Städtereisen nach Granada – Die geschichtsträchtige Perle Andalusiens

Granada, eine Stadt und Provinz in der beliebten spanischen Region Andalusien, ist berühmt für seine zahlreichen historischen Stätten aus der Zeit der Mauren, aber auch etliche Prachtbauten aus Gotik und Renaissance. Neben der weltbekannten Festung Alhambra, die zu den bedeutendsten Touristenattraktionen Europas gehört, erwarten Sie in Granada innerhalb reizvoller Viertel zahlreiche prächtige Sakralbauten, Paläste und weitere sehenswerte Bauwerke. Interessante Museen, abwechslungsreiche Einkaufsstraßen, eine hervorragende Gastronomie und viele über das Jahr verteilte Veranstaltungen sorgen für noch mehr tolles Urlaubsvergnügen in Granada, das wegen seiner Lage am Rande der Sierra Nevada auch für Ausflüge zum Wandern, Klettern oder Skifahren ideal ist. Lernen Sie mit Reise.de eine der schönsten Städte Spaniens kennen und lassen Sie sich von der Fülle unvergesslicher Urlaubsimpressionen hier begeistern.

Anreise nach Granada

Nach Granada gelangen Sie mit dem Flugzeug. Direktflüge in die andalusische Stadt werden von Deutschland aus selten angeboten, die meisten Fluggesellschaften fliegen in rund 5 Stunden über Madrid nach Granada. Vom ca. 20 Kilometer außerhalb der Stadt gelegenen Flughafen Granada-Jaén gelangen Sie mit dem Bus (Fahrpreis ca. 3 EUR), Taxi (Fahrpreis ca. 20 EUR) oder Mietwagen in Ihre Urlaubsunterkunft. Alternativ können Sie einen Flug nach Málaga buchen, dessen Flughafen von vielen deutschen Städten aus angeflogen wird, und von hier mit dem Überlandbus oder Mietwagen die etwa 120 Kilometer weiter nach Granada reisen.

Hotels in Granada

In Granada erwarten Sie zahlreiche Unterkünfte für jeden Geschmack, darunter Hotels von einfach bis luxuriös, Jugendherbergen und Ferienwohnungen. Gut und günstig übernachten Sie in Granada zum Beispiel im Oasis Backpackers’ Hostel – hier sind Übernachtungen in sauberen Mehrbettzimmern mitsamt Frühstück bereits ab etwa 15 Euro buchbar. Neben etlichen Mittelklassehotels, in denen Sie schon ab ca. 50 EUR pro Nacht unterkommen, finden Sie in Granada auch einige besondere Unterkünfte wie das Hotel Parador Nacional San Francisco, das sich direkt auf dem Gelände der Alhambra befindet.

Beliebte Stadtteile von Granada

Viele unterschiedliche Kulturen haben das Stadtbild Granadas geprägt und in den verschiedenen Stadtteilen ergänzen sich römische, maurische, mohammedanische und natürliche spanische Einflüsse zu einem einzigartigen Gesamtbild.

Albaicín – UNESCO-Weltkulturerbe

Granadas Stadtteil Albaicín

Granadas Stadtteil Albaicín.

Der auf einem Bergrücken gelegene und von architektonisch reizvollen Stadtmauern umgebene Albaicín, das einstige maurische Wohnviertel, ist der älteste Teil Granadas. Pittoreske Gassen schlängeln sich hier entlang von weiß getünchten Häusern, den Überresten von Moscheen, prächtigen Palästen wie dem Palacio de los Córdova und Kirchen wie San Cristóbal. Gesehen haben sollten Sie den Platz Mirador de San Nicolás, der einen phantastischen Ausblick auf die Alhambra und Sierra Nevada ermöglicht. Hier können Sie sich in einem Straßencafé entspannen, Flamenco-Musik lauschen und die herrliche Kulisse auf sich wirken lassen. Die arabischen Bäder, die alten Klöster Santa Isabel la Real und Santa Catalina de Siena sowie der beeindruckende Palacio de la Chancillería sind weitere bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten in diesem geschichtsträchtigen Stadtteil.

Das Zentrum

Granadas Zentrum. Stadtteile Städtereisen

Granadas Zentrum.

Lebensmittelpunkt Granadas und perfekter Ausgangspunkt für eine Stadterkundung ist der Plaza Nueva. Hier sticht sofort die im Renaissance-Stil errichtete Kathedrale von Granada ins Auge, zu der die Capilla Real gehört, in der die Grabmäler der sogenannten Katholischen Könige untergebracht sind. Neben der Capilla Real stehen die antiken Markthallen der Alcaizeria, dem einstigen Seidenmarkt, die zum Stöbern und Shoppen einladen. Auch die vom Plaza Nueva abgehenden Prachtstraßen Calle Reyes Catolicos und Gran Via de Colon werden von zahlreichen Geschäften gesäumt, in denen Sie Ihre Einkaufstaschen füllen können. Ein Highlight für Kunstinteressierte ist das gegenüber der Kathedrale gelegene Centró José Guerrero, das zahlreiche Werke dieses spanischen Malers und moderne Kunst präsentiert. Sehenswert sind darüber hinaus das Kloster des Heiligen Hieronymus und der neoklassizistische Palacio de las Columnas.

Sacromonte

Granadas Sacromonte.

Granadas Sacromonte.

Der westlich von Albaicín gelegene Stadtteil Sacromonte ist vor allem für seine cuevas bekannt, den von Zigeunern errichteten Höhlenwohnungen, in denen zum Teil auch heute noch Menschen leben. Daneben gilt Sacromonte als Wiege des Flamenco – nahezu täglich finden hier in Konzerthäusern, Lokalen oder unter freiem Himmel Aufführungen von Flamenco-Gruppen statt, die mit ihren Liedern und Tänzen verzaubern. Wenn Sie sich für diese traditionelle spanische Musik interessieren, sollten Sie auch das kleine Flamenco-Museum in Sacromonte anschauen. Top-Sehenswürdigkeit des Viertels ist die Abadía del Sacromonte, ein Kloster aus dem 17. Jahrhundert, das viele Werke künstlerischen und religiösen Werts beherbergt.

Kultur, Events und Sport

Kultur

In Granada erwarten Sie eine ganze Reihe von Museen, die sich der Kunst, Kultur und Geschichte der spanischen Stadt widmen. Zwei besonders interessante Museen sind im Palacio Carlos V untergebracht, der zum Komplex der Alhambra gehört. Im Erdgeschoss dieses im 16. Jahrhundert errichteten Renaissance-Schlosses, das wegen seiner beeindruckenden Architektur für sich selbst eine bemerkenswerte Sehenswürdigkeit ist, beleuchtet das Museum der Alhambra die Kunst und Kultur des arabischen Spaniens. In sieben Sälen lassen sich hier unter anderem zahlreiche archäologische Ausgrabungsfunde anschauen. Im Obergeschoss des Palastes zeigt das Museum der schönen Künste meisterhafte Gemälde und Skulpturen aus der Zeit zwischen dem 15. und 20. Jahrhundert. Prunkstücke der Ausstellung sind das Triptychon des Gran Capitán, eine Emaille-Malerei auf Kupfer aus dem 16. Jahrhundert, und die Skulptur Cristo von Jacobo Florentino.
Der Palacio Carlos in der Alhambra. - Kultur in Granada.

Der Palacio Carlos in der Alhambra.

Events

In Granada finden über das Jahr verteilt zahlreiche Veranstaltungen und Feste statt, davon viele mit einer religiösen Bedeutung. Ein Highlight ist die in der Woche vor Fronleichnam beginnende Feria del Corpus, in deren Rahmen Häuser und Straßen prächtig geschmückt werden und Festumzüge mit kostümierten Menschen, Konzerte, Theateraufführungen und viele weitere Events stattfinden. Bereits im März steht Granada eine Woche lang ganz im Zeichen des Tangos und der dazugehörigen Musik. Beim Tangofestival darf man sich überall in der Stadt auf Livemusik mit Tanzvorführungen, Ausstellungen und weitere Events rund um den beliebten Tanz freuen. Das Filmfestival im Juni und das Internationale Jazzfestival im November sind weitere Veranstaltungshöhepunkte.

Veranstaltungen in Granada.

Veranstaltungen in Granada.

Sport

Auch für sportive Touristen ist Granada überaus interessant. Vor allem Wintersportfreunde können die Stadt hervorragend als Ausgangspunkt für Ausflüge ins Skigebiet Sierra Nevada nutzen, das sich nur rund 30 Kilometer von Granada entfernt befindet und über 100 abwechslungsreiche Pisten für jedes Niveau sowie Langlaufloipen, einen Snow-Park und winterliche Freizeitangebote für Kinder bereithält. Die Sierra Nevada bietet darüber hinaus tolle Wandermöglichkeiten und Klettergebiete. Die zur Provinz Granada gehörende Costa Tropical ist ein Paradies für Wassersportanhänger und Fußballfans sollten ein Spiel des FC Granada besuchen, der aktuell in der zweiten spanischen Liga kickt.

Die Sierra Nevada um Granada.

Die Sierra Nevada um Granada.

Sehenswürdigkeiten in Granada

Granada Alhambra Städtereisen
 

Die legendäre Alhambra – UNESCO-Weltkulturerbe

Die Alhambra ist eine prächtige Festungsanlage auf dem Sabikah-Hügel, zu der beeindruckende Paläste und weitere historische Bauwerke gehören, zwischen denen sich eine Medina mit wunderschönen Gärten erstreckt. Die gesamte Anlage steht seit 1984 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes und zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in ganz Europa. Der Name Alhambra stammt aus dem Arabischen und wird mit „rote Burg“ übersetzt – er bezieht sich darauf, dass die mächtigen Mauern und Türme der Anlage im Sonnenlicht rötlich schimmern. Die Gestaltung der Nasridenpaläste, die das Herzstück der Anlage bilden, zeugt von ungeheurem künstlerischen Reichtum: Marmorsäulen, mit Arabesken verzierte Wände und Stuckdecken prägen das Bild in den meisten Räumen. Bekannt ist die Alhambra auch für ihren Löwenhof Patio de los Leones, der seinen Namen einem von zwölf steinernen Löwen getragenen Springbrunnen verdankt. Bemerkenswerte Bauwerke sind des Weiteren der Palacio de Carlos V und der Palacio de Generalife mit seinen reizenden Gärten, der einst den Sultanen als Sommerresidenz diente. Die komplette Anlage ist von einer wuchtigen Stadtmauer umgeben, der sogenannten Alcazaba.

Die Kathedrale von Granada

Die im Zentrum thronende Kathedrale von Granada ist eine 1704 fertiggestellte fünfschiffige Basilika im Renaissance-Stil, die durch ihre Höhe, Weite und opulente Pracht ehrfurchtsvolles Staunen hervorruft. Unzählige Malereien, Ornamente, Fresken und Skulpturen schmücken das Gotteshaus, dessen mit kunstvollen Schnitzereien verzierten Chor- und Seitenkapellen ebenfalls überaus sehenswert sind. Nicht nur Kirchenliebhaber sollten sich diesen beeindruckenden Sakralbau, der als wichtigstes Werk der spanischen Renaissance gilt, bei ihrem Urlaub in Granada genauer anschauen.

Das Kartäuserkloster La Cartuja

Das 1662 fertiggestellte Cartuja von Granada gilt als Meisterstück der spanischen Barock-Architektur. In dem Kloster, das von den Kartäusermönchen bis 1835 genutzt wurde und heute dem Erzbischof von Granada untersteht, sollten Sie sich vor allem die Räumlichkeiten um den quadratisch angelegten Kreuzgang anschauen, der wegen seiner Bepflanzung mit Orangenbäumen und farbenprächtigen Blumen an einen maurischen Innenhof erinnert. Die Räume werden von Gemälden des Mönchs Sanchez Cotán geschmückt, die optische Täuschungen verursachen.

Der Jardines del Triunfo und die Krypta des Fray Leopoldo

Auf diesem monumentalen Platz im Zentrum Granadas, auf dem früher Volksfeste stattfanden und der heute der Erholung dient, befinden sich einige sehenswerte Monumente wie ein riesiger Brunnen und die Säulenstatue der Unbefleckten Jungfrau. Ein Denkmal für den Heiligen Johannes von Gott, den Schutzpatron Granadas, ist ebenfalls hier zu finden. In unmittelbarer Nähe des Platzes befindet sich die Krypta des Fray Leopoldo, eine Grabstätte mit den Überresten des Kapuzinermönchs Leopoldo de Alpandeire.

Die Kathedrale von Granada.

Die Kathedrale von Granada.

Der Jardines del Triunfo.

Der Jardines del Triunfo.

Das Kartäuserkloster La Cartuja in Granada.

Das Kartäuserkloster La Cartuja.

Outdoor/Essen/Shopping/Nachtleben

Outdoor

Wenn Sie nicht gerade durch die Gassen Granadas schlendern und die vielen Sehenswürdigkeiten besichtigen oder in einem gemütlichen Café die Seele baumeln lassen, lohnt es sich das reizvolle Umland der Stadt kennenzulernen. Vor allem der Naturpark der Sierra Nevada ist ein tolles Ziel für Naturliebhaber und Wanderfreunde. Aufgrund der vielfältigen Flora und Fauna wurde der über 86000 Hektar große Park, der mit dem 3482 hohen Mulhacén den höchsten Berg des spanischen Festlands beherbergt, von der UNESSCO als Biosphärenreservat eingestuft. Besonders schön ist hier die Region Alpujarras im Süden der Sierra Nevada, bei der es sich um eine faszinierende Gebirgslandschaft mit terrassenartig angelegtem grünen Ackerland, malerischen Tälern, spektakulären Schluchten und wildromantischen Sturzbächen handelt, die wie geschaffen für unvergessliche Wanderungen ist. Innerhalb dieser zauberhaften Landschaft liegen verträumte Dörfchen wie Capileira und hübsche Städte wie Orgiva und Portugos.

Essen & Trinken

In Granada erwarten Sie zahlreiche spanische und internationale Restaurants sowie Tapas-Bars und Straßenstände, die Sie mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen. Eine Empfehlung wert ist das Cunini, das nahe der Kathedrale liegt und als bestes Fischrestaurant der Stadt gilt. Hier bekommen Sie Quisquillas (Krevetten), Zarzuela (gekochte Meeresfrüchte), baskische Leckereien und vieles mehr serviert. Schmackhafte Gerichte zu günstigen Preisen wie habas con jamón (Bohnen mit Schinken) erhalten Sie im Restaurant Abén Humeya im Albaicín, das über eine schöne Terrasse verfügt, auf der Sie beim Ausblick auf die Alhambra und die Sierra Nevada speisen können. Das Alqueria de Morayma ist ebenfalls ein gutes Restaurant mit einer gemütlichen Terrasse.

Shopping

An den beiden Prachtstraßen Gran Via de Colon und Calle Reyes liegen etliche Geschäfte, die vielfältige Einkaufsfreuden garantieren. Besondere Shoppingerlebnisse verspricht die Basarstraße Calle Caldereia im Albaicín – die bunten Sinneseindrücke und vielen Waren erwecken das Flair eines arabischen Souks. Abseits des Zentrums finden Sie in riesigen Einkaufszentren wie dem Centro Commercial Neptuno und dem Centro Commercial Arrabial alles, was das Herz begehrt.

Nachtleben

Unzählige Bars, Clubs, Szenelokale und Diskotheken sorgen in Granada für ein reges Nachtleben. Bei Studenten und jüngeren Leuten allgemein sehr beliebt ist das Stadtgebiet Pedro Antonio de Alarcón, in dessen Bars und Diskos bis in die frühen Morgenstunden hinein beste Stimmung herrscht. Auch rund um den Plaza Nueva und entlang der Calle Elvira finden sich viele Lokale, die einen vergnüglichen Abend garantieren. Rund um die Alhambra und im Albaicín gibt es zahlreiche Tapas-Bars und in Sacromonte können Sie den Abend bei heißer Flamenco-Musik verbringen, zum Beispiel im Venta El Gallo oder im Los Tarantos.

3 Erstaunliche Fakten über Granada

Wussten sie eigentlich, dass

  • Granada eine bedeutende Universitätsstadt ist? An der Universität Granada arbeiten oder studieren über 80000 Menschen.
  • Granada eine Hochburg der Gitarrenbauer ist? Vor allem im Viertel Realejo haben etliche „Guitarreros“ ihre Werkstatt.
  • die Alhambra am Abend festlich beleuchtet wird? Dann präsentiert sich diese einmalige Anlage besonders märchenhaft.

Söhne und Töchter Granadas

Alonso Cano, 1601-1667
Gilt als Begründer der granadischen Malerei.

Eugénie de Montijo, 1826 in Granada geboren
Frau von Napoleon III. und letzte Monarchin Frankreichs.

Enrique Morente, 1942-2010
Namhafter andalusischer Flamenco-Sänger und Komponist.

Beste Reisezeit für Granada

Die Monate April und Mai sowie September und Oktober sind mit angenehmen Temperaturen von 20 bis 25 Grad ideal, um sich die vielen Sehenswürdigkeiten in Granada anzuschauen. In den Sommermonaten klettert das Thermometer häufig über die 30-Grad-Marke und es ist sehr voll in der Stadt. Im Winter wird es hier am Rande der Sierra Nevada oft sehr kühl, deshalb liegt die beste Reisezeit im Frühling und Herbst.

Video – Granada in 4k

Top Reise Deals Spanien
Deal Hotel Globales Reina Christina Spanien7 Tage inkl. Flug u. FrühstückLast Minute an die Costa de la Luz
Hotel Globales Reina Christina in Spanien
Duna Beach Maspalomas7 Tage zur Selbstversorgung inkl. Transfer vor Ort Sonne tanken auf Gran Canaria
Hotel Duna Beach auf Gran Canaria
Hotel Mirabel Mallorca7 Tage inkl. Flug + FrühstückStrandurlaub im Herbst auf Malle buchen
Hotel Marbel auf Mallorca