas weniger Geld in der Tasche eine phantastische Zeit verbringen kann. Und: Durch die besonders gute Verkehrsanbindung ist man ganz schnell an seinem Traumreiseziel angelangt.

Anreise nach Nizza

Nizza ist der Verkehrsknotenpunkt an der Côte d’Azur. Sie erreichen die Stadt bequem per Flugzeug, Bahn, Bus oder mit dem Auto. Der Flughafen Aéroport Nice Côte d’Azur liegt südwestlich der Stadt und wird von allen wichtigen Airlines sowie von nationalen Carriern und Privatflugzeugen angeflogen. Ein Flug beispielsweise ab Frankfurt/Main dauert nur rund 90 Minuten. Wenn Sie mit dem Taxi nach Nizza hineinfahren wollen, kostet das rund 30 Euro. Günstiger geht es mit der Buslinie 98. Der Bahnhof Gare SNCF St. Augustin ist leider nicht direkt an den Flughafen angebunden, er liegt 800 Meter entfernt.

Der wunderschöne Gare de Nice-Ville ist Dreh- und Angelpunkt aller Zug-Fernverbindungen von und nach Nizza. Regelmäßig gibt es Verbindungen ins Ausland zu den größten Städten Frankreichs. Direktverbindungen zwischen Deutschland und Nizza gibt es derzeit leider nicht, die meisten Verbindungen führen über Paris. Ab München beträgt die Fahrzeit mindestens rund 13 Stunden.

Hotels in Nizza

In Nizza ist exklusives Wohnen zwar nicht Pflicht, doch es wird einem leicht gemacht. Wenn Sie davon träumen, wie ein Filmstar in einer Villa zu logieren – ohne störende Nachbarn, aber dafür mit Pool und einem atemberaubenden Blick über die Stadt und das Meer, hält Nizza zahlreiche Angebote für Sie bereit. Zentraler wohnen Sie direkt an der Küste in erstklassigen 5-Sterne-Hotels wie dem Le Negresco oder Sie mieten sich in einem Penthouse ein. Ein besonderes Flair bietet das Hotel Villa la Tour, das im 18. Jahrhundert ein Kloster war. Die Zimmer des 3-Sterne-Hauses sind von berühmten Künstlern inspiriert, eine Übernachtung ist in der Vorsaison schon ab rund 70 Euro zu haben.

Etwas günstiger geht es noch im Bed & Breakfast mit Familienanschluss, Gästezimmern oder Jugendherbergen. Die Jugendherberge Nice Camélias liegt ganz zentral in der Innenstadt, dort kann man schon für knapp 22 Euro die Nacht verbringen und das Frühstück ist im Preis inbegriffen.

Beliebte Stadtteile von Nizza

Nizza Stadtteile Panorama
 

Die Altstadt

Die Altstadt ist das Herz von Nizza. Vieux Nice besteht aus einem Labyrinth kleiner Sträßchen und pastellfarbenen Häusern mit kleinen, von Pinien begrünten Innenhöfen. Es ist eine reine Freude, gemütlich die Gässchen entlang zu schlendern, in einem der zauberhaften Cafés oder Pubs einzukehren oder das Treiben auf der Cours Saleya zu beobachten. Sie finden hier auch Restaurants, die internationale Küche anbieten, doch die frische, französische Küche mit regionalen Spezialitäten wie Tourte de Blette (Mangoldkuchen) machen den besonderen Reiz aus. Einen besonders schönen Blick auf die Altstadt mit der spektakulären Barock-Kathedrale Sainte-Réparate haben Sie vom Colline du Château aus.

Cimiez

Cimiez ist das grüne und luxuriöse Viertel in Nizza. Zwischen großzügigen Parkanlagen und Gärten zeigen sich edle Villen und herrschaftliche Anwesen. Das Palais Régina war einst die Winterresidenz von Queen Victoria. Das Viertel war schon früh bei gekrönten Häuptern beliebt: Kaiser Augustus ließ hier vor 2000 Jahren einen Stützpunkt errichten, wovon heute noch einige Ruinen und Ausgrabungsstätten Zeugnis ablegen. Lohnenswert sind beispielsweise auch ein Besuch des Franziskanerklosters Monastère de Cimiez und des Chateau Valrose.

Buffa und Carabacel

Im Quartier de la Buffa ist der Name Programm und jede Tageszeit hat hier ihren Reiz. Die Architektur der Belle Époque lässt die Erinnerung an glanzvolle Zeiten auferstehen, in der mondäne Eleganz und Leichtigkeit eine Symbiose gebildet zu haben schienen. Nachts tummelt man sich in dem Ausgehviertel, um zu feiern und das Leben zu genießen.

Carabacel ist lebendig durch seine Boulevards, die mit bedeutenden Museen flankiert sind. Die Akropolis ist ein kommunales Veranstaltungszentrum, etwas weiter in Richtung Mittelmeer befindet sich eine Außenstelle des Naturkundemuseums, das Museum Barla sowie das Museum für Moderne Kunst.

Die Neustadt

In der Neustadt, in die man über den Place Garibaldi und den Place Masséna gelangt, pulsiert das moderne Großstadtleben Nizzas. Luxushotels und High End-Apartments prägen das Bild, das den Ruf der Stadt als Hotspot für die Schönen und Reichen weiterhin bestärkt. „Sehen und gesehen werden“ gehört hier zum guten Ton, was man hat, wird gezeigt. Das Gebiet erstreckt sich über die Stadtteile Carabacel, Jean-Médecin und den Carré D’Or direkt an der Côte d’Azur entlang.
 

Nizza Altstadt
Nizza Massena
Nizza Promenade

Kultur, Events und Sport

Kultur

Nizza ist immens reich an kulturellen Angeboten aller Art, so dass hier nur ein ganz kleiner Ausschnitt gezeigt werden kann. Besondere Kunstmuseen sind in Cimiez das Museum Marc Chagall sowie das Museum Matisse. Weitere sehenswerte Museen sind etwa das Tera Amata Museum, das auf einer archäologischen Stätte erbaut wurde, das Masséna Museum oder das Museum für Asiatische Kunst. Kennern klassischer Musik dürfte das Philharmonische Orchester Nizzas ein Begriff sein, es gilt als eines der führenden Orchester in Frankreich.

Zu Nizzas Kultur gehören auch unbedingt Architektur und die Gestaltung von Plätzen. Zu den schönsten Palästen aus dem 18. Jahrhundert gehört der in der Altstadt gelegene Palais Lascaris, der auch mit wunderbaren Malereien, Statuen, Fresken und einer Sammlung alter Musikinstrumente aufwartet. Der Palais de la Méditerranée beherbergt neben einem Theater mit 850 Plätzen auch einige Restaurants und Spielsäle. Der Place Masséna mit seinem charakteristischen Rautenmuster bezaubert auch mit den umliegenden Belle-Èpoque-Bauten, der Place Garibaldi, dem in Nizza geborenen Freiheitskämpfer gewidmet, ist spielerisch mit Arkadengängen angelegt.

Das Matisse Museum in Nizza.

Das Matisse Museum in Nizza.

Events

Das größte Spektakel in Nizza ist der Karneval. Blumengeschmückte Umzugswagen fahren auf der Promenade des Anglais und bunt und phantasiereich gekleidete Artisten und Pappmaché-Köpfe ziehen im Februar rund um den Masséna-Platz durch die Straßen. Das Nice Jazz Festival zieht alljährlich renommierte Künstler aus aller Welt an. Im März können Kunst- und Kulturfreunde während der Mars Aux Musées kostenlos Nizzas Museen besuchen, dazu kommen klassische Musikfestivals oder auch das Hafenfest Lou Festin dou Pouort. Es findet im September statt und bringt mit Musik, Straßenkunst und Feuerwerk die ganze Stadt auf die Beine.
Die Karnevalhochburg Nizza.

Die Karnevalhochburg Nizza.

Sport

Nizzas Fußballclub ist der in der ersten Liga spielende OGC Nizza, der bisher viermal die französische Meisterschaft gewinnen konnte. Weitere Sportarten, die Nizza auch international auf die Landkarte bringen, sind etwa Wasserball, Marathon, Ironman France, Tennis oder der Radsport mit dem Rennen Paris-Nizza.

Sommersport bedeutet in Nizza natürlich Schwimmen im Meer oder Jetski und Wasserscooter fahren. Beides kann man gut am Plage de Carras. Dort ist es auch möglich, eine Entdeckungsfahrt auf dem Meer zu buchen. Daneben stehen Surfsport und Tauchen hoch im Kurs. Sie haben die Wahl zwischen mehreren Tauchbasen und Tauchschulen, die Sie zu spannenden Unterwasserabenteuern leiten. Nizza ist übrigens auch ein Wintersportort. In einer Stunde Fahrzeit erreicht man das schneesichere Gebiet in den Seealpen, Valberg-Beuil, mit gespurten Loipen und schönen Pisten.

Sport in Nizza.

Sport in Nizza.

Sehenswürdigkeiten in Nizza

Der alte Hafen von Nizza.

Der alte Hafen von Nizza.

Die russisch-orthodoxe Kathedrale Saint-Nicolas in Nizza.

Die russisch-orthodoxe Kathedrale Saint-Nicolas.

Die Cathédrale Sainte-Réparate de Nice. Nizza

Die Cathédrale Sainte-Réparate de Nice.

Der Hafen und die Promenade des Anglais

Der Hafen und die Promenade des Anglais sind die Aushängeschilder der Stadt. Mit mehr als 500 Anlegestellen und zwölf Kais gilt der Hafen Nizza-Villefranche als wichtigster Kreuzfahrthafen im Mittelmeer. Dazu betört das Hafengebiet mit sehenswerten Gebäudeensembles aus der italienischen Renaissance und dem barocken Turiner Städtebau. Inmitten dieser Schönheit mit dem Blick aufs Meer macht ein kurzer Stopp in einem der hübschen Cafés besonders viel Spaß.

Inbegriff des Jetset-Lebens ist die Promenade des Anglais, die ihren Namen den vielen gut betuchten Engländern verdankt, die Nizza einst für sich als elegante Sommerfrische entdeckten und an der Promenade eifrig flanierten. Die palmengesäumte Promenade an der Engelsbucht ist umgeben von wunderschönen Bauwerken wie den Galerien in Les Ponchettes, dem legendären Hotel Negresco mit der weithin sichtbaren pinkfarbenen Kuppel oder dem Palais de la Méditerranée, ehemals Casino – heute eines der schönsten Hotels weltweit.

Die Cathédrale Sainte-Réparate de Nice

Im Herzen der Altstadt, am Place Rosetti, befindet sich die größte und vielleicht beeindruckendste Kirche der Stadt, die Cathédrale Sainte-Réparate de Nice. Der Sakralbau aus dem 17. Jahrhundert bezaubert schon von außen mit seinem hübschen Glockenturm und der mit Keramik veredelten Kuppel. Im Innern ist die Kirche in prächtiger Ausgestaltung an die Peterskirche in Rom angelehnt.

Die Kathedrale Saint-Nicolas

Die jüngste und ungewöhnlichste Kirche der Stadt ist die russisch-orthodoxe Kathedrale Saint-Nicolas, westlich des Boulevards Gambetta gelegen. Bemerkenswerterweise ist das schmucke Bauwerk aus rosa Backstein und hellgrauem Marmor mit seinen sechs Zwiebeltürmen die größte russisch-orthodoxe Kathedrale außerhalb Russlands. Sie wurde im Auftrag von Zar Nikolai II. an dem Ort erbaut, an dem zuvor Zarewitsch Nikolai Alexandrowitsch Romanow nach längerer Krankheit verstorben war.

Nizzas Hauptbahnhof

Selten sind Bahnhöfe sehenswerte Orte, doch der Hauptbahnhof von Nizza ist ein solcher. Er zählt mit seiner einzigartigen Architektur zu den schönsten Bahnhöfen aus dem 19. Jahrhundert.

Outdoor/Essen/Shopping/Nachtleben

Outdoor

Von der Promenade des Anglais bis hinüber zur Altstadt erstrecken sich Nizzas Kieselstrände. Sie bieten alles, was zum perfekten Strandleben dazugehört und sind aufgeteilt in öffentliche und private Abschnitte. Die privaten Strandabschnitte bieten mehr Komfort, den man natürlich auch bezahlen muss, inklusive exzellenter Restaurants und Strandbars. Strandliegen kann man mieten, die Preise sind allerdings sehr hoch. Als am besten ausgestattete Strandabschnitte gelten die Privatstrände Miami und Neptune.

Dazu gibt es als grüne Oasen zehn Gärten in der gesamten Stadt, die zum Verweilen einladen. Der größte und bekannteste ist der Parc du Château auf dem Colline du Château mit seinem Wasserfall und den Überresten einer Festung. Anlagen wie der palmenbewachsene Parc Vigier oder der Jardin d’Eden, der seine Besucher in die Tiefen der Provence entführt, sind ideale Entspannungsorte. Der kleine Park Castel des Deux Rois wird aufgrund seiner vielen Freizeitmöglichkeiten vor allem von Familien mit Kindern bevölkert. Ganz in der Nähe von Nizza befindet sich der Parc du Mont Boron mit dem beliebten Ausflugsziel Mont Alban. Im Nationalpark Mercantour kommen Wanderfreunde auf ihre Kosten, nicht selten kreuzen dort auch Gämse oder Murmeltiere ihren Weg.

Essen und Trinken

In Nizza ist die provenzalische Küche tonangebend. Schmackhafte Gerichte auf der Basis von Olivenöl, Knoblauch, Gemüsen und Fisch stehen auf vielen Speisekarten. Bekannt ist Nizza auch für die Soccas, eine Art Crêpe aus Kichererbsen, die Ratatouille Petits Farcis Niçois und Pissaladière, eine Art Zwiebelkuchen, nicht zu vergessen natürlich der weltberühmte Salade Niçoise. Seit einigen Jahren gibt es das Markenzeichen „Cuisine Nissarde, respect de la Tradition“, das ausschließlich Restaurants tragen dürfen, die mindestens drei traditionelle Gerichte der Cuisine Nissarde anbieten. Viele dieser Restaurants befinden sich in der Altstadt, zusammen mit edlen Genusstempeln oder auch einfacheren Gaststätten. Im Cour Saleya etwa ist die Auswahl mit Pizzaläden, Meeresfrüchterestaurants oder auch indischer Küche weiter gefasst.

Shopping

Von der Luxusmarke bis zu kleinen handgefertigten Kunstwerken aus den nahe gelegenen Bergdörfern bietet Nizza alles, was der Shopaholic begehrt – allerdings an völlig verschiedenen Orten. Im Goldenen Viereck tummeln sich die Namen der großen Modelabels, Juweliere, Luxusboutiquen und auch Andenkenläden. Auf der Avenue Jean Médecin befinden sich gleich zwei große Einkaufszentren, die Galleries Lafayette und Nice Etoile. Die Fußgängerpassage Rue de France ist ebenfalls von Geschäften und Restaurants gesäumt. Lust auf gemütliches Shopping? Die Altstadt ist übersät mit kleinen familiengeführten Läden, die sich häufig auf Produkte wie Olivenöle aus der Region, Gewürze oder Keramikwaren spezialisiert haben. Unter freiem Himmel wird in Nizza besonders gern eingekauft, besuchen Sie den Cours Saleya: Sie finden hier an verschiedenen Tagen den preisgekrönten Obst- und Gemüsemarkt, den Töpfermarkt, Kunsthandwerkermarkt oder den Trödel- und Blumenmarkt.

Nachtleben

Nizza ist an vielen Orten auch am Abend und in der Nacht sehr lebendig. Einen guten Start in den Abend hat man immer in der Altstadt oder am Hafen. Zwischen den Stadtteilen Thiers und Gambetta rund um die Rue de la Buffa pulsiert das Leben, die Auswahl an Clubs, stimmungsvollen Bars und Nachtlokalen ist schier unerschöpflich und vielerorts wird Live-Musik angeboten. Und obwohl Nizza zusammen mit Cannes oder Monte Carlo zu den Lieblingsspots der Schönen und Reichen gehört, können sich auch Normalverdienende in einigen Clubs, Bars und Restaurants vergnügen. Beliebt sind natürlich auch die Casinos oder Diskotheken an der Promenade. Der High Club ist eine Location für gestylte Clubbingfans ab 20 Jahren und bietet auch exklusive Gay-Partys an.

3 Erstaunliche Fakten über Nizza

Wussten sie eigentlich, dass

  • Nizza eine Gründung der Griechen rund 500 v. Chr. ist? Der Ort hieß damals „Nikaia“, benannt nach der Siegesgöttin Nike.
  • die Wäscherin Catarina Securana 1543 bei der Belagerung der Stadt durch Türken und Franzosen die Angreifer durch eine besondere Aktion demoralisiert und dadurch zum Rückzug gezwungen haben soll? Sie soll einen Mann mit dem Waschbrett getötet und dessen Fahne an sich gerissen haben.
  • Nizza die einzige französische Stadt ist, die in ihren Grenzen eine Appellation d’Origine Controlée (AOC) besitzt? Rund 20 Minuten vom Zentrum Nizzas entfernt kultivieren 12 Winzer auf lediglich rund 50 Hektar Qualitätsweine mit geschützter Herkunftsbezeichnung.

Söhne und Töchter Nizzas

Jean-Marie Gustave Le Clézio (*13. April 1940): Schriftsteller
Nobelpreis für Literatur 2008, u.a. „Das Protokoll“.

Henry Cavendish (*10. Oktober 1731 – 1810): britischer Naturwissenschaftler
er entdeckte u.a. das Element Wasserstoff.

Alizé Cornet (*22. Januar 1990): Tennisspielerin
bester WTA-Rang 11, Gewinnerin des Hopman Cup 2014, 5 WTA-Turniersiege.

 

Beste Reisezeit für Nizza

Durch die geschützte Lage ist Nizza auch im Winter einer der wärmsten Orte an der französischen Côte d’Azur. Der Frühling präsentiert sich ab März eher regnerisch, die angenehmsten Reisemonate sind der Mai und September bis Mitte Oktober. Im Juli und August überschreiten die Tageshöchsttemperaturen häufig die 30-Grad-Marke. Selbst nachts zeigt das Thermometer dann selten weniger als 20 Grad Celsius an. Die Winter sind mild, es gibt in Nizza kaum Frost.

Video – Nizza in 4k

Top Reise Deals Frankreich
Deal Elsass Hotel a la Ville de LyonFrühlings-Kurzurlaub im Elsass im Hotel A La Ville de LyonWellness- und Wanderwochenende in den Vogesen
Frühlings-Kurzurlaub im Elsass im Hotel A La Ville de Lyon