Städtereise New Orleans

New Orleans, auch liebevoll „The Big Easy“ genannt, befindet sich im US-Bundesstaat Louisiana und ist vor allem als Hauptstadt des Jazz vielen ein Begriff. Die Multi-Kulti-Metropole am Mississippi River ist aufgrund der bunten Bevölkerung aus Indianern, Afroamerikanern sowie Kreolen, insbesondere aus französischen Kolonialgebieten, ein kulturelles Erlebnis. Zahlreiche Musiker und Künstler zieht es in die lebensfrohe Stadt, die mit einem ganz besonderen Flair für paradiesische Urlaubsstimmung sorgt.

Zu den Highlights von New Orleans gehören unter anderem das berühmte French Quarter mit wunderschönen Häusern aus Holz und Backstein, der lebendige Jackson Square oder die Bourbon Street mit ihrem einzigartigen Nachtleben. Ob im Frühjahr zum Jazz-Festival oder zu einer anderen Jahreszeit: Ein Besuch in „The Big Easy“ als Städtetrip oder Rundreise durch die USA ist immer lohnenswert.

Inhaltsverzeichnis – New Orleans

In der Haupstadt von Louisiana pflegt man einen entspannten Lebensstil.

In der Haupstadt von Louisiana pflegt man einen entspannten Lebensstil.

Anreise

Von Deutschlands Flughäfen gehen keine Direktflüge nach New Orleans, ab Frankfurt, Düsseldorf, München, Hamburg oder Berlin fliegen jedoch verschiedene Airlines wie Lufthansa, Delta, KLM, Air France, Singapore Airlines oder andere mit Zwischenstopp in die Jazz-Metropole. Die Flugzeit beträgt aufgrund des Stopps zwischen 12 und 14 Stunden.

Der Louis Armstrong New Orleans International Airport (MSY) befindet sich gut 16 Kilometer von New Orleans Innenstadt entfernt. Mit einem Mietwagen beträgt die Fahrzeit vom Flughafen in die Stadt rund 30 Minuten über die Interstate 10. Die Fahrt mit dem Taxi dauert ebenfalls rund 30 Minuten und kostet ca. 35 US$ für ein bis zwei Personen, für zusätzliche Personen wird oftmals ein Aufschlag von rund 15 US$ pro Person erhoben. Auch für Gepäckstücke können weitere Kosten anfallen. Die Taxis akzeptieren in der Regel Kreditkarten. Linien- und Shuttlebusse pendeln zwischen Flughafen und Innenstadt, die Kosten für eine rund 35-minütige Fahrt liegen zwischen 4 und 6 US$.

Ein Hotel finden

New Orleans besitzt eine Vielzahl an attraktiven Unterkünften für jedes Budget. Für einen günstigen Preis lohnt es sich oftmals bei einer Städtereise Flug und Hotel (und gegebenenfalls Mietwagen) direkt zusammen zu buchen. Natürlich ist es aber auch reizvoll während einer Fernreise durch die USA die Unterkunft in der Stadt am Mississippi individuell zu buchen.

Eine große Auswahl an Hotels, Motels oder Gästehäusern bieten sich als Übernachtungsmöglichkeit in New Orleans an. Während einfache Gästehäuser und Motels bereits ab einem Preis von 50 US$ für ein Doppelzimmer zu bekommen sind, liegen die Preise für komfortable drei bis vier Sterne Hotels zwischen 70 und 200 US$. Übernachtungen in der gehobenen Luxusklasse sind ab 250 US$ aufwärts möglich. Meist verfügen schon die preiswerten Hotels über einen Pool.

Ein Frühstück ist in den USA nicht üblich, bei bekannten Hotelketten wie beispielsweise Best Western, Days Inn, Marriott oder Holiday Inn ist jedoch oftmals ein internationales Frühstück bestehend aus Kaffee, Tee, Toast, Marmelade, Rührei und Waffeln im Preis inbegriffen.

Beliebteste Stadtteile von New Orleans

Wer an New Orleans denkt, hat natürlich sofort das legendäre French Quarter vor Augen, doch die lebensfrohe US-Stadt verzaubert auch in anderen Vierteln mit Charme und Schönheit. Nachfolgend unsere Tipps:

Das French Quarter

Das French Quarter

Eine Villa im Garden District

Eine Villa im Garden District

Faubourg Marigny und Bywater in New Orleans

Faubourg Marigny und Bywater

French Quarter

Der älteste und gleichzeitig auch berühmteste Stadtteil von New Orleans ist das French Quarter, das Herzstück der Jazz-Metropole. In diesem Viertel spielt sich das echte Leben der Stadt ab: Am Jackson Square befindet sich die wunderschöne St. Louis Cathedral, auf dem Platz tummeln sich Musiker, Künstler, Wahrsager und zahlreiche Stände mit Schmuck, Souvenirs und anderen Dingen. Bei einem Spaziergang entlang der hübschen Häuser aus Holz und Backstein ist das multikulturelle Leben in der Stadt spürbar. Die berühmte Bourbon Street lockt mit Jazz-Musik, fröhlichen und lebensfrohen Menschen und einer genussvollen kreolischen Küche tagsüber für paradiesisches Urlaubsfeeling, während sich am Abend bei einem berühmten New Orleans Cocktail das Nachtleben genießen lässt.

Garden District

Ein Gegensatz zum bunten French Quarter ist der Stadtteil Garden District. Das traumhafte Viertel wurde einst für wohlhabende Amerikaner erschaffen, die hier ihre luxuriösen Villen in einem Antebellum Stil bauten. Diese beeindruckende Architektur, unberührte Gärten, Parks und Alleen sowie blühende Magnolien sorgen für einen unverwechselbaren Südstaaten-Charme. Im Garden District befindet sich zudem der Lafayette Cemetery No.1 und die Straßen werden von der historische Cable Car Linie gesäumt.

Faubourg Marigny und Bywater

Das authentische New Orleans lässt sich am besten in Faubourg Marigny und Bywater erleben. Eine Vielzahl an kleinen Geschäften mit Kunsthandwerk sowie Kunstgalerien warten darauf, erkundet zu werden. Die Esplanade Avenue ist bekannt für Jazz-Bars, Brass-Clubs und Bluegrass-Clubs und wird im Gegensatz zur berühmten Bourbon Street von Einheimischen besucht.

Tremé

Der Stadtteil Tremé gehört zum ältesten afroamerikanischen Viertel der USA und war einst das Zuhause der freien Sklaven oder auch „Free People of Color“. Das New Orleans African-American Museum gibt einen guten Einblick in die Geschichte und Kultur des Viertels. Aus Tremé stammen zudem berühmte Musiker, auf dem Gelände des ehemaligen Congo Square ist der Louis-Armstrong-Park entstanden.

Kultur, Events und Sport

Kultur

Stadt der Künstler
New Orleans trägt nicht umsonst den liebevollen Namen „The Big Easy“. Die lebensfrohen Menschen verkörpern diese Lässigkeit und Leichtigkeit. Der multikulturelle Charakter und die verschiedenen Nationalitäten geben der Stadt am Mississippi einen ganz besonderen Charakter. Zahlreiche Künstler, darunter Jazzmusiker wie Louis Armstrong oder Schriftsteller wie Truman Capote, stammen aus New Orleans und machen die Einheimischen bis heute stolz, ein Teil der Stadt zu sein.Tennessee Williams Literaturfestival
Schriftsteller Tennessee Williams liebte New Orleans und hat viel Zeit in der Stadt verbracht. Ihm zu Ehren findet jährlich im März das Tennessee Williams Literaturfestival statt: Theateraufführungen, Musikdarbietungen, Vorlesungen und Stadtführungen sowie ein Buch Markt warten auf Schreiber, Dichter und Denker.

New Orleans Wine & Food Festival
Für Genießer und Feinschmecker ist das Wine & Food Festival ein echter Gaumenschmaus. Weine aus der ganzen Welt sowie eine schmackhafte Küche verwöhnen Besucher jedes Jahr aufs Neue.

French Quarter Festival
Zahlreiche Bühnen mit Musik von Gospel bis Rhythm and Blues warten während des French Quarter Festivals. Im April eines Jahres findet das fröhliche Festival rund um das historische Viertel French Quarter statt. Neben Musik und Unterhaltung gibt es zudem kulinarische Highlights an vielen Food-Ständen.

Satchmo Summerfest
Zu Ehren der Jazz-Legende Louis „Satchmo“ Armstrong findet jedes Jahr im August das Satchmo Summerfest nahe des Jackson Square statt, das insbesondere viele europäische Besucher anlockt.

 Jazz sind große Bestandteile der Kultur in New Orlea

Blues und Jazz sind große Bestandteile der Kultur in New Orleans.

Besondere Veranstaltungen

Mardi Gras in New Orleans

Mardi Gras in New Orleans

Jazz and Heritage Festival
Eine kulturell bedeutende Veranstaltung ist das Jazz and Heritage Festival, das jährlich am letzten Wochenende im April und am ersten Wochenende im Mai stattfindet. Mehr als 500.000 Besucher aus aller Welt kommen nach New Orleans, um den Klängen von unzähligen Musikern zu lauschen, kulinarische Köstlichkeiten von einheimischen Köchen zu genießen und sich von regionalen Kunst- und Handwerksarbeiten überzeugen zu lassen. Ein Muss, nicht nur für Musikliebhaber!Mardi Gras
Auch Karneval wird in New Orleans gefeiert. Das Mardi Gras ist eng mit der Stadt verbunden, gilt als eines der wichtigsten Veranstaltungen und läutet zusätzlich die Fastenzeit ein. Mehr als 50 farbenfrohe Umzüge finden rund zwei Wochen vor dem Faschingsdienstag, dem Mardi Gras, statt. Musik, Tanz, gute Laune und mehr.

Sportliche Higlights

Neben den Spielen der New Orleans Pelicans (Basketball) oder den New Orleans Saints (Football) sind folgende Sportevents ein Highlight der Stadt:

Rock ’n’ Roll Mardi Gras Marathon
Seit 1965 gibt es in New Orleans den Mardi Gras Marathon, heute Rock ’n’ Roll Mardi Gras Marathon, der nahe des Mardi Gras (Karneval) stattfindet und zusätzlich auch einen Halbmarathon bietet. Ein sportliches und buntes Spektakel, bei dem die Läufer sich auch gerne farbenfroh verkleiden.Sugar Bowl
Der Sugar Bowl, ein College Football Spiel, wird seit 1935 ausgetragen, seit 1976 im Mercedes-Benz Superdome in New Orleans. Die Sportveranstaltung zählt neben Rose-, Sun- und Orange Bowl zu den ältesten Spielen in der Nachsaison, zu der Mannschaften nach Saisonende anhand bestimmter Auswahlkriterien eingeladen werden, um den Bowl (die Trophäe) zu gewinnen.

Der Sugar Bowl ist das Football Highlight in New Orleans.

Der Sugar Bowl ist das Football Highlight in New Orleans.

Sehenswürdigkeiten in New Orleans

In New Orleans gibt es viel zu sehen, insbesondere das French Quarter und die Bourbon Street machten die Jazz-Metropole bekannt. Nachfolgend eine kleine Auflistung weiterer Highlights der Stadt:

Die St. Louis Cathedral am Jackson Square

Die St. Louis Cathedral am Jackson Square

Die Cities of the Dead

Die Cities of the Dead

Sightseeing mit dem Cable Car

Sightseeing mit dem Cable Car

St. Louis Cathedral und Jackson Square

Am lebendigen Jackson Square, der mit seinen vielen Verkaufsständen, Musikern und Künstlern bereits sehenswert ist, befindet sich die älteste Kathedrale der Nation, mittlerweile jedoch die dritte Kirche an dieser Stelle. Die St. Louis Cathedral besteht seit ca. 1850, einst nach den Plänen von J.N.B de Pouilly erbaut. Die Kathedrale wurde im Jahr 1964 von Papst Paul VI zur Basilika geweiht.

Madame John’s Legacy

Das Madame John´s Legacy Haus ist ein Wahrzeichen der Stadt und gehört dem Staatsmuseum von Louisiana. Es diente einst als Kulisse des Films „Interview mit einem Vampir“ und hat seinen Namen durch den Roman „Tite Poulette”. Das renovierte Haus besitzt Möbel aus der Epoche und zeigt sich in einem faszinierenden kreolischen Baustil.

Cities of the Dead

New Orleans zählt zu den wenigen Orten weltweit, an denen die Toten aufgrund des hohen Wasserspiegels nicht unter der Erde begraben werden können. Daher werden die Verstorbenen in Steingruften gelegt, die Platz für eine ganze Familie bieten. Die Friedhöfe haben auch den Namen „Cities of the Dead“ (Städte der Toten) und bieten historische Grabsteine und verzierte Steingruften. Besonders sehenswert sind die folgenden Ruhestätten: Lafayette Friedhof und St. Louis Friedhof. Letzterer ist bekannt für den Voodoo-Zauber: Marie Lavaou, Königin des Voodoo, wurde hier einst begraben. Es gibt eine historische Friedhof- und Voodoo Führung mit Besuch der LaLaurie Mansion Villa, wo angeblich Geister leben sollen.

Fahrt mit der St. Charles Avenue Streetcar

Romantisch ist die Fahrt mit der historischen St. Charles Avenue Streetcar, einer elektrischen Straßenbahn, die im Drama „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams verewigt wurde. Die Cable Car Linie führt auf rund 10 Kilometern, von der Canal Street bis zur Carrollton Avenue, vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten.

Outdoor/Essen/Shopping/Nachtleben

Outdoor

New Orleans besitzt mit dem Louis-Armstrong-Park, dem City Park und dem Audubon Park gleich drei wunderschöne Orte, an denen es sich herrlich entspannen lässt. Ein Spaziergang, ein Picknick oder einfach die Ruhe bei einem Buch auf der Parkbank genießen bieten Abwechslung vom Kulturprogramm der Stadt.

Essen

New Orleans Küche ist genauso vielfältig wie die Stadt und besitzt französische, spanische, afrikanische, indianische und sogar deutsche Einflüsse und wird daher oftmals als exotisch bezeichnet. Die Cajun Küche ist einfach, regional und rustikal, meist aber auch pikant und scharf mit Tabasco, Chili und Cayennepfeffer, während die Kochweise der kreolischen Küche etwas gehobener ist.

Besondere Leckereien, die es lohnt zu probieren:

  • Beignets oder französischer Donut aus frittiertem Teig der am besten zu einem frischen Café au Lait schmeckt.
  • Flusskrebse, die gekocht mit Zwiebeln, Mais, Champignons, Kartoffeln und verschiedenen Gewürzen auf einem Tablett serviert werden.
  • Bananas Foster, ein Dessert der gehobenen Küche: Eine längs geschnittene Banane, Vanilleeis, Rum, Zucker sowie Butter und all das flambiert.

Shopping

Die Royal Street befindet sich im French Quarter und bietet neben Hotels und Restaurants auch zahlreiche Kunstgeschäfte, Schmuckläden, edle Boutiquen sowie Antiquitätengeschäfte und Souvenirläden.

Die Einkaufsmeile „The Shops at Canal Place“ ist ein wahres Paradies für Shoppingfreunde: Unzählige Geschäfte von bekannten Marken und Designern sowie Restaurants und mehr. Ähnlich ist das „The Outlet Collection at Riverwalk“.

Nachtleben

Die Hauptstadt des Jazz bietet natürlich ein unverwechselbares Nachtleben. Insbesondere auf der berühmten Bourbon Street sowie entlang der Esplanade Avenue reihen sich Bars, Clubs und Pubs aneinander: Die Musik reicht von Jazz über Pop bis hin zu Rhythm and Blues. Fröhliche, tanzende Menschen, eine lebensfrohe Stimmung sowie leckere Cocktails, gutes Bier und kulinarische Highlights bis in die Nacht reißen garantiert jeden mit.

3 Erstaunliche Fakten über New Orleans

Wussten sie eigentlich, dass

  • New Orleans eine Fläche von 350 Quadratkilometern hat, wovon 70 Prozent unter dem Meeresspiegel liegen?
  • New Orleans den zweitgrößten US-Hafen besitzt?
  • New Orleans wegen der lässigen Lebensart von den Bewohnern “The Big Easy” genannt wird?

Söhne und Töchter von New Orleans

Louis Armstrong: US-amerikanischer Jazzmusiker, Sänger und Trompeter
Meisterwerke: „West End Blues“ (1928), „Hello, Dolly!“ (1964), „What a Wonderful World“ (1968).

Reese Witherspoon: US-amerikanische Schauspielerin
Filme: „Eiskalte Engel“ (1999), „Natürlich blond“ (2001), „Walk the Line“ (2005).

Fats Domino: US-amerikanischer Pianist, Songwriter und Sänger.
Hits: „The Fat Man“ (1950), „Blueberry Hill“ (1956), „I’m Walkin’“ (1957).

Beste Reisezeit

Zwischen März und Mai sowie im Oktober und November liegen die Durchschnittstemperaturen in New Orleans bei angenehmen 25 Grad. Am wärmsten ist es zwischen Juni und September mit mehr als 30 Grad. Dezember und Januar sind mit rund 15 Grad am kältesten, während im August und September hoher Niederschlag fällt.

Video – New Orleans from above