Städtereise Tokio

Tokio ist Japans Haupstadt. Das Land der ewig aufgehenden Sonne besitzt eine der ältesten Kulturen der Welt und mit Tokio eine der aufregendsten Hauptstädte der Welt. Wer sich in Tokio einfindet, dürfte sich wahrscheinlich zunächst erschlagen fühlen zwischen Neonreklamen, strömenden Menschenmassen und exotischen Schriftzeichen.

23 Verwaltungsbezirke mit fast 10 Millionen Einwohnern auf knapp 620 Quadratkilometer machen Tokio immerhin zu einer der am dichtesten besiedelten Städte der Welt. Zählt man die angrenzenden Städte und Bezirke um Tokio herum, kommt man mit 35 Millionen Einwohnern auf den größten urbanen Ballungsraum der Welt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich in der wichtigsten Metropole des Landes der aufgehenden Sonne zurechtfinden!

Inhaltsverzeichnis – Städtereise Tokio

Städtereisen nach Tokio, Japan.

Besuchen Sie die Megametropole Tokio.

Anreise

Tokio besitzt zwei international agierende Flughäfen – den Flughafen Narita und den Flughafen Haneda. Für eine Anreise aus Europa ist der Flughafen Narita eher zuständig. Er fertigt bis zu 30 Millionen Fluggäste im Jahr ab, besitzt zwei Terminals und befindet sich an die 60 km nordöstlich von Tokio entfernt. Eine Anreise vom Flughafen mit dem Taxi ist definitiv nicht zu empfehlen, da die Preise da durchaus horrend ausfallen können. Es ist eher empfehlenswert, mit dem Narita Express Zug für 3000 Yen in die Innenstadt zu reisen oder mit einem Tokio Shuttlebus für 1000 Yen, der jedoch knapp eineinhalb Stunden unterwegs ist. Die Keisei Limited Express und JR Sobu Line sind Zug-Optionen, die ebenfalls nur knapp über 1000 Yen kosten, dafür aber ebenfalls eineinhalb Stunden unterwegs sind. Mit der Tokio Metro ist die Fortbewegung innerhalb der Stadt am einfachsten – Autofahren gilt in Tokio als Alptraum.

Die nationalen Airlines wie Japan Airlines (JL) oder die ANA- All Nippon Airlines (NH) sind die wichtigsten Airlines, wenn es um Direktflüge nach oder von Europa aus geht, aber auch Lufthansa bietet Direktflüge von Frankfurt aus nach Narita an.

In Tokio übernachten

Grundsätzlich stellt sich für Urlauber die Frage, ob sie im klassisch westlichen Stil übernachten möchten oder etwas Neues wagen möchten, beispielsweise eine Unterkunft im traditionell japanischen Stil. Und grundsätzlich ist Tokio von Bezrik zu Bezirk anders, ebenso die Übernachtungsmöglichkeiten. In Ueno zum Beispiel, einem traditionellen Bezirk mit vielen Tempeln und Parkanlagen, kommen Sie in einer Spanne zwischen 50 und 200 Euro problemlos unter, ebenso in Shibuya, das Szeneviertel Tokios, wo Sie im Capsule Hotel schon Übernachtungsmöglichkeiten ab 50 Euro finden, oder Ginza, das Luxusviertel Tokios, wo Sie ab 100 Euro im Tokyu Stay Ginza nächtigen können. Die Bezirke Tokios sind grundverschieden – die Übernachtungsmöglichkeiten genießen jedoch überall gleichermaßen einen guten Ruf und gelten als sauber, transparent und das Personal als freundlich. Bitte beachten: in Tokio bezahlen Sie pro Person, nicht pro Zimmer.

Beliebte Stadtteile von Tokio

Wie eingangs erwähnt – Tokio besteht aus 23 Bezirken, die zum Teil nicht grundverschiedener sein könnten. Hier eine kleine Übersicht der für Touristen interessantesten Bezirke.

Tokio Shibuya
Tokio Stadtteile
Tokio City Städtereisen

Shibuya

Shibuya ist das Szeneviertel Tokios. Hier pulsiert das moderne, kulturelle Herz der Stadt, hier kommen die teilweise abgefahrenen und für westliche Urlauber manchmal schwer nachvollziehbaren Trends ans Tageslicht. Außerdem liegt hier Tokios “Time Square” – die berühmte Shibuya-Kreuzung mit Leuchtreklamen, Neonschriften und unzähligen Läden.

Ropongi

Ropongi, das im Osten an Shibuya angrenzt, ist der Ort, an dem das Nachtleben in Tokio zu Leben kommt. Unter Urlaubern gilt Ropongi als beliebtestes Ausgehviertel – hier wird auch auf den Straßen, in den Clubs und Restaurants vor allem Englisch gesprochen. Aber auch Kunst gibt es in Ropongi – wie beispielsweise das Tokioer National Art Museum.

Shinjuku

Shinjuku ist das Tokio aus den Medien, das man kennt – belebte Straßen, ein bisschen futuristisches Flair, grelle Neonfarben, die sich als Fanäle vor riesigen Wolkenkratzern türmen. Es ist auch einer der größten Bezirke Tokios mit den meisten Unterkünften.

Ginza

Ginza ist ein Luxusviertel nach westlichem Vorbild: Luxusboutiquen, Restaurants höchster Klasse – billig ist hier nichts, auch nicht die Unterkünfte. Die Ginza Graphic Gallery oder auch das stolze Sony Building oder der Kaiserpalast – zum Spazieren und Sightseeing ist Ginza allemal geeignet.

Kultur, Events und Sport

Kultur

Japan, und Tokio im Speziellen, ist für seine einzigartige kulturelle Vielfalt bekannt. Für Reisende aus Westeuropa ist aber ganz klar eine gewisse Gewöhnungszeit unerlässlich – vieles, was in Tokio alltäglich ist, kann für Urlauber und Touristen bei einem Erstbesuch in Japan vielleicht befremdlich wirken – hier gilt es, ganz klar, sämtliche Berührungsängste über Bord zu werfen!

Das klassische Kulturangebot Tokios ist über alle Zweifel erhaben – speziell in Sachen Museen. Das Tokio National Museum The Heiseikan besitzt beispielsweise ungemein spannende, japanische Exponate. Wer tief in die Geschichte Japans eintauchen will, ist hier richtig.

Asiatische Geschichte generell, aufbereitet in einem edlen Rahmen, mit unzähligen Exponaten aus dem gesamten asiatischen Raum, finden Sie im Nationalmuseum Tokio. Gelegen am Ueno Park, ist es relativ leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Kunst, Kultur, Malerei, Handwerk und Waffen – sämtliche kulturelle und gesellschaftliche Aspekte vor historischem Hintergrund sind hier ausgestellt, beleuchtet und spannend für Besucher aus aller Welt aufbereitet.

Tradition in futuristischem Gewand – das bietet das Edo-Tokio-Museum. Hier wird vor allem Tokios Geschichte beleuchtet – in unverblümtem Detail, ganz nah am Leben der Menschen, die vor unzähligen Jahrhunderten die heutige Mega-City bewohnten. Unter internationalen Gästen besitzt das Museum einen hervorragenden Ruf. Zur Zeit untergeht es umfangreiche Renovierungen und öffnet seine Pforten wieder am 1. April 2018.

Kultur in Tokio

Kultur in Tokio

Events

Die religiösen Festivals der Stadt sind landesweit bekannt und beliebt – die Matsuri bringen Männer und Frauen in traditionellen japanischen Gewändern auf die Straße, bringen den geschäftigen Alltag der Japaner zurück in traditionelle Gefilde. Traditionelle Musik, Tanz und Kulinarisches werden im Sommer während des Kanda Matsuri, Sanja Matsuri und Sanno Matsuri mit Nachbar, Gast und Urlauber willentlich und gerne geteilt und zelebriert.

Das Kirschblütenfest im April bringt ebenfalls die halbe Stadt in die Parks und umliegenden Gartenanlagen Tokios – zum Picknicken, Sonne Tanken und Füße Hochlegen. Unter den geschäftstüchtigen Japanern hat das Fest einen besonderen Stellenwert. Egal wieviel zu tun ist, wie nahe die Deadline auch rückt – am Kirschblütenfest wird entspannt.

Wer an Tokio denkt, assoziiert mit großer Wahrscheinlichkeit Comickultur, Anime und Manga mit der Großstadt. Zurecht – diese auf Blatt Papier erschaffenen Welten sind fester Bestandteil der japanischen Kultur. Deshalb werden auch jährlich die Tokio Anime Awards in der Stadt verliehen – für Fans der hiesigen Kultur also ein absolutes Muss!

Das Feuerwerksfestival Sumidagawa hat seine Wurzeln im frühen 18. Jahrhundert. Es findet jährlich am letzten Samstag im Juli statt, über die Sumidagawa nahe Asakusa. Traditionell ist es den Toten gewidmet – eine Zeit der Besinnung beginnt hier und wird mit Feuer und Farben am Himmel eingeläutet.

Die Tokio Motor Show ist für alle Autofans ein Pflichttermin. Alle 2 Jahre kommen hier sämtliche wichtigen Autohersteller zusammen, präsentieren neueste, innovative Referenzprodukte, die dann zum Teil erst Jahre später auf den Markt kommen. Wer also ein bisschen Zukunftsluft schnuppern möchte, automobil- und technologiebegeistert ist: Tokio hat eine Menge zu bieten.

Events in Tokio

Events in Tokio

Sport

Die Japaner sind ein äußerst sportbegeistertes Volk – interessanterweise hat es eine der amerikanischsten Sportarten den Japanern angetan: Baseball. Die Spiele der Mannschaften Yomiuri Giants und Tōkyō Yakult Swallows im Tokio Dome gehören zu den Liga-Highlights. Wer dahin möchte, sollte wissen – Tickets sind heiß begehrt! Also am besten eine Zeitlang vorher reservieren. Traditionell werden die Sumokämpfe in Tokio großgeschrieben. Im Januar, Mai und im Herbst generell finden viele regionale Austragungen statt. Wer es nicht zur Turnierzeit schafft, kann auch ein Training besuchen – mit telefonischer Absprache und Anmeldung können Sie vor Ort sein und zusehen, wie Tokios Großmeister des Sumos trainieren.

Das Ajinomoto Stadion in Tokio.

Das Ajinomoto Stadion in Tokio.

Sehenswürdigkeiten in Tokio

Der Senoji Tempel in Tokio

Der Senoji Tempel

Tokio Skytree Sehenswürdigkeiten

643 Meter misst der Skytree.

Tokios Shibuya-Kreuzung bei Nacht.

Tokios Shibuya-Kreuzung bei Nacht.

Sensoji Tempel

Zeitreise gefällig? Dann auf zu den vielen Tempeln, die Tokio zu bieten hat. Der Sensoji Tempel gehört zu den schönsten der Stadt. Ein buddhistisches Bauwerk, fast 1500 Jahre alt, und eine unverzichtbare Zwischenstation für jeden Städtetrip in Tokio – die fünfstufige Pagode und die Haupthalle sind ein echter Augenschmaus und versprühen einen echten, altjapanischen Flair.

Tokio Skytree

Der Tokio Skytree, “Himmelsbaum”, hat seinen Namen nicht von ungefähr. 634 Meter, die in den Himmel hineinragen und das heimliche Wahrzeichen Tokios ausmachen. Am Fuße befindet sich das berühmteste Aquarium Japans sowie unzählige Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Aber das sind nicht die Highlights – das sind ohne Zweifel die Aussichtsplattformen des Skytree. Auf 350 und 450 Metern können Sie über Tokio und zum Teil bis zum Berg Fuji blicken.

Shibuya Kreuzung

Die Shibuya Kreuzung ist der Ort, der das globale Bild Tokios am meisten geprägt hat. Gigantische Menschenmassen, die ineinander und aneinander vorbei laufen, vor Neonreklamen und gigantischen Reklametafeln. Der Time Square Tokios quasi, an dem in den Hochzeiten bis zu 15.000 Menschen pro Stunde die Kreuzung passieren.

Shinto-Schrein Asakusa-jinja

Der Shinto-Schrein Asakusa-jinja ist ein Hochzeitstempel. Viele traditionelle japanische Hochzeiten finden hier statt, können von Passanten gesehen und fotografiert werden. Das Tor Nitenmon neben dem Schrein stellt das älteste Gebäude der Anlage dar – sehr beliebt unter Touristen. Kleiner Geheimtipp: den Tempel bei Nacht besuchen. Die Beleuchtung lässt den Schrein nochmal ganz andersartig zu Leben kommen.

Yamanote Line

Mit der Yamanote Line der Straßenbahn können Sie übrigens innerhalb von einer Stunde ganz Tokio umrunden – eine Sehenswürdigkeit für sich oder zumindest eine Idee für eine tolle Aktivität in Tokio. So können Sie das Städtepanorama vollends in sich aufnehmen und auf sich wirken lassen – und spontan entscheiden, welche Sehenswürdigkeit die nächste sein soll.

Tokio Tower

Der Tokio Tower ist die japanische Nachbildung des Eiffelturms – er befindet sich im Stadtteil Minato und ist 330 Meter hoch. Als Symbol des Wiederaufbaus des Landes und als Liebeserklärung an die westliche Kultur hat der Tower eine ganz eigene Bedeutung. Als Kulisse vieler Monsterfilme hat der Tokio Tower auch durchaus Kultcharakter – allein deshalb lohnt sich ein Trip dahin!

Outdoor/Essen/Shopping/Nachtleben

Outdoor

Der Ueno Park ist eine der schönsten Parkanlagen, die Japan zu bieten hat. Weitläufig, mit historischen Bauwerken bespickt – und natürlich mit den legendären Kirschbäumen, die jeden Spaziergang versüßen. Der Park liegt im Stadtbezirk Taito und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen. In seinem Zentrum liegt der Benzaiten-Schrein, ein Symbol der Glücksgöttin aus dem Buddhismus.

Erholung vom Stadtgeschehen – das hat Tradition in der Mentalität der Japaner. Viele Menschen in dieser arbeitswütigen Gesellschaft schätzen den Rückzug und die Ruhe der Natur. Beispielsweise ist der Berg Takao ein sehr beliebtes Erholungsziel. Vorbei an wunderschönen Schreinen und Statuen können Sie weit in die Höhe schreiten, Tokio bis zum Berg Fuji überblicken, Kräfte sammeln und die Natur genießen.

Essen

Tokio hat auf kulinarischer Seite sowohl nationale als auch internationale Küche zu bieten. Wobei es wärmstens zu empfehlen ist, die nationale Küche in Tokio auszuprobieren. Sie gilt als die beste des Landes. Sie können ihre kulinarische Entdeckungsreise mit dem Tsukiji Fischmarkt beginnen, der zwar ab Mai 2018 umgebaut werden soll, aber bislang zum größten Markt für Fische und Gemüse der Welt gilt. Frischen Thunfisch der besten Sorte finden Sie genauso dort wie andere Kernelemente japanischer Küche. Stichwort: Sushi! In der Hinsicht hat Tokio nämlich soviel zu bieten, dass es den Rahmen dieses Textes sprengen würde. Direkt am Fischmarkt gibt es aber beispielsweise den Sushi Dai. Der “beste Thunfisch der Welt” wird hier in feinster Sushi-Manier aufbereitet. Und der Vollständigkeit halber ist der Sukiyabashi Jiro zu erwähnen – Sushi, so gut, dass es eine eigene Dokumentation erhielt und von Barack Obama persönlich mit dem Gütesiegel versehen wurde.

Shopping

Einkaufszentren gibt es zu Genüge in Tokio, die meisten davon wahrscheinlich in Ginza, dem heimlichen Shopping-Zentrum Tokios mit seinem Zentrum Ginza Six But und der Dover Street. Shopping-Klassiker sind natürlich auch wieder Shibuya – am Tokio Times Square gibt es unzählige Einkaufsmöglichkeiten, ebenso in Harajuku, wo vor allem die Jugend einkaufen geht. Wobei das Shibuya 109, das beliebteste Einkaufszentrum unter Jugendlichen, wiederum in Shibuya liegt. Generell sind der Fantasie in Tokio keine Grenzen gesetzt. Die Modeakzente der Stadt sind ganz anders als in Europa. Mutig sein, sich einlassen auf die Strömungen lautet die Devise – und fündig werden!

Nachtleben

35 Millionen Einwohner zählt Tokio – entsprechend mannigfaltig ist das Angebot in Sachen Nachtleben. Von Stadtbezirk zu Stadtbezirk unterscheiden sich Art und Angebot sehr – so bleibt die Stadt immer spannend. Shibuya ist auch in dieser Hinsicht ganz klar der Vorreiter Tokios – besonders beliebt bei Jugendlichen sind hier die Clubs Womb oder Vuenos. Generell wird hier bis in die frühen Morgenstunden getanzt – Shibuya ist international für seine Partyszene nicht ohne Grund bekannt. In Roppongi geht es ebenfalls heiß her – wobei die Auswahl an Bars und Clubs hier ein bisschen touristenfreundlicher, sprich westlich orienterierter, ist. Hier wird ebenfalls recht viel Englisch gesprochen. Anlaufstellen sind das Abbey Road oder das Newlex. Aber auch eine Kneipentour bietet sich hier an!

3 Erstaunliche Fakten über Tokio

Wussten sie eigentlich, dass

  • – 51 der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt haben ihren Sitz in Japan.
  • 1,5 Millionen Menschen bewegen sich tagsüber durch Tokio.
  • – Die Tokioter U-Bahn hat das größte U-Bahnnetz der Welt.

Söhne und Töchter Tokios

Takeshi Kitano – (*1947)
ist ein berühmter japanischer Schauspieler

Ulrich Wickert – (*1942)
ist ein deutscher Journalist und Autor

Hayao Miyazaki – (*1941)
ist ein berühmter japanischer Filmemacher

Beste Reisezeit

Der Frühling in Tokio von April bis Mitte Juni sowie der Herbst im Oktober und November haben besonders angenehme, milde Temperaturen. Regen fällt ebenfalls recht wenig in diesem Zeitraum und die Natur blüht in diesen Monaten besonders schön auf. Der Winter in Tokio hingegen kann sehr harsch und von Ende Juni bis September kann das Klima regelrecht stickig und heiß sein – die Sommermonate sind also für eine Reise nach Tokio eher ungeeignet. Auch muss man aufpassen, dass man in den Monaten September und Oktober, die gefährlichste Zeit für Taifune, ausreichend informiert ist – kommt es zu einem zerstörerischen Wetterphänomen dieser Art, wird der öffentliche Verkehrsbetrieb vollständig eingestellt.

Video – Tokio in 4k