Städtereise Köln

Die Domstadt am Rhein hat so Einiges zu bieten. Die kreisfreie Stadt ist mit ihren rund 1 Millionen Bewohnern die einwohnerreichste Stadt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. In Deutschland rangiert Köln auf der Liste der größten Städte auf dem vierten Platz. Die deutsche Großstadt fasziniert nicht nur mit einer attraktiven Altstadt, die von einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten geprägt ist.

Gleichwohl erweckt der hiesige Rheinauhafen mit den umgebenden Bauwerken ein schönes Ambiente. Mit seinen zahlreichen Häfen gilt Köln in Deutschland als der zweitgrößte Binnenhafen-Standort. Darüber hinaus lockt die lebendige Metropole mit einem großen Freizeitangebot, das sowohl Alt als auch Jung anspricht.

Inhaltsverzeichnis

Köln bei Nacht

Köln ist allemal eine Übernachtung wert.

Eine Karnevalshochburg mit vielen Facetten

In der Hafenstadt können Sie erlebnisreiche Tage verbringen, die lange in Erinnerung bleiben. Ob ein Spaziergang entlang der bedeutendsten Wasserstraße Europas oder ein Shoppingbummel in Kölns beliebter Innenstadt – die Kulturmetropole im Süden Nordrhein-Westfalens ist alles andere als langweilig. Der Rhein lockt mit seinem großen Potenzial unzählige Touristen aus allen Ländern der Welt an. Bei einer Schifffahrt auf dem über 1.230 Kilometer langen Fluss bekommen Sie so einige Highlights der Domstadt zu Gesicht. Der historische Rheinauhafen zählt mit seinen gewaltigen Kranbauten unzweifelhaft dazu. Das sehenswerte Wohn- und Dienstleistungsquartier hält mit dem modernen Schokoladenmuseum eine weitere Sehenswürdigkeit bereit.

Die wasserreiche Stadt ist nicht zuletzt wegen ihrer weltoffenen und lebensfrohen Mentalität bekannt, die sich mit einem großen Sinn für Humor paart. So ist in Köln nicht nur der Karneval zu Hause. Auch bietet die große Stadt mit ihren ausgefallenen Lokalitäten und der vielfältigen Partyszene reichlich Platz für Homosexuelle, die hier das freizügige Lebensgefühl genießen. Weltweit bekannt ist zudem der Kölner Karneval, der jährlich über 2 Millionen Menschen aus ganz Deutschland anzieht. Das berühmte Volksfest erreicht im Februar seinen Höhepunkt. Hier finden im Rahmen des Straßen- und Kneipenkarnevals zahlreiche Karnevalsumzüge statt. Der spektakulärste unter ihnen ist der Rosenmontagszug im Kölner Zentrum. Seine bunten Festwagen, ausgelassenen Jecken und verkleideten Fußgruppen reflektieren die liberale Lebensweise der Kölner.

Empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten in Köln

Bei einer Sightseeing-Tour durch Köln können Sie eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten entdecken, die Ihnen die einzigartige Stadtgeschichte näherbringt. Wenngleich viele Bauwerke der Großstadt den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges weichen mussten, wird der Ort heute durch zahlreiche Denkmäler und Attraktionen bereichert. Bereits im Mittelalter galt Köln als bedeutendes kirchliches Zentrum.

Der Kölner Dom

Sehenswürdigkeit Nr.1: Der Kölner Dom

Nehmen Sie die 533 Treppenstufen und genießen Sie die Aussicht!

Ein Meisterwerk der gotischen Architektur verkörpert der 157 Meter hohe Kölner Dom, der das drittgrößte Gotteshaus weltweit darstellt. Die eindrucksvolle Kathedrale gilt seit jeher als das Wahrzeichen der geschichtsträchtigen Metropole. Das markante Bauwerk, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, wurde in seiner heutigen Form im 19. Jahrhundert fertiggestellt. Selbst den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg konnte die begehrte Sehenswürdigkeit trotzen. Die damit einhergehenden Schäden konnten erfolgreich repariert werden. Die vielbesuchte Wallfahrtsstätte begeistert mit ihrer gotischen Architektur und der reichen Ausstattung sowohl Katholiken und Kulturliebhaber als auch Urlauber gleichermaßen.

Im Inneren des Kölner Doms treffen Sie mitunter auf die größte europäische Goldschmiedearbeit des Mittelalters, dem Dreikönigenschrein. Auch die verschiedenen Altäre und Pfeilerskulpturen im Kircheninneren zeugen vom damaligen Wohlstand. Einen tollen Blick über das Stadtpanorama verspricht der Südturm des Doms, der eine ideale Aussicht aus beinahe 100 Metern Höhe bietet. Um diesen wunderbaren Ausblick zu genießen, müssen Sie jedoch erst 533 Treppenstufen überwinden.

Die Hohenzollernbrücke

Schlösser an der Kölner Hohenzollernbrücke

Sie reisen als Single? Vielleicht nicht mehr lange.

Ein Symbol der Liebe stellt die Hohenzollernbrücke dar, die auf knapp 170 Metern Länge den Rhein überspannt. Der Bau der interessanten Bogenbrücke, welcher im Mai 1911 vollendet wurde, kostete die Stadt seinerzeit rund 14 Millionen Mark. Sie zeigt sich nicht nur als eines der bedeutendsten Schnittpunkte des deutschen Eisenbahnnetzes, sondern gilt gleichwohl als die romantische Ader der Stadt. Somit empfehlen wir den Besuch dieser außergewöhnlichen Sehenswürdigkeit besonders Liebespaaren. Aber auch für alle Anderen lohnt sich eine Besichtigung dieses Kölner Bauwerkes.

Sie können die bekannte Brücke sowohl zu Fuß als auch mit dem Zug passieren. Bereits tausende verliebte Pärchen haben ihre Liebe mit einem Vorhängeschloss an dem Geländer der Brücke verewigt. Das bunte Antlitz der unzähligen Schlösser begeistert die tausenden Touristen, die jährlich die Hohenzollernbrücke besuchen.

Groß St. Martin

Groß St.Martin in Köln

Groß St. Martin ist eine der vielen sehenswerten Kirchen der Pilgerstadt.

Die romanische Kirche „Groß St. Martin“ schmückt in ihrem heutigen Bild bereits seit über 750 Jahren die Kölner Innenstadt. Kulturfreunde sollten sich einen Besuch dieser dreischiffigen Basilika auf keinen Fall entgehen lassen. Die markante Kirche unweit des hiesigen Fischmarktes ist eines der ältesten Bauwerke von Köln. So prägte die Benediktinerkirche das Stadtpanorama bereits vor dem Bau des Kölner Doms. Besonders beeindruckend an der Basilika sind ihr kleeblattförmiger Chorstuhl und der imposante Vierungsturm.

Sie können die Kirche und ihre Ausstattung die ganze Woche über, außer montags, besichtigen. Das geschichtsträchtige Bauwerk wird unter anderem durch eine Kreuzigungsgruppe, einem Kreuzaltar und einem Kalkstein-Taufbecken bereichert. Das Taufbecken stellt mit seiner Form und den außergewöhnlichen Verzierungen eine bemerkenswerte Steinarbeit aus dem 13. Jahrhundert dar.

Kölns beliebteste Stadtteile

Die neun Stadtbezirke und die dazugehörigen 86 Stadtteile von Köln unterscheiden sich teilweise stark voneinander. Während sich das rege Treiben in der Kölner Innenstadt abspielt, sind einige der Kölner Stadtteile mit ihren Parks und weitläufigen Grünflächen von einem ruhigen Dasein gezeichnet. Erholungssuchende und Naturfreunde sind im Stadtteil Lindenthal bestens aufgehoben. Die vielen Wiesen des hiesigen Stadtwaldes laden zum gemütlichen Picknick ein. Einen starken Kontrast dazu bilden das Belgische Viertel und das sogenannte Kwartier Latäng in der Innenstadt. Partyfreunde treffen hier auf eine große Anzahl an verschiedenen Kneipen und Bars. In Köln werden die einzelnen Viertel auch „Veedel“ genannt.

Belgisches Viertel

Das wohl lebendigste und ausgefallenste Viertel von Köln ist das Belgische Viertel. Das charmante Szeneviertel gilt als Hotspot für junge Leute und Künstler, die sich hier entfalten wollen. Möchten Sie die Stadt einmal fernab des Mainstreams erleben, dann finden Sie im Belgischen Viertel den passenden Ort. Ob die Designer-Boutique am Brüsseler Platz oder das hippe Lokal – das breit gefächerte Angebot unterstreicht den kreativen Charakter des modernen Stadtviertels. Aber auch im kulturellen Sektor konnte sich das Belgische Viertel etablieren.

Sowieso besticht das Kölner Veedel durch sein internationales Flair, welches dem Besucher in dem sonst eher gemütlichen Köln den Großstadtcharme spüren lässt. Dennoch ist das Belgische Viertel „so typisch kölsch“, wie es im Volksmund heißt. Neben Szenekneipen, Galerien und Goldschmieden sind hier auch Theater zu Hause. Gleichermaßen finden hier mit „le bloc“ oder „Le Tour Belgique“ spannende Veranstaltungen statt. Nicht zuletzt ist das Belgische Viertel für seine gute Gastronomie bekannt. In der Gegend versammeln sich die besten Restaurants der Stadt.

Rodenkirchen

Rodenkirchen ist sowohl ein Bezirk als auch ein Stadtteil von Köln. Der Stadtteil Rodenkirchen im Kölner Süden gilt als eines der wohlhabendsten Villenviertel der Stadt. Hier finden sich attraktive Immobilien aus der Gründerzeit vor, die von weitläufigen Gärten und Alleen umrahmt sind. Die historischen Bauten mit ihrer repräsentativen Architektur und die Lage am Rheinufer machen den besonderen Reiz dieses Stadtteils aus. Darüber hinaus besticht Rodenkirchen mit großer Idylle.

Mit dem Naherholungsgebiet „Friedenswald“ und dem Forstbotanischen Garten schafft dieser Stadtteil einen hohen Erholungswert. Der Botanische Garten erstreckt sich auf rund 25 Hektar und bietet eine wunderschöne Flora. Wer dem Großstadtlärm also mal den Rücken kehren will, der findet in Rodenkirchen die Ruhe, die er braucht. Gleichwohl befindet sich hier der Kölner Grüngürtel, welcher von mehreren Rad- und Spazierwegen durchzogen wird. Zudem schaffen in diesem Stadtteil mehrere Biergärten und Bootshäuser einen hohen Freizeitwert.

Südstadt

Das zum Stadtteil Neustadt-Süd gehörige Viertel Südstadt erfreut sich ebenso großer Beliebtheit. Wer Köln einmal von seiner urigen Seite kennenlernen möchte, der ist in diesem Stadtteil richtig. Die Kölner Südstadt ist authentisch und lebendig. Gezeichnet ist das Viertel durch viele kleine Läden und Eckkneipen, in denen man noch auf einige „echte“ Kölner trifft.

Wegen seines breiten gastronomischen Angebots kommen gerne junge Leute in die Südstadt, wenngleich das Viertel nicht zu den angesagtesten Orten von Köln zählt. Insbesondere in der Nähe des Chlodwigplatzes befinden sich einige Restaurants, die mit heimischer Kost aufwarten. Die Menschen lieben die unbefangene und lockere Atmosphäre des belebten Viertels. „Das Kölner Veedel nimmt einen so, wie man ist.“ – diese Meinung teilen viele der hiesigen Bewohner.

Mit der Torburg und dem Terrarium verfügt die Südstadt gleichwohl über beliebte Lokalitäten, die zu ausgelassenen Cocktail-Abenden einladen. Entlang der Bonner Straße erstrecken sich zudem viele unterschiedliche Fachgeschäfte und Gastronomiebetriebe, sodass Langeweile erst gar nicht aufkommt.

Kultur / Sport / Essen und Trinken

In Köln befindet sich eine stattliche Anzahl an Museen und Theatern. Nicht umsonst gilt die Stadt als Kulturmetropole mit internationalem Prestige. Gleichermaßen zeigt sich der Ort als bedeutendes Kunstzentrum, das sich auch international etablieren konnte. Für große Begeisterung sorgt die „Art Cologne“, die zu den ältesten Kunstmessen weltweit zählt. Die verschiedenen Museen der Stadt decken so gut wie jede Sparte ab. Ob „Moderne Kunst“, „Ostasiatische Kunst“ oder „Mittelalterliche Kunst“ – bei einem Besuch der hiesigen Museen erleben Sie das hohe künstlerische Potenzial der Metropole.

Darüber hinaus ist die Kölner Theaterszene von einer langen Tradition geprägt, die ihren Ursprung bereits im Mittelalter hat. Mit der Oper Köln und dem Schauspielhaus verfügt die Metropole über zwei bedeutende Besuchermagneten. Zudem sorgen hier die etwa 60 privaten und freien Theater für jede Menge kulturelle Abwechslung.

Überdies hat der Sport in der Rhein-Metropole eine hohe Bedeutung. Über 770 verschiedene Sportvereine sind in Köln zu Hause. Nicht zuletzt sorgt die schmackhafte und deftige Kölsche Küche für große Gaumenfreuden.

Museum Ludwig

Das Museum Ludwig in Köln

Das Museum Ludwig gilt als eines der bedeutensten Kunstmuseen Europas.

In diesem Kunstmuseum erwarten Sie eindrucksvolle Werke des 20. Jahrhunderts und der Gegenwartskunst. Die hochkarätige Sammlung des Kölner Museums zeigt sich mit einer überwältigenden Spannweite, die ihresgleichen sucht. Bemerkenswerte Exponate weltberühmter Künstler, wie Pablo Picasso und Andy Warhol, sind nur ein kleiner Teil der herausragenden Ausstellung des Museums Ludwig. Im europäischen Raum präsentiert sich die Kultureinrichtung als eines der bedeutendsten Kunstmuseen.

Das im Jahre 1976 eröffnete Museum kann unter anderem die drittgrößte Picasso-Sammlung weltweit sowie die umfangreichste europäische Pop-Art-Sammlung sein Eigen nennen.Der spektakuläre Fundus des Museums wird weiterhin durch die gewichtigste Sammlung des Expressionismus sowie einem beispielhaften Bestand zeitgenössischer Kunst bereichert. Bemerkenswert ist zudem die weitreichende Sammlung im Bereich Fotografie, die mit derzeit etwa 70.000 Werken selbst den erfahrensten Fotografen beeindruckt.

Das Schokoladenmuseum

Im attraktiven Rheinauhafen thront auf einer Halbinsel das Imhoff-Schokoladenmuseum. Das kulturgeschichtliche Spezialmuseum, das vom Schokoladenfabrikanten Hans Imhoff gegründet wurde, setzte einen Meilenstein in der deutschen Museumsgeschichte. Bei einem Rundgang durch die insgesamt 4.000 Quadratmeter großen Ausstellungsbereiche erfahren Sie mehr über die aufregende Kulturgeschichte unserer geliebten Schokolade. Der einschlägige Erfolg seit der Eröffnung des außergewöhnlichen Museums hält bis heute an. So zählt das Imhoff-Schokoladenmuseum mit über einer halben Million Besuchern im Jahr zu den beliebtesten kulturellen Anlaufpunkten von Köln.

Sportliche Highlights

Die Lanxess Arena und das Rheinenergiestadion genießen einen überregionalen Bekanntheitsgrad. Die bedeutenden Kölner Sportstätten haben ihren Platz auf dem Müngersdorfer Sportpark. Die Lanxess Arena wartet mit rund 20.000 Plätzen auf. Regelmäßig sorgen hier die Heimspiele des Kölner Eishockeyclubs „Kölner Haie“ und der Basketball-Gemeinschaft „RheinStars Köln“ für spannende Stunden.Gleichzeitig füllen zahlreiche Fußballvereine das sportliche Angebot der Stadt. Der wohl bekannteste unter ihnen ist der 1. FC Köln, der sich bereits mehrmals als deutscher Meister betiteln durfte. Nicht zuletzt vertritt die Sportstadt Köln mit den Cologne Falcons und den Cologne Crocodiles auch den amerikanischen Football.

Das Kölner Rheinenergiestadion

Die Heimspiele des 1.FC Köln sind stets eine Gaudi!

Essen und Trinken

Sauerbraten Essen und Trinken in Köln

Der Rheinische Sauerbraten ist ein Urgestein der Kölner Küche.

Die Kölner Küche umfasst ein breites Spektrum, das weit über die heimische Kost hinausgeht. Gleichermaßen haben internationale Gerichte Einzug in die lokale Küche gehalten. So gehören Krokodil und Heuschrecken ebenso wie Lammfleisch auf die exotische Speisekarte der Kölner Restaurants. Wer einen experimentierfreudigen Gaumen hat, sollte im Restaurant „Beirut“ in der Altstadt auf seine Kosten kommen.

Gleichzeitig beweist die vielseitige Stadt mit heimischen Spezialitäten ihre Bodenständigkeit. Die rheinländischen Gerichte zeichnen sich vor allem durch einen herzhaften und süßen Geschmack aus. Wer in den Genuss der beliebtesten Kölner Gerichte kommen möchte, lässt sich rheinischen Sauerbraten mit Klößen oder „Himmel und Erde“ servieren, das mit Apfel- und Kartoffelmus sowie gebratener Blutwurst eine gelungene Kombination darstellt.

Natur und Parks

Ihr Herz für die Natur beweist die Karnevalshochburg Köln mit ihren zahlreichen Parks und Grünflächen, die weite Teile der Stadt prägen. Die Anzahl der grünen Sehenswürdigkeiten in Köln ist schier unendlich. Alle eint der hohe Erholungs- und Freizeitwert, der eine ideale Lebensqualität schafft.

Beethovenpark

Die von zahlreichen Bäumen umsäumte Grünanlage ist vor allem für Familien interessant. Insbesondere im Sommer gilt der 40 Hektar große Beethovenpark als beliebtes Freizeitziel. Der Eingang des Landschaftsparks wird von einem Schmuckgarten geziert. Während Kinder sich auf einem der hiesigen Spielplätze auspowern können, finden die Eltern auf der riesigen Liegefläche des Parks Ruhe und Entspannung.

Botanischer Garten

Dieser Ort der Pflanzenpracht ziert bereits seit 1914 das Stadtbild von Köln. Die den Augen schmeichelnde Gartenanlage ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Hier erwartet Sie ein Naturerlebnis der besonderen Art. Neben heimischen Pflanzen sind ebenso fremdländische Gewächse fester Bestandteil des Botanischen Gartens. Beim Anblick der mannigfaltigen Azaleen-Arten, der duftenden Pfingstrosen und der „Rhododendron-Schlucht“ dürfte auch das Herz von Nicht-Gartenfreunden aufgehen.

Erstaunliche Fakten zu Köln

Wussten sie eigentlich, dass

  • an der Hohenzollernbrücke über 150.000 Liebesschlösser befestigt sind?
  • die Kölner Altstadt durch Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg beinahe gänzlich zerstört wurde?
  • im Kölner Zoo über 10.000 Tiere zu Hause sind?

Söhne und Töchter von Köln

Heinrich Böll: deutscher Schriftsteller, geboren 1917 in Köln
erhielt 1972 den Nobelpreis für Literatur

Dirk Bach: deutscher Schauspieler und Komiker, erblickte 1961 in Köln das Licht der Welt
bekannt durch Sendungen wie „Sesamstraße“ und „Lukas“

Stefan Raab: bekannter deutscher Entertainer, 1966 in Köln geboren
sorgte zwischen 1999 und 2015 mit dem Format „TV Total“ für hohe Einschaltquoten

Video – Amazing Cologne

Beste Reisezeit

Das Klima in Köln ist vergleichsweise mild und wird durch die umgebende Kölner Bucht beeinflusst. In der Stadt gibt es zahlreiche Sonnentage im Jahr. Schnee und Eis kommen hier im Winter eher selten zum Vorschein. Somit ist Köln zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Letztendlich richtet sich die optimale Reisezeit nach Ihren individuellen Bedürfnissen. Haben Sie Interesse am Nachtleben der Stadt, so bietet sich die Winterzeit dafür an. Möchten Sie eine Sightseeingtour durch Köln machen und die Landschaft der Medienstadt entdecken, ist die Zeit im Frühling und Herbst dazu ideal.

Anreise und Verkehr

Am Kölner Hauptbahnhof verkehren unter anderem Fernverkehrszüge aus Belgien, den Niederlanden und der Schweiz. Exzellente Verkehrsanbindungen in die Kölner Innenstadt verspricht der Flughafen Köln/Bonn. Von hier aus können Sie sowohl mit dem Regionalexpress RE 8 als auch mit der S-Bahn-Linie 13 in durchschnittlich 13 Minuten in das Kölner Zentrum gelangen.