Jerusalem – ein modernes Reiseziel mit Geschichte und Kontrasten

Willkommen in der heiligen Stadt Jerusalem. Die israelische Großstadt liegt zwischen dem Mittelmeer und dem toten Meer in den judäischen Bergen und zählt über 880.000 Einwohner. Im Westen ist Jerusalem von Wäldern umgeben, im Süden befindet sich die Wüste. Eine Stadt voller Kontraste und Sehenswürdigkeiten, in der Urlauber einen unvergesslichen Urlaub verleben können. Für die drei monotheistischen Weltreligionen, das Christentum, das Judentum und den Islam, ist Jerusalem einer DER heiligen Orte.

Einzigartige Bauwerke sind Zeugen der Vergangenheit, während die orientalischen Basare den Touristen die Kultur und das Leben der Einheimischen näherbringen. Jerusalem ist eine ganz besondere Metropole, die Gegensätze zwischen Moderne und Antike, Tradition und Lifestyle machen die Stadt zu einem beliebten Reiseziel.

Inhaltsverzeichnis – Städtereise Jerusalem

Jerusalem - Die heilige Stadt Städtereisen

Jerusalem – Die heilige Stadt

Anreise

Für eine Reise nach Jerusalem ist das Flugzeug Reisemittel Nummer 1. Von Frankfurt, Berlin oder München starten täglich Flüge nach Israel, gelandet wird auf dem rund 20 km von Jerusalem entfernten internationalen Flughafen Ben Gurion. Die Flugdauer beträgt rund 4 Stunden und 10 Minuten bei einem Non-Stop Flug und 5 Stunden und mehr bei einem Multistopp-Flug. Die meisten Flüge werden von der israelischen Luftfahrtgesellschaft El Al angeboten, u.a. fliegt aber auch die deutsche Lufthansa den internationalen Flughafen Ben Gurion regelmäßig an. Vom Flughafen aus können Urlauber in rund 20 Minuten die Innenstadt von Jerusalem erreichen. Alle 20 Minuten startet ein Bus vom Flughafen in die Stadt, aber auch Sammeltaxis sind eine gute Möglichkeit zum Hotel in der Stadt zu gelangen. Sowohl ein Busticket als auch ein Taxi kosten zwischen 50 und 70 Shekel, umgerechnet zwischen 12 und 17 Euro.

Auch mit dem Schiff können Urlauber nach Israel reisen. Von Zypern aus geht es zunächst nach Tel Aviv, mit dem Bus, der Bahn oder dem Sammeltaxi erreichen Urlauber dann die heilige Stadt.

In Jerusalem übernachten

Für jeden Geschmack, jedes Bedürfnis und jedes Budget bietet Jerusalem die passenden Übernachtungsmöglichkeiten. Günstige Übernachtungsmöglichkeiten können schon für weniger als 20 Euro gebucht werden. Die Stadt hat aber auch einige Luxushotels zu bieten, in denen eine Nacht schon mal bis zu 400 Euro kosten kann. Bekannte und beliebte hochwertige Hoteloptionen sind u.a. das King David Jerusalem und das The David Citadel Hotel, während das Cramim Resort & Spa, das Kiryat Anavim und das Mamilla Hotel zugleich gute und budgetfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten anbieten.

Es muss aber nicht immer die Übernachtung im Hotel sein. Wer Jerusalem besucht, kann auch in einem der Gästehäuser der Stadt übernachten. Weg vom üblichen Tourismus, bieten diese Gästehäuser ein ganz besonderes Ambiente mit religiöser Prägung. Bekannte Adressen sind die Christ Church, das Lutheranische Gästehaus und das Ecce Homo Convent.

Beliebte Stadtteile von Jerusalem

Die Altstadt von Jerusalem

Jerusalem - die heilige Stadt Städtereisen Städtetrips
Stadtteile von Jerusalem

Die Altstadt

Die Altstadt von Jerusalem ist wegen der vielen bekannten Bauwerke, u.a. der Klagemauer, der Al-Aqsa-Moschee, der Grabeskirche und dem Jaffa- und Damaskustor, sehr beliebt und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Sie besteht aus vier Stadtvierteln, dem christlichen Viertel, dem muslimischen Viertel, dem jüdischen Viertel sowie dem armenischen Viertel. Die Altstadt ist von einer mächtigen Mauer aus dem 16. Jahrhundert umgeben.

Mishkenot Sha’ananim

Das Viertel Mishkenot Sha’ananim befindet sich gegenüber der Altstadt und ist bei den Touristen ebenfalls sehr beliebt. Im Jahre 1860 gegründet, ist das Viertel das erste gegründete jüdische Viertel außerhalb der Altstadt. Malerische Gärten und historische Gebäude ziehen jedes Jahr viele Touristen an, und auch die berühmte Montefiore-Windmühle begeistert die Besucher des Viertels.

Me’a Sche’arim

Als besonders einzigartig gilt das Viertel Me’a Sche’arim. Hier leben in erster Linie ultraorthodoxe Juden in einer besonders gläubigen und strengen Art und Weise. Besucher können in dem Viertel das ursprüngliche Leben der Juden und von Jerusalem erleben und eine Art Zeitreise machen. Ohne Fernseher, PC oder Radio findet hier ein einfaches Leben in einfachen Häusern statt. Auch der Tempelbezirk Haram esh-Sharif ist ein bedeutender und beliebter Stadtteil.

Kultur, Events und Sport

Kultur

Kulturell hat Jerusalem viel zu bieten. Zu erwähnen gibt es hier u.a. die Yad Vashem Holocaust-Gedenkstätte, offiziell auch bekannt als „Gedenkstätte der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust“. 1953 wurde die Gedenkstätte errichtet, sie soll an die Judenvernichtung durch den Nationalsozialismus erinnern. Dabei umfasst die Gedenkstätte mehrere Abteilungen, u.a. auch das Museum zur Geschichte des Holocaust.

Das Israel-Museum ist das Nationalmuseum des Landes und befindet sich im Westen von Jerusalem. Im Jahre 1965 gegründet, umfasst das Museum vier Abteilungen: eine Kunstabteilung, eine Abteilung für jüdische Ethnographie und Judaica, eine archäologische Abteilung und eine Jugendabteilung.

Die Davidszitadelle ist eine bekannte Festung von Jerusalem und befindet sich in der Altstadt. Hier am Jaffator ist das Stadtmuseum von Jerusalem angesiedelt. Jung und Alt können viel über die Geschichte von Stadt und Land erfahren. Um auch der jüngeren Generation gerecht zu werden, hat das Museum jetzt auch digital aufgerüstet und bietet Programme für Smartphones und Tablets an.
1992 wurde das Bible Lands Museum eröffnet. Es soll den Besuchern die verschiedenen Kulturen aller in der Bibel erwähnten Völker näherbringen. Das Museum befindet sich ganz in der Nähe des Israel-Museums.

Das Friends of Zion Museum bietet seinen Besuchern wichtige Informationen und historische Fakten rund um die Entstehungsgeschichte des Staates Israel. Mitten im Herzen der Stadt bekommen die Besucher die Geschichte der nicht-jüdischen Unterstützung erzählt. Viele Portraits runden das Angebot ab, u.a. ein Portrait über den berühmten Oskar Schindler.

Weitere sehenswerte Museen der Stadt sind u.a. das Menachem Begin Heritage Center Museum, das Hebrew Music Museum und das Ammunition Hill Memorial and Museum.

Auf rund 880.000 Einwohner kommen in Jerusalem über 150 Museen und Galerien, die Stadt hat die größte Pro-Kopf-Dichte an kulturellen Angeboten. Die größte Kunsthochschule in Nahost befindet sich in Jerusalem, im alten Gebäude der Bezalel-Akademie befindet sich neben einem Museum auch die Galerie „Jerusalem Artists House“. Weitere in der Stadt ansässige Galerien sind die CADIM – Ceramis Art Gallery, die David Gallery und die Vision Gallery Neil Folberg.

Auch die Fans von Theater und Oper können sich in Jerusalem auf ein entsprechendes kulturelles Angebot freuen, so werden im Jerusalem Theater und im Khan Theater regelmäßig diverse Veranstaltungen und Vorführungen angeboten.

Bedrückend, aber erlebenswert - Die Yad Vashem Gedenkstätte des Holocausts

Bedrückend, aber erlebenswert – Die Yad Vashem Gedenkstätte des Holocausts

Events

Viele regelmäßige Events locken jährlich tausende Touristen in die Stadt. Das Shaon Horef Festival ist ein jährlich wiederkehrendes Event, welches jeden Montag im Februar stattfindet und die Stadt zu einem lebendigen Treffpunkt werden lässt. Musik, Kunst, Tanz und Theater, aber auch Partys, Workshops und Ausstellungen sind typisch für das Festival.Im März finden das Kunstfestival und das internationale Musikfestival der Stadt fest, ebenso der Jerusalem Marathon. Dieser ist bei den Touristen besonders beliebt.

Der Mai lockt mit dem internationalen Museumstag, dem Israel-Festival und dem Festival der Internationalen Schriftsteller, welches alle zwei Jahre stattfindet, viele Besucher in die Stadt.

Im Sommer finden u.a. das Jerusalemer Opernfestival sowie das Lichterfestival und die Designwochen statt. Auch das internationale Filmfestival im Juli begeistert jedes Jahr viele Besucher.

Der Jerusalem Marsch und das Piyyut Festival, bei dem 4 Tage lang jüdische liturgische Musik gespielt und gefeiert wird, finden im September statt. Das Open House Jerusalem im Oktober ist Israels größtes Architektur-Event. Ebenfalls im Oktober findet das Manofim statt, ein Festival der zeitgenössischen Kunst.

Den Jahresabschluss im November und Dezember bilden u.a. das Internationale Showcase Musikfestival und die internationale Tanzwoche.

In den Straßen Jerusalems finden regelmäßig Veranstaltungen statt.

In den Straßen Jerusalems finden regelmäßig Veranstaltungen statt.

Sport

Sport gehört zu Israel und Jerusalem dazu. Auch Urlauber können sich auf diverse Möglichkeiten der sportlichen Betätigung freuen. Neben Rugby und Kricket sind hierzulande auch Fußball, Tennis, Golf, Leichtathletik und Volleyball sehr beliebt. Neben den hoteleigenen Fitness-und Sportanlagen bietet Jerusalem auch einige öffentliche Sport- und Freizeitanlagen, die den sportlichen Bedürfnissen der Urlauber garantiert gerecht werden.
Der Masada National Park lädt zu atemberaubenden Wanderungen ein.

Der Masada National Park lädt zu atemberaubenden Wanderungen ein.

Sehenswürdigkeiten in Jerusalem

Die Klagemauer in Jerusalem

Die Klagemauer in Jerusalem

Der Felsendom auf dem Tempelberg

Der Felsendom auf dem Tempelberg

Die Al Aqsa Moschee auf dem Tempelberg

Die Al Aqsa Moschee auf dem Tempelberg

Die Klagemauer

Sehenswürdigkeit Nummer eins der Stadt ist in jedem Fall die Klagemauer. Hebräisch wird die Mauer kotel genannt und ist der heiligste Ort der Juden. Bei der Klagemauer handelt es sich um die Überreste der westlichen Stützmauer des Tempelbergs, der Platz vor der Mauer ist frei zugänglich. Viele Einheimische und Touristen besuchen die Klagemauer täglich, kleine Zettel mit Gebeten und Bitten zieren die kleinen Ritzen der Mauer.

Der Tempelberg

Auch der Tempelberg an sich ist eine der Top Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Hügel im Südosten der Altstadt gilt ebenfalls als heiliger Ort, ganz oben befindet sich ein künstlich aufgeschüttetes Plateau. Hierauf errichteten Muslime ihre ersten Sakralbauten, u.a. auch die Al-Aqsa-Moschee und den Felsendom.

Stadtmauer und Grabeskirche

Die prächtige Stadtmauer der Altstadt, das Jaffa- und das Damaskustor ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Ebenfalls in der Altstadt befindet sich die Grabeskirche. Im 4. Jahrhundert wurde diese am Felsen Golgatha errichtet. Die ursprüngliche Kirche wurde zerstört, Kreuzfahrer errichteten im 12. Jahrhundert die neue und heute noch stehende Grabeskirche. Messen der verschiedenen christlichen Konfessionen finden hier noch heute statt.

Via Dolorosa

Die Via Dolorosa, ein dem Leidensweg Jesu nachempfundener Prozessionsweg, ist wohl der bedeutendste Weg der Stadt und zieht jedes Jahr viele Besucher und Pilger an. Der Weg über die Dächer ist ein kleiner Geheimtipp, auch weil dieser schwer zu finden ist. An der Ecke St. Markus Street und Chabad Street führt eine kleine Treppe auf die Dächer der Stadt, von wo aus Sie den Ausblick auf das Markttreiben und den Tempelberg genießen können.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Am Ölberg gedenken die Christen der letzten Tage Jesu, während Muslime und Juden das jüngste Gericht erwarten. Von hier hat man einen schönen Ausblick auf die Altstadt.

Knesset ist das Parlamentsgebäude der Stadt. Ein Highlight der mehrsprachigen Führungen sind u.a. die Wandteppiche und Mosaike von Marc Chagall.

Auch die Zitadelle, das St.-Markus-Kloster und der Machane-Jehuda-Markt, ein großer und bunter Gemüsemarkt, sind einen Besuch wert. Jerusalem hat insgesamt über 5.000 Kirchen, Synagogen und Moscheen, die jährlich tausende von Besuchern und Pilgern in ihren Bann ziehen.

Das Damaskus Tor der Stadtmauer

Das Damaskus Tor der Stadtmauer

Der Garten von Gethsemane

Der Garten von Gethsemane

Das Knesset Parlamentsgebäude

Outdoor/Essen/Shopping/Nachtleben

Outdoor

Das warme und oft trockene Klima macht es möglich, Jerusalem ganzjährig outdoor erleben zu können. In den diversen Cafés und Restaurants kann unter freiem Himmel gegessen und genossen werden, die vielen Parks und Gärten laden ein zum Entspannen und Verweilen. Wüste und Wälder bieten einen schönen Kontrast, um die Umgebung von Jerusalem entdecken und erkunden zu können. Egal ob eine Tour mit dem Geländewagen, eine Wildtour oder ein schöner Spaziergang, für jeden Geschmack ist hier das Passende dabei.

Essen

Drei Weltreligionen gibt es in Jerusalem, viele Kulturen und Gebräuche treffen aufeinander. So ist es nicht verwunderlich, dass es auch beim Essen viel Abwechslung und Neues zu entdecken gibt. Urlauber können sich auf viele Restaurants, Cafés und Bars freuen, in denen sie völlig neue Gerichte probieren und Geschmackserlebnisse genießen können. Jerusalem gilt kulinarisch als großer bunter Kochtopf, für jeden Geschmack und jedes Budget bietet die Stadt das passende Gericht. Probieren Sie auch lokale Spezialitäten wie Humus, Falafel, Shakshuka oder Shawarma.

Shopping

Noch vor ein paar Jahren galt Jerusalem als fast schon ungeeignet, wenn es um das Thema Shopping ging. Doch das hat sich geändert. Zwar noch immer kein Shopping-Paradies, bieten diverse Basare, Märkte, Geschäfte und Malls Produkte aus Tradition und Moderne an. Promenaden, Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen laden ein zum Einkaufen und Schlendern. Besonders die Einkaufszone Ben Yehuda Street überzeugt durch ein vielfältiges Angebot, aber auch die Malha Mall oder die Einkaufspromenade Alrov Mamilla lassen Herzen höherschlagen.

Nachtleben

Jerusalem steckt voller Religion, Geschichte und Kultur und ist weniger als Partystadt bekannt. Dennoch hat das Nachtleben einiges zu bieten, für nächtliche Unterhaltung ist bestens gesorgt. Clubs, Bars und Cafés laden Einheimische und Urlauber ein zum Feiern, Genießen und Spaß haben. Vor allem die Shlomzion HaMalka Straße und der Stadtteil Talpiot bieten ein abwechslungsreiches Nachtleben an. Ein besonderes Highlight der Stadt sind die regelmäßig stattfindenden Live-Musik-Events in den diversen Lokalen und Clubs.

3 Erstaunliche Fakten über Jerusalem

Wussten sie eigentlich, dass

  • die Stadt Jerusalem insgesamt über mehr als 1.500 Gärten und Parks verfügt?
  • sich in der heiligen und geschichtlichen Stadt mehr als 400 High-Tech Unternehmen befinden?
  • die Stadt mehr als 2000 archäologische Stätten beheimatet?

Söhne und Töchter Jerusalems

Natalie Portman: Schauspielerin
sie wurde im Jahre 1981 in Jerusalem geboren

Micheal Blum: Künstler und Autor
wurde 1966 in der Stadt geboren

Jitzchak Rabin (1922-1995): israelischer Ministerpräsident
wurde 1992 in Jerusalem geboren

Und: Jesse, der älteste Sohn von Bob Dylan, feierte seine Bar Mitzvah an der Westmauer von Jerusalem.

Beste Reisezeit

Die ideale Reisezeit für Jerusalem sind die Monate März und April sowie Oktober und November, dann ist es in Jerusalem weniger heiß und meist trocken. Für Touristen, die hohe Temperaturen von um die 30°C nicht scheuen, können auch die Sommermonate für eine Städtereise geeignet sein. Da Jerusalem auf einem Berg liegt, ist es hier im Sommer zwar sehr warm bis heiß, aber trocken. Ins Schwitzen kommt man hier nur selten.

Video – Jerusalem from the Air