Städtereise Istanbul

Istanbul ist die größte Stadt der Türkei und zählt mit ihren fast 15 Millionen Einwohnern zu den größten Metropolen der Welt. Als kultureller Schmelztiegel vereint die Stadt unzählige Baustile, Moscheen und Kirchen, ist 2010 Weltkulturhauptstadt gewesen und eine der pulsierendsten Städte Europas.

Die Stadt besteht aus 39 Stadtteilen, von denen 25 auf europäischem Grund und 14 im asiatischen Raum liegen. Norden und Süden der Stadt werden durch das goldene Horn getrennt, wobei der Norden der Stadt geschichtlich jünger ist und eher als europäisch geprägt gilt. Neben einem umfassenden geschichtlichen Erbe besitzt Istanbul ebenfalls eine der reichsten Floras Europas – eine überbordende Natur, ein ausgeprägtes Geschichtsbewusstsein und ein pulsierendes, kulturbewusstes Stadtleben; Istanbul ist ein europäisches Highlight.

Istanbul die Metropole der Türkei

Istanbul – Das Herz am Bosporus

Das Herz am Bosporus

Die Geschichte dieser Stadt reicht zurück bis 700 vor Christus – ausgehend von einer Kolonie am Ufer des Bosporus. Rund 2700 Jahre später ernannte die UNESCO die Stadt zur europäischen Kulturhauptstadt, ohne dass die Stadt ihre Rolle als islamisches Kulturzentrum einbüßte. Ob orthodoxes Christentum oder unterschiedliche muslimische Strömungen, in Istanbul haben die Weltreligionen ihre Spuren hinterlassen. In Form architektonischer Hinterlassenschaften, die das vielfältige Stadtbild prägen und bis in die Antike zurückreichen. Byzantinische oder osmanische Architektur, Renaissance-Architektur, westeuropäischer Empire-Stil – alles ist vertreten.

Wie kaum eine andere Stadt steht Istanbul im Kern für den europäischen Geist: friedliches, tolerantes Miteinander der unterschiedlichen Kulturen und Religionen gehören in der Stadt zum Alltag. Wissen, Kultur und Bräuche werden geteilt, fließen von Stadtteil zu Stadtteil ineinander über. Bauten wie die Kaiserpaläste oder die Theodosianische Landmauer zeugen von dem majestätischen, allgegenwärtigen Nimbus eines immanenten Geschichtsbewusstseins. Istanbul ist eben auch mitunter deshalb so weltoffen: in der fast 3000 Jahre alten Geschichte dieser Stadt haben jede Religion und unzählige bedeutende kulturelle Strömungen ihren festen Platz – und die Metropole Istanbul ist sich dessen vollends bewusst.

Empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten

Istanbul quillt regelrecht über mit touristischen Sehenswürdigkeiten. Um sich ein umfassendes Bild von der Geschichte und der Stadt als solche machen zu können, ist es mit einer einfachen Sight-Seeing-Tour nicht getan – wer Istanbul besucht, sollte also vor allem eins mitbringen: Zeit.

Konstantinsäule

Die Konstantinsäule in Istanbul

Die Konstantinsäule ist ein Relikt der bedeutenden Geschichte Istanbuls.

Diese Monumentalsäule ist eins der bedeutendsten geschichtlichen Bauwerke Istanbuls. Sie ist über 1600 Jahre alt und nicht mehr vollständig erhalten, hat aber einen großen Teil der Stadtgeschichte miterlebt. Unzählige Legenden ranken sich um die Geschichte der Säule – auch um christliche Schätze, die in ihrem Innern gelagert sein sollen. Blitzeinschläge und Eroberungen konnten die Säule nicht zerstören – jetzt gilt sie als eine der bedeutendsten Pilgerorte der Stadt.

Hagia Sophia

Die Hagia Sophia in Istanbuk

Die Hagia Sophia – Einst Kirche, dann Moschee und heute Museum.

Die letzte spätantike Großkirche wurde Mitte des 6. Jahrhunderts eröffnet. Sie war Kathedrale, Moschee, und wurde durch den säkularen Einfluß Atatürks schlussendlich zu einem Museum. Die Geschichte dieses Bauwerks gehört zu den komplexesten in Europa überhaupt – als Symbol, Vorlage und kulturelles Monument war die Hagia Sophia Mittelpunkt wichtiger geschichtlicher Zwischenstationen für Istanbul und Europa als Ganzes.

Blaue Moschee

Die Blaue Moschee in Istanbul

Die Blaue Moschee mit ihren markanten Minaretten.

Die Blaue Moschee am Goldenen Horn ist die prunkvollste Moschee der Stadt und zeugt von einzigartiger osmanischer Architektur. In Auftrag gegeben im frühen 16. Jahrhundert ist das Gotteshaus ein von Touristen gern besichtigtes Bauwerk und zudem die einzige Moschee mit sechs Minaretten. Unter Einheimischen ist die Blaue Moschee unter dem Namen Sultan-Ahmed-Moschee bekannt.

Beliebte Stadtteile

Die vielen Stadtteile Istanbuls streuen sich über 39 Bezirke. Im Süden der Stadt finden sich die ältesten Kommunen, während im Norden der Stadt vor allem der westlich-europäische Einfluss präsent ist.

Fatih

Wenn ein Stadtteil für die rühmliche Geschichte Istanbuls steht, dann Fatih: Die Hagia Sophia, Blaue Moschee sowie der Große Basar und viele andere altertümliche Sehenswürdigkeiten sind allesamt dort vertreten. Für Touristen ist der Stadtteil ebenfalls äußerst erschwinglich – das Preisniveau ist für eine europäische Großstadt verhältnismäßig niedrig, und es befinden sich unzählige Hotels in der Nähe der Hagia Sophia, die heute als Museum genutzt wird. Wer in der Nähe unterkommen will, dürfte also bei der großen Auswahl an Hotels keine Schwierigkeiten haben, ein Zimmer zu finden. Geschichte schnuppern; wenn das irgendwo in Istanbul besonders gut geht, dann in Fatih.
Der Stadtteil Fatih

Überblick des Stadtteils Fatih

Besiktas

Am Norden des Bosporusufers liegt sie: Heimat eines der wichtigsten Fußballvereine der Türkei, Besiktas Istanbul. Das Stadion des Vereins ist ebenfalls im Stadtteil beheimatet. Besiktas liegt zwischen der Ersten und Zweiten Bosporus-Brücke, wo auch ein paar der teuersten Stadtteile Istanbuls liegen. Je näher man an die Küste kommt, desto teurer sind die Unterkünfte – näher zur Stadtmitte hin lassen sich wiederum günstigere Zimmer beziehen.
Die Skyline von Besiktas

Der europäische Stadtteil Besiktas.

Kadiköy

Wer abseits der europäischen Einflüsse die andere, asiatisch geprägte Seite Istanbuls kennenlernen möchte, ist in Kadiköy richtig. Der vor allem für seine kulinarischen Seiten bekannte und beliebte Stadtteil führt den Besucher an die reichhaltige türkische Küche heran, die sich anatolisch, osmanisch und mitunter eben auch asiatisch geprägt sieht. Auch die türkische Copacabana im Osten von Kadiköy, der Caddebostan Strand, kann hier besucht werden.
Der asiatische Stadtteil Kadiköy

Der asiatische Stadtteil von Istanbul: Kadiköy

Kultur, Sport, Essen & Trinken

Istanbuls Kulturangebot platzt aus allen Nähten – die Stadt vereint soviel kulturelle Vielfalt in sich, dass man allein mit den antiken Sehenswürdigkeiten einen ganzen Urlaub füllen könnte. Aber auch zeitgemäße Kulturangebote gibt es in Istanbul zuhauf. Die europäische Kulturhauptstadt 2010 besitzt zahlreiche Opernhäuser und Konzerthäuser, ist aber auch für ihre Liebe zum Fußball bekannt – Fenerbahce Istanbul beispielsweise ist einer der populärsten Fußballvereine des Landes. Sport und Kultur werden in Istanbul gleichermaßen groß geschrieben.

Türker Inanoglu Maslak Show Center

Maslak in Istanbul

Im Businessviertel Maslak steht das Show Center.

Der in Maslak gelegene Veranstaltungsort ist der vielleicht wichtigste des Landes. Großevents jeder Art finden dort mit großer Regelmäßigkeit statt, seien es Filmpremieren, Festivals, Konferenzen oder Konzerte. Jährlich kommen im Show Center fast eine halbe Million Menschen zusammen, und der Große Saal des Centers bietet Sitzplätze für fast zweitausend Menschen. Top Acts und Größen aus Musik und Theater treten dort über das Jahr hinweg auf – schauen Sie ins Programm, überzeugen Sie sich selbst.

Topkapi-Palast

Der Topkapi-Palast in Istanbul

Der Topkapi-Palast ist eines der beliebtesten Museen der Türkei.

Ehemals Sitz der Sultane und Zentrum des Osmanischen Reiches, wurde der Topkapi-Palast um das 18. Jahrhundert herum grundlegend restauriert und renoviert, was ihm seine heutige Erscheinung gegeben hat. Als Museum beherbergt der Topkapi-Palast Reliquien aus der Herrschaftszeit der Osmanen, Waffen, Schmuck und Gewänder der Kalifen und des Propheten Mohammed – selbst eins der ältesten Koranexemplare kann dort bewundert werden. Wer sich also für osmanisches und islamisch-historisches Kulturgut interessiert, kommt um einen Besuch im Topkapi-Palast nicht herum.

Taksim-Platz

Der Taksim Platz in Istanbul

Der Taskim Platz ist immer wieder Schauplatz historischer Ereignisse.

Der verkehrsreichste Platz der Metropole ist schon lange Schauplatz zentraler politischer und denkwürdiger Ereignisse – Demonstrationen und Kundgebungen haben auf diesem Platz Tradition. So kontrovers vieles diskutiert wird, was sich über die Jahrzehnte hinweg auf dem Taksim-Platz abgespielt hat – er ist ein Stück moderne Zeitgeschichte, um das man nicht herum kommt, wenn man nach Istanbul reist. Besonders sehenswert dabei ist vor allem das Denkmal der Republik, das an die Gründung der türkischen Republik im Jahre 1923 erinnert.

Besondere Veranstaltungen

Das Nouruz-Fest im März ist besonders beliebt, hier kommen viele Menschen zu unterschiedlichen Open-Air-Veranstaltungen zusammen. Die griechisch-orthodoxen Gemeinden wähnen das Osterfest in Istanbul als das höchste kirchliche Jahresfest, aber auch die homosexuelle Gemeinde kommt zu Hunderttausenden für die Gay Pride-Parade in Istanbul zusammen, eine der größten Schwulenparaden in ganz Europa. Auch daran zeigt sich wieder, dass in Istanbul Tradition und Moderne gleichermaßen ihren Platz haben.

Sportliche Highlights

Im gesamten Land gilt Fußball als beliebtester Sport – das ist vor allem in Istanbul spürbar. Unzählige Vereine sind dort zuhause, auch die drei beliebtesten Vereine der Türkei: Fenerbahce Istanbul, Galatasaray Istanbul und Besiktas Istanbul, von denen Fenerbahce Istanbul ein eigenes Stadion bei Kadiköy besitzt. Im Atatürk-Olympiastadion finden ebenfalls häufig sportliche Veranstaltungen statt. Wer kann und sich zu gegebener Zeit in Istanbul aufhält, dem sei ein Besuch in einem der Fußballstadien ans Herz gelegt: Atmosphäre und Euphorie gelten als legendär in Istanbul.

Essen und Trinken

Die türkische Küche ist vielfältig, die kulinarische Auswahl der Großstadt europaweit einzigartig. In Kadiköy sind besonders Meeresfrüchte beliebt, in Beyoglu wird auf koschere Küche Wert gelegt. Grundsätzlich vereint Istanbul alle regionalen Spezialitäten des Landes in sich. Besonders beliebt ist Kokorec – gebratene Schafseingeweide, die in unterschiedlichster Form zubereitet werden und an jeder Straße und nahezu jedem Restaurant bestellt werden können.

Natur und Parks

Fast 50% der Provinz Istanbul ist mit Wäldern bedeckt, und die Fauna ist für Großstadtverhältnisse recht ausgeprägt und vielfältig. Trotz der großen Umweltbelastung aufgrund der raschen industriellen Entwicklung Istanbuls im letzten Jahrhundert, konnte sich die Stadt eine für europäische Großstädte in ihrer Vielfalt einzigartige Flora erhalten.

Yildiz-Park

Hinter dem Ciragan-Palast liegt einer der beliebtesten Parks der Stadt. Er umfasst mehrere Moscheen und Paläste auf einer Fläche von ganzen 160 Hektar. Drainagen halten den Park künstlich trocken, was das Wachstum unzähliger exotischer und seltener Pflanzen begünstigt. Wer also in der Natur ein bisschen ausspannen und zugleich etwas von der türkischen Kultur mitnehmen möchte, dem sei der Yildiz-Park sehr ans Herz gelegt.
Porzellanfabrik im Ylidiz Park

Die Porzellanfabrik im Yildiz Park.

Prinzeninseln

Diese kleine Inselgruppe 20 km südöstlich des Bosporus ist ein Landkreis der Provinz Istanbul und unter Touristen ungemein beliebt – Spazierwege, weitläufiges Grün, eine träumerische Atmosphäre und eine beruhigende Stille sind wie Balsam für die Seele. Büyükada gilt als besonders schön, und generell verbinden Schnellboote die vielen Inseln untereinander. Unter Reisenden sind die Prinzeninseln schon lange ein Geheimtipp – und die Besucherzahlen im ruhigen Kleinod am Bosporus nehmen stetig zu.
Die Prinzeninseln von Istanbul

Die Prinzeninseln von Istanbul sind ein beliebtes Ausflugsziel. Hier die Militärakademie.

Miniatürk

6 Hektar klingt nicht gerade sehr groß – es sei denn, es handelt sich um einen Miniaturpark. Denn genau darum handelt es sich beim Miniatürk: einem der größten Miniaturparks der Welt. In über 100 Miniaturmodellen sind die Epochen der Türkei in architektonischer Kleinstarbeit perfekt abgebildet. Unter freiem Himmel und mit großer Sorgfalt ausgelegt, besitzt der Park, der sich in Beyoglu am Ende des Goldenen Hornes befindet, auch Miniaturnachbildungen anderer Länder wie Syrien, Israel und Griechenland.
Der Miniatürk Park in Istanbul

Miniaturmodelle finden Sie im Miniatürk Park.

Erstaunliche Fakten zu Istanbul

Wussten sie eigentlich, dass

  • Istanbul die einzige Großstadt ist, die sich über zwei Kontinente (Europa und Asien) erstreckt?
  • der Große Basar weltweit der größte seiner Art ist?
  • das 1554 in Istanbul das erste Kaffeehaus der Welt eröffnet hat?

Söhne und Töchter der Stadt

Dieter Zetsche: Vorstandsvorsitzender der Daimler, geboren 1953 in Istanbul
1955 zog die Familie dauerhaft nach Deutschland

Orhan Pamuk: Schriftsteller und Literatur Nobelpreisträger
berühmt für seine zeitgenössischen Werke und Beiträge zum interkulturellen Diskurs

Recep Tayyip Erdogan: Präsident der türkischen Republik, geboren 1954 in Istanbul
zunächst Oberbürgermeister Istanbuls, ehe er zum Präsidenten gewählt wurde

Video – Istanbul in 4k

Beste Reisezeit

Istanbul liegt zwischen dem Schwarzen Meer und dem Marmarameer, was für ein feuchtes, mildes Klima in der Stadt sorgt. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beläuft sich auf rund 15 Grad, und im Sommer kann es bei extremer Hitze zu Temperaturen von bis zu 40 Grad im Schatten kommen. Über alle Jahreszeiten hinweg ist das Klima recht wechselhaft – auch zur Herbstzeit kann es zu vergleichsweise warmen, sommerartigen Temperaturen kommen, während es zur Mitte des Jahres durchaus zu Kälteeinbrüchen und häufig auch zu Regen kommt.

Bereist werden kann Istanbul das ganze Jahr über, die Monate November bis Januar gelten als besonders feucht und kühl. Die meisten Touristen besuchen Istanbul während der heißen Sommermonate Juli und August. Etwas angenehmer ist es demnach im Mai, Juni oder September. Die milden Frühlingsmonate März und April laden ebenfalls zu einer Erkundung der Stadt ein, da die Temperaturen zu dem Zeitpunkt bereits etwas wärmer ausfallen.

Anreise

Istanbul hat zwei internationale Flughäfen: Istanbul-Atatürk (IST) und den Flughafen Istanbul-Sabiha-Gökcen (SAW). Ein weiterer Flughafen wird derzeit gebaut. Unzählige Airlines fliegen den Flughafen Istanbul-Atatürk an, während Istanbul-Sabiha-Gökcen vor allem von Charterfluggesellschaften bedient wird und im asiatischen Teil Istanbuls liegt. Zahlreiche öffentliche Verkehrsmittel wie Fernbusse und Züge ermöglichen ebenfalls die Anreise nach Istanbul – hier gilt es, entsprechend Angebote zu recherchieren und zu vergleichen.