Städtereisen Havanna

Havanna ist die Hauptstadt des karibischen Inselstaats Kuba, der aus mehr als 4.000 kleinen und großen Inseln besteht. Seit der Gründung der Stadt im 16. Jahrhundert durch den spanischen Eroberer Diego Velázquez de Cuéllar war Havanna Militärstützpunkt und Handelszentrum. Die Spuren der Kolonialzeit sind noch heute in Form von alten Palästen in der Stadt zu bewundern. Als Karibikinsel hat natürlich auch Kuba traumhafte Strände zu bieten.

In Havanna leben rund 2.130.000 Menschen. Die Stadt ist die wichtigste Tourismusregion auf Kuba und auch der bedeutendste Industriestandort. Produziert werden hier Metallwaren, Maschinen, chemische und textile Erzeugnisse. Natürlich spielen auch die Rum- und Tabakproduktion eine große Rolle. Amtssprache ist Spanisch.

Inhaltsverzeichnis – Havanna

Erleben Sie Karibikflair in der Millionenmetropole Havanna!

Erleben Sie Karibikflair in der Millionenmetropole Havanna!

Anreise

Ein Flug von Deutschland nach Kuba dauert rund zwölf Stunden. De Flughafen Havannas ist der José Martí International Airport, er liegt rund 15 Kilometer außerhalb der Stadt. Es gibt fünf Terminals, Terminal 3 ist der internationale Terminal. Zwischen den Terminals verkehren Shuttle-Busse, aber am Terminal 3 gibt es keinen Bus, der nach Havanna fährt.

Am einfachsten kommen Sie mit einer Taxi-Fahrt in die Stadt und im besten Fall hat eine Reisegesellschaft für Sie schon einen Bus gechartert. Wer länger in Havanna bleibt und einen Tagesausflug machen will, kann einen Viazul nehmen. Die Überlandbusse fahren alle touristischen Zentren an.

Ein Hotel finden

Generell zu bedenken ist, dass bestimmte Waren und auch Lebensmittel in Kuba durch sozialistische Misswirtschaft und Handelsembargo immer noch Mangelware sind. Das wirkt sich auch manchmal auf das Angebot in den Hotels aus. Ein beliebtes Luxushotel im Zentrum ist das Iberostar Parque Central. Eine Nacht kann hier schon 365 Euro kosten. Das Gran Caribe Hotel Plaza kostet je nach Buchungszeitraum zwischen 110 und 300 Euro.

Außer Hotels gibt es so genannte Casa particulares, die sich besonders für Individualreisende anbieten. Die Häuser werden von Privatpersonen relativ günstig an Touristen vermietet und sind am ehesten mit Bed & Breakfast vergleichbar. Ein Doppelzimmer kostet zwischen 25 und 40 CUC (21 und 33 Euro). Im Zentrum Havannas bieten sich beispielsweise das Casa Miriam y Sinai oder das Casa de Rosa an.

Beliebte Orte von Havanna

Die Altstadt von Havanna zählt zu den UNESCO-Weltkulturerben.

Die Altstadt von Havanna zählt zu den UNESCO-Weltkulturerben.

Centro Havanna

Kein HotSpot, jedoch mit einem “morbiden Charme” – der Stadtteil Centro!

Das Wandbild Che Guevaras am Plaza de la Revolución.

Das Wandbild Che Guevaras am Plaza de la Revolución.

Die Altstadt

Die Altstadt – Habana Viejo – zieht jeden in ihren Bann. Hier befinden sich auch die meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die nun größtenteils restaurierten barocken und neoklassischen Prachtbauten gehören zu den ältesten spanischen Kolonialgebäuden überhaupt und versprühen ihren ganz eigenen Charme. Trotzdem liegen Pracht und Zerfall hier immer noch sehr eng beieinander. Seit 1982 ist der Stadtteil UNESCO-Weltkulturerbe.

Centro

Der Stadtteil Centro ist zwar kein ausgesprochener touristischer Hotspot, doch ein weiteres gutes Beispiel für den viel zitierten „morbiden Charme“ der Stadt. Nur langsam wird auch hier mit Restaurierungen begonnen. Der besonderen, wenn vielleicht auch etwas bedrückenden Atmosphäre werden Sie sich wahrscheinlich nicht entziehen können. Und wo wir gerade bei „morbide“ sind: In Havanna befindet sich der größte Friedhof Lateinamerikas. Der Cementerio Cristobal Colon lädt zum Schlendern und Verweilen ein. Er liegt in der unmittelbaren Nähe des Platzes der Revolution.

Plaza de la Revolución

Der Plaza de la Revolución atmet Geschichte. Am 1. Mai ist hier Ausnahmezustand. Millionen Menschen sammeln sich um den 142 Meter hohen Obelisken in der Mitte des Platzes. Die umstehenden Gebäude stammen noch aus der Zeit vor der kubanischen Revolution, am Innenministerium befindet sich ein monumentales Wandbild Che Guevaras aus Stahl.

Kultur und Sport

Kultur

Schon die Sehenswürdigkeiten Havannas sind allesamt auch Kulturschätze. Das betrifft nicht nur die Gebäude, sondern auch die Geschichte, die sie widerspiegeln. Dazu gehört natürlich auch die kubanische Revolution. Über die erfährt man alles im Museo de la Revolución im ehemaligen Präsidentenpalast. Man findet dort auch Artefakte wie Waffen Che Guevaras oder auch eher Verstörendes – wie sein blutbeflecktes Hemd. Es gibt viele spannende Info-Tafeln, allerdings nur in spanischer Sprache.Weitere interessante Museen sind beispielsweise das Museo Napoleónico oder das Museo de Bellas Artes Cubanos. Fidel Castro hat sich sehr für Film interessiert. Es gibt eine Filmhochschule und seit 1985 ein Filmfestival, das Größen aus der ganzen Welt anzieht. Regisseur Oliver Stone war bereits dreimal mit verschiedenen Dokumentarfilmen auf dem Festival vertreten.

Nobelpreisträger Ernest Hemingway hat von 1939 bis 1961 in Havanna gelebt und hier sein Werk „Der alte Mann und das Meer“ geschrieben. Für Fans lohnt sich ein Abstecher in sein ehemaliges Landhaus, das nun ein Museum ist. Es liegt etwas außerhalb der Innenstadt und zeigt als Exponat sogar seine Yacht, mit der er während des Zweiten Weltkriegs deutsche U-Boote jagte.

Das Kulturzentrum Fábrica de Arte Cubano ist die coole Mega-Location. Sie bietet von allem etwas, ist Kunst- und Tanzraum, Club und Disco, Restaurant und Bar – ein Ort einfach zum Abhängen, Feiern und Genießen.

Das Museo de la Revolución.

Das Museo de la Revolución.

Sport

Boxen ist ein Nationalsport auf Kuba!

Boxen ist ein Nationalsport auf Kuba!

Sport ist sehr wichtig in Kuba, Baseball und Boxen sind Nationalsportarten. Es gibt viele sportliche Anlagen, so auch den Habana Golf Club.

In der Ciudad Deportiva finden viele Sport-und Musik-Events statt. Das Zentrum beinhaltet viele Sportstätten und Schwimmbäder. Von Havanna aus kann man Rad- oder Wandertouren buchen. Und letztlich: Salsa Tanzen kann auch eine ziemlich sportliche Angelegenheit sein!

Sehenswürdigkeiten von Havanna

Die Altstadt von Havanna ist eine Sehenswürdigkeit als Ganzes.

Die Altstadt von Havanna ist eine Sehenswürdigkeit als Ganzes.

Der Petersdom war Vorbild für das Capitol von Havanna.

Der Petersdom war Vorbild für das Capitol von Havanna.

Die Fortaleza de San Carlos de la Cabana am Ende der Uferpromenade Malecón.

Die Fortaleza de San Carlos de la Cabana am Ende der Uferpromenade Malecón.

Die Altstadt

Mitten in der Altstadt sind viele sehenswerte Gebäude und Plätze gelegen. Einer der schönsten ist der Palacio de los Capitanes Generales, der ehemalige Gouverneurspalast. Und an der restaurierten Plaza Vieja kommt man als Tourist ebenso wenig vorbei wie an der Plaza de Catedral. Die Gebäude um die Plaza Vieja sind schick herausgeputzt, ein Teil gelungener Altstadtsanierung. In der Catedral de San Cristóbal hielt Papst Johannes Paul II. 1998 einen Gottesdienst ab – seitdem ist der 25. Dezember wieder ein Feiertag in Kuba.

Das Capitol

Das Capitol ist natürlich auch ein „must see“. Bauliche Vorbilder sind der Petersdom in Rom und das Kapitol in Washington. Die Sanierungsarbeiten ziehen sich allerdings hin und ob das 1929 errichtete Gebäude wie geplant ab 2018 wieder der Sitz des kubanischen Parlaments werden kann, ist noch fraglich.

Die Oldtimer

Man muss kein ausgesprochener Auto-Fan sein, um das zu lieben, was auf Havannas Straßen unterwegs ist. Die Oldtimer-Dichte in der Stadt ist einfach nur spektakulär. Die teils knallbunten und riesigen Schlitten aus den 50er Jahren zaubern einfach jedem ein Lächeln auf das Gesicht.

Havanna Club Rummuseum

Ein Besuch des Havanna Club Rummuseums ist ein Pflichttermin. Neben dem Tabakanbau spielt schließlich auch die Rumproduktion eine herausragende Rolle auf Kuba. Die Rumreise startet bei den Anfängen der Rumproduktion, den wenig schönen Begleiterscheinungen wie der Sklavenarbeit und zeigt wie die Destillerien arbeiten. Ein Schlückchen probieren darf man zum Schluss natürlich auch!

Festungen

Sehenswerte Festungen gibt es im Osten der Stadt. Die Fortaleza de San Carlos de la Cabana am Ende des Malecóns, der langen Uferpromenade, war als Bollwerk gegen Piraten gedacht. Fast gegenüber liegt das Castillo de la Real Fuerza, getrennt durch einen Kanal, der in die Bahía de la Habana mündet.

Das Hotel National

Imposant erhebt sich das Hotel National auf dem Felsen über der Uferpromenade Malecón. In den Glanzzeiten Kubas ab den 20er Jahren war hier das größte Kasino Amerikas untergebracht. Stars wie Marlene Dietrich haben hier übernachtet und auch für Mafiabosse war das Hotel die erste Adresse. Fidel Castro sorgte 1960 für die Schließung des Hotel-Kasinos. Von den oberen Stockwerken des Gebäudes haben Sie einen guten Blick über die Bucht und der Garten des seit Hotels ist heute für jeden zugänglich.

Outdoor/Essen/Shopping/Nachtleben

Outdoor

Dank der angenehmen Temperaturen bieten sich viele Aktivitäten an der frischen Luft an. Zahlreiche schöne innerstädtische Parks laden zum Schlendern ein, weiter außerhalb gibt es den riesigen Lenin-Park oder auch den Zoo und den Botanischen Garten. Und wo Meer ist, ist auch Strand – so auch in Havanna, doch die schöneren Strände liegen etwas weiter weg. Der Playa del Este bei Santa Maria del Mar ist besonders beliebt und liegt rund 20 Kilometer außerhalb der Stadt.

Für einen Tagesausflug sollte man sich auf jeden Fall Zeit nehmen und nach Valle de Vinales fahren. Das Tabakanbaugebiet liegt rund 200 km von Havanna entfernt in einer traumhaften Landschaft. Der Tabak, der hier wächst, soll der Beste der Welt sein. 1999 wurde der Tabakanbau in der Kalksteinlandschaft zum UNESCO-Kulturdenkmal ernannt. Und wenn man schon einmal da ist, sollte man sich nicht die Cueva del Indio entgehen lassen. Mit einem Motorboot fährt man durch den unterirdischen Fluss und bewundert in der Höhle die Stalaktiten.

Essen

Es gibt so viele schöne Cafés in Havanna, da sollten Sie eigentlich ihren eigenen Lieblingsort selbst entdecken. Ein guter Tipp ist aber das Café Escorial am Plaza Vieja. Dort kann man schön im Schatten seinen Kaffee und den Ausblick genießen. Und die hauseigene Kaffeerösterei sorgt quasi gleich für ein schönes Mitbringsel.

Das Restaurant La Lluvia de Oro ist eine gute Anlaufstelle für Liebhaber von Fischgerichten. Die Preise sind moderat und natürlich bekommt man hier auch das kubanische Nationalgericht Ropa Vieja. Ein weiterer Pluspunkt: leckere Cocktails und eine sehr gute Hausband, die den ganzen Tag live spielt. Im iranischen Restaurant Topoly wird authentische iranische Küche serviert. Man hat eine Auswahl vegetarischer Gerichte und kann auch eine Shisha rauchen.

Wenn es um süße Leckereien geht, müssen Sie in das Schokoladenmuseum in der Calle des los Mercaderes. Die Spezialität: kalte Trinkschokolade. In der Konfisserie werden herrliche Schokoladenpralinen hergestellt.

Einkaufen

Zum Einkaufen geht man in die Calle Obispo. Sie war die erste asphaltierte Straße der Stadt und ist nun Fußgängerzone. Schon in der Kolonialzeit war sie Haupteinkaufsstraße und jetzt erst recht! Die dichte an Restaurants, Bars, und hochpreisigen Designerläden ist nirgends höher. Markttage gibt es hier auch: Von Donnerstag bis Sonntag kann man auf dem Feria Arte de Obispo Lederwaren und Kunsthandwerk kaufen. Natürlich gibt es auch große Einkaufszentren, die sind aber eher am Rande Havannas gelegen, wie etwa das Centro Comercial Palco.

Nachtleben

Das Nachtleben Havannas ist bunt, laut, fröhlich und überbordend. In der ganzen Stadt gibt es Clubs mit Live-Musik, Bars und Cabarets. Versuchen Sie es doch einmal mit einer Hemingway-Bar-Tour! Der Literaturnobelpreisträger hat mehrere Jahre in der Stadt gelebt und war dem schönen Leben nicht abgeneigt. Zu den Hemingway-Bars gehören beispielsweise das El Floridita, in dem man einen hervorragenden Daiquiri bekommt, oder wie wäre es mit einem Mojito in der Bodeguita del Medio?

3 Erstaunliche Fakten über Havanna

Wussten sie eigentlich, dass

  • es eine touristische Währung CUC und die einheimische Währung CUP gibt?
  • in Havanna der älteste und teuerste Rum der Welt hergestellt wird? Eine Flasche Havana Club Máximo Extra Añejo kostet rund 1.000 Euro. Die Rumsorte ist mehr als 100 Jahre alt.
  • Fidel Castro im Jahr 2000 zum 20. Jahrestag der Ermordung John Lennons eine Statue des ehemaligen Beatles im John Lennon-Park enthüllt hat?

Söhne und Töchter Havannas

Gloria Estefan: Sängerin und Schauspielerin, am 1. September 1957 geboren
Gilt als „Queen of Latin Pop“. Hits waren u.a. „Conga“, „Dr. Beat“

Andy Garcia: Schauspieler und Regisseur, am 12. April 1956 geboren
Bekannt durch „Der Pate –Teil 3“, „Ocean’s Eleven“

Jon Secada: Komponist/Sänger/Songwriter, am 4. Oktober 1962 geboren
Wurde mit dem Grammy-Award ausgezeichnet, Hits u.a. „Just another Day“, „Do You Believe in Us“

Beste Reisezeit

Auf Kuba gibt es keine klassischen Jahreszeiten wie in Europa. Die Temperaturen liegen durchschnittlich bei etwa 25°C. Zwischen dem kältesten und dem wärmsten Monat liegen lediglich 6°C! Als beste Reisezeit kann man grob die Monate von November bis April empfehlen.

Zu beachten ist die Regenzeit, in der auch die Hurrikan-Saison liegt. Hauptsächlich zwischen Juni und Oktober können tropische Wirbelstürme teils schwere Verwüstungen anrichten. Durch den Klimawandel gibt es mittlerweile aber häufiger Verschiebungen. Daher ist es ratsam, sich vor Reiseantritt mit den herrschenden Wetterbedingungen und Wettervoraussagen vertraut zu machen.

Video – Das Rom der Karibik – Havanna