Städtereise Sydney

Sydney ist eine lebendige, offene und moderne Metropole an der Ostküste Australiens direkt am Pazifischen Ozean. Die Hauptstadt des Bundesstaates New South Wales ist mit 5 Millionen Einwohnern die größte Stadt Australiens. Die Großstadt in Down Under wurde über die Jahrhunderte von Einwanderern multikulturell geprägt. Große Wahrzeichen wie das Sydney Opera House oder die Harbour Bridge sind weltweit bekannt. Mit seinen Museen und Galerien ist Sydney eines der wichtigsten kulturellen Zentren Australiens und bietet mit Architektur vom viktorianischen Stil bis zum modernen Wolkenkratzer ein vielseitiges und facettenreiches Stadtbild

Herz der Stadt ist Port Jackson, der größte Naturhafen der Welt, der Sydney auch zur Industrie-, Handels- und Finanzmetropole gemacht hat. Beliebt ist die Stadt vor allem auch bei Surfern, die die idealen Verhältnisse an Stränden wie dem Bondi Beach oder dem Manly Beach finden. Außerhalb der City bilden mehrere Nationalparks einen grünen Gürtel um Sydney. Hier können Besucher die atemberaubende Weite und Unberührtheit der australischen Landschaft hautnah erleben.

sydneyskyline.png

Sydneys Skyline in grünem Rahmen.

Von der Sträflingskolonie zur Weltmetropole

Entdeckt wurden Port Jackson und Botany Bay bereits 1770 von Captain James Cook. Offiziell gegründet wurde die damalige Sträflingskolonie allerdings erst 1788, als Captain Arthur Phillip eine weitere Bucht entdeckt und sie nach dem britischen Innenminister Lord Sydney benennt. Mitte des 19. Jahrhunderts sorgt der Goldrausch für rasche Zuwanderung und Sydney beginnt seinen Aufstieg zur kulturellen und ökonomischen Weltmetropole.

Sehenswürdigkeiten in Sydney

Sydney kann auf eine spannende Geschichte zurückblicken und bietet für Besucher jede Menge Abwechslung und interessante Entdeckungen. Ein Muss sind natürlich die großen Wahrzeichen der Stadt wie die Oper oder der Sydney Tower.

Sydney Opera House

sidneyoper.png

Unvergleichlich und unverwechselbar – die Sydney Opera!

Das Opernhaus ist das berühmteste Wahrzeichen Sydneys. Der Entwurf des Gebäudes geht auf den dänischen Architekten Jorn Utzon zurück. Das charakteristische Dach ragt 67 Meter in die Höhe und ist mit 1100000 weißen Keramikfliesen verkleidet. Im Inneren finden sich fünf Theater, in denen jährlich etwa 2500 Aufführungen stattfinden.

2007 wurde das Sydney Opera House zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Harbour Bridge

harbourbridge.png

Die Harbour Bridge trägt zu der besonderen Stimmung am Hafen bei.

1932 offiziell eröffnet ist die Sydney Harbour Bridge noch heute eine der schwersten und weitesten Bogenbrücken der Welt. Aufgrund ihrer Form wird die Brücke von Einheimischen auch „Kleiderbügel“ genannt. Wer schwindelfrei ist, hat die Möglichkeit, den Brückenbogen zu besteigen und von dort eine wunderbare Aussicht auf den Hafen zu genießen.

Die Harbour Bridge ist außerdem Mittelpunkt der jährlichen Silvesterfeierlichkeiten am Hafen.

Sydney Tower

sydneytower.png

Der Sydney Tower bietet eine bis zu 80 km weite Aussicht!

Der Sydney Tower ist ein Aussichts- und Fernsehturm und mit einer Höhe von 309 Metern ein prägender Bestandteil der Sydney Skyline. Auf 251 Metern Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, von der Besucher einen Rundumblick auf die Umgebung werfen können.

Bei guter Sicht kann man bis zu 80 km weit über den Hafen, den Pazifik, die Botany Bay und die Blue Mountains sehen.

Beliebteste Stadteile

Sydney hat ein vielseitiges Stadtbild. Der moderne Central Business District bildet mit seinen Hochhäusern die Skyline der Stadt, während in anderen Gegenden vor allem viktorianische Architektur zu finden ist. Natürlich finden sich in Sydney auch Ausgehmeilen, in denen Besucher Unterhaltung und Nachtleben erkunden können.

The Rocks

An der südlichen Küste des Sydney Harbour befindet sich das historische Viertel The Rocks. Die Geschichte des Viertels beginnt bereits mit der Gründung Sydneys 1788. Hier findet sich das älteste erhaltene Gebäude der Stadt: Cadman’s Cottage, erbaut 1816.

Außerdem können Interessierte hier das Sydney Observatory besuchen, das heute ein Museum beheimatet. Wer gerne bei Nacht die Sterne beobachten möchte, muss dies allerdings vorher anmelden.

sydneytherocks.png

Die Sandsteinlagerhallen vom historischen Stadtteil The Rocks.

Darling Harbour

Darling Harbour ist eines der lebhafteren Viertel Sydneys. Hier befinden sich Hotels, Restaurants, Theater, Unterhaltung und Geschäfte. Highlights sind das Harbourside Shopping Centre, das LG IMAX Kino mit der größten Leinwand der Welt oder der Chinese Garden of Friendship.

Im Sydney Sea Life Aquarium können Sie das Great Barrier Reef Ozeanarium bewundern und dank Unterwassertunneln Haien, Pinguinen, Clownfischen oder Seesternen hautnah begegnen.

darlingharbour.png

Darling Harbour ist der belebteste Stadt Sydneys.

Paddington

Paddington, eigentlich ein Vorort Sydneys, ist eines der geschichtsträchtigsten und vielseitigsten Viertel. Ursprünglich war Paddington ein Arbeiterviertel, im Laufe der Zeit siedelten sich aber immer mehr Künstler und Kreative dort an.

Historische Bauten wie die Paddington Town Hall von 1891, Juniper Hall, in den 1820er Jahren von einem ehemaligen Sträfling erbaut und damit das älteste Gebäude in Paddington, oder die Reihenhäuser im viktorianischen Stil geben dem Viertel seinen ganz besonderen Charme.

sydneypaddington.png

Paddington erinnert an die viktorianische Heimat.

Kunst, Kultur und Kulinarik

Die bewegte und multikulturelle Geschichte Sydneys ist vor allem geprägt von seiner Entstehung als Sträflingskolonie, der Zuwanderung aus aller Welt und den Ureinwohnern Australiens, den Aborigines. Diese spannende Geschichte können Besucher in den zahlreichen Museen erkunden. Wen es eher nach draußen zieht, der findet in und um Sydney atemberaubende Nationalparks, in denen man bei Wanderungen Flora und Fauna entdecken kann.

Art Gallery of New South Wales

artgallery-sydney.png

Die Art Gallery beinhaltet Werke australischer und europäischer Meister.

Die Art Gallery ist das bedeutendste Museum in Sydney. Die Fassade des Gebäudes veranschaulicht die antiken Kulturen der Griechen, Römer, Assyrer und Ägypter.

Am meisten vertreten sind Werke australischer Künstler wie John Glover, Arthur Streeton, Frederick McCubbin oder Margaret Preston. Doch auch europäische Kunst ist mit Meistern wie Rubens, Picasso oder Monet repräsentiert. Ebenso Werke des viktorianischen Zeitalters. Der Eintritt ist teilweise kostenfrei.

Australian Museum

australianmuseum.png

Das naturhistorische Australian Museum gibt auch Einblicke in die Welt der Aborigines.

Hierbei handelt es sich um das älteste naturhistorische Museum der Welt. Als Forschungsinstitut, insbesondere die Forschung zur Kultur der Aboriginies, ist das Musem weltweit geachtet.

Gezeigt werden Exponate aus den Bereichen Zoologie, Mineralogie, Paläontologie und Anthropologie.

In vielen interaktiven Ausstellungen und Events können Besucher auch einiges über die Geschichte und Kultur der Aborigines erfahren.

Das Museum befindet sich unweit des Hyde Parks.

Hyde Park Barracks

hydeparkbarracks.png

Die ehemalige Sträflingsunterkunft gehört heute zum Weltkulturerbe.

Die Hyde Park Barracks dienten bis 1838 als Sträflingsunterkunft. Heute befindet sich in dem Gebäude ein Museum, das sich mit der Geschichte und den Lebensumständen der Sträflinge beschäftigt. Das Museum gibt Besuchern die Möglichkeit, den damaligen Alltag der Sträflinge hautnah zu erleben.

Seit 2010 gehören die Hyde Park Barracks zum UNESCO Weltkulturerbe.

Besondere Veranstaltungen

sydneysilvester.png

Silvester in Sidney ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Jedes Jahr im Oktober findet am Bondi Beach die Freilichtausstellung Sculpture by the Sea statt. Über hundert Künstler nehmen daran teil und stellen ihre Skulpturen aus.

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag mit Feierlichkeiten, Paraden, Konzerten, Pferderennen und einer Segelregatta im Hafen begangen.

Aufgrund der engen Verbindung zu China wird in Sydney auch das chinesische Neujahr gefeiert. Im Hafen findet zu diesem Anlass ein Drachenbootrennen statt.

Die größte Feier ist aber natürlich die Silvesterparty mit großem Feuerwerk im Sydney Harbour.

Kulinarik

Krokodil.png

Fressen oder gefressen werden – Das Krokodil steht auch auf der Speisekarte der Aussies.

Sydneys Restaurants sind international, vor allem britische, asiatische, griechische, italienische und libanesische Gerichte sind beliebt. Die lokale Küche ist durch die Nähe zum Pazifik geprägt: Fisch und Meeresfrüchte wie Barramundi, Riesengarnelen, Austern oder die sogenannten Yabbies sind Delikatessen.
 
Landestypisch und mittlerweile auch Exportschlager ist das Fleisch von Kängurus, Krokodilen, Straußen und Emus, welches als Steak oder in einem herzhaften Burger schmackhaft serviert wird.

Natur und Parks

Wer sich zwischen Großstadttrubel und Sightseeing mal eine kleine Auszeit gönnen möchte, kann dies in einem von Sydneys zahlreichen Grünanlagen tun. In der Metropolregion Sydney finden sich über 400 solcher grünen Oasen, die zum Entspannen und Spazieren einladen.

Royal Botanic Gardens

Östlich vom Opernhaus gelegen nimmt der Royal Botanic Gardens über 30 Hektar Fläche ein. Der Park wurde bereits 1816 gegründet und seitdem beschäftigt man sich hier mit Anbau, Sammlung und Erforschung von Pflanzen.

Hier können Sie entspannt durch den Kräutergarten, einen orientalischen Garten, Regenwald oder zwischen Palmen und Rosen flanieren.

Der Park ist bei freiem Eintritt täglich geöffnet.

Sydney_Royal_Botanic_Gardens.png

Die Royal Botanic Gardens – 30 Hektar Vielfalt !

Taronga Zoo

Natürlich findet sich in einer Großstadt wie Sydney auch ein Tiergarten. Über 350 Tierarten sind hier mit über 4000 Tieren zu bewundern. Der Zoo befindet sich auf einer Fläche von 28 Hektar.

Im Taronga Zoo können Sie sogar für einen Tag Tierpfleger sein und so Koalas, Giraffen, Elefanten, Lemuren, Galapagos Schildkröten oder Tigern näher kommen als je zuvor. Animalische Besonderheites des Taronga Zoos sind das Porntip,das Gung, das Pathi Harn, das Thong Dee und das Luk Chai.

tarongazoo.png

Im Taronga Zoo können Sie für einen Tag Tierpfleger sein.

Ausflüge ins Umland

Sydney ist umgeben vom Pazifik auf der einen und von Australiens atemberaubender Landschaft auf der anderen Seite. Machen Sie einen Ausflug in einen der Nationalparks und genießen Sie unberührte Natur.

Royal National Park

royal-national-park.png

Der Royal National Park ist der zweitälteste Nationalpark der Welt.

Der Royal National Park, etwa eine Stunde südlich von Sydney, ist nach dem Yellowstone Park der zweitälteste Nationalpark der Welt. Er wurde 1879 von dem damaligen Premierminister Sir John Robertson gegründet. Der Park umfasst eine Fläche von 150 km².

Hier können Sie zwischen Stränden, Klippen, Regenwald und Flussebenen Wandern gehen, Kajak fahren, Schwimmen, Wale oder Vögel beobachten oder Zelten. Spaziergänge auf die Sandsteinhügel und durch die Eukalyptuswälder sind vorzügliche Erlebnisse.

Blue Mountains National Park

bluemountains.png

Das Jamison Valley gehört zum Blue Mountain National Park.

Der Name Blue Mountains hat seinen Ursprung in der dort zu findenden bläulichen Lufttrübung, die von den ätherischen Ölen der Eukalyptus Bäume verursacht wird. Zahlreiche Flüsse durchziehen das 2470 km² große Areal. Der Coxs River und der Wollondilly River speisen den Lake Warragamba, welcher Sydney Haupttrinkwasserversorgung darstellt. Der Mount Werong ist mit über 1.200 Metern die höchste Erhebung.

In den Hochebenen, Schluchten und Wäldern der Blue Mountains können Sie Wandern, Klettern oder Mountainbiken. Außerdem befindet sich hier die berühmte Felsformation der Three Sisters Rock im Jamison Valley.

3 Erstaunliche Fakten

Wussten sie eigentlich, dass

  • der Architekt Jorn Utzon nie die vollendete Oper persönlich gesehen hat?
  • die Stadt Canberra 1908 als Hauptstadt gebaut wurde, weil Sydney und Melbourne sich nicht einigen konnten, welche der beiden Städte Hauptstadt Australiens werden sollte?
  • die Feuerwerkskörper zu Silvester am Sydney Harbour insgesamt über 7 Tonnen wiegen?

Söhne und Töchter der Stadt

John W. Cornforth; Chemiker und Nobelpreisträger, 1917 geboren in Sydney
erhielt den Nobelpreis 1975 für seine Arbeiten über die Stereochemie von Enzym-Katalyse-Reaktionen

Peter Weir; Regisseur, 1944 geboren in Sydney
sechs Mal für den Oscar nominiert, bekannt durch seine Filme „Der Club der toten Dichter“, „Die Truman Show“

Hugh Jackman; Schauspieler, 1968 geboren in Sydney
Oscar nominiert für „Les Miserables“, außerdem bekannt durch das X-Men Franchise

Video – Sydney in FlowMotion

Beste Reisezeit

Sydney liegt in der subtropischen Klimazone. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt etwa 17° C. Januar und Februar sind die wärmsten Monate mit circa 22° C im Durchschnitt, während es im Juli mit um 11° C etwas kühler ist. Minusgrade herrschen in Sydney eigentlich nie. Grundsätzlich können Sie Ihre Reise also zu jeder Jahreszeit planen. Allerdings kann es im März und April häufiger zu Niederschlag kommen.

Anreise

Der Kingsford Smith International Airport, oder auch einfach Sydney Airport genannt, liegt nur rund neun Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und macht die Anreise so recht bequem. Der Flughafen wird von allen großen internationalen Fluggesellschaften angeflogen. Mit dem Zug oder dem Shuttle Bus kommen Sie vom Flughafen aus schnell und einfach in die City.